Alex-Sims-New-York-Dock-Loop-Cranes

BMW beendet 1. Formel-E-Saison mit Doppelpodium - Sims empfiehlt sich

Das deutsche Formel-E-Team BMW i Andretti Motorsport hat die Saison 2018/19 mit zwei Podiumsergebnissen auf einem Hoch abgeschlossen. Alexander Sims sicherte sich beim New York City E-Prix am Steuer des BMW iFE.18 den zweiten Platz im Sonntagsrennen, nachdem er von der Pole-Position gestartet war - der erste Pokal in seiner Formel-E-Karriere. Schon am Samstag hatte BMW aufgetrumpft: Sims bewies als Vierter bereits seine Pace, während Antonio Felix da Costa - nach einer Teamorder - direkt vor seinem Teamkollegen Sims auf Platz 3 landete.

Am Samstag deutete sich frühzeitig an, dass mit BMW im Hafen von Brooklyn zu rechnen sein würde. Im Training sowie im Qualifying lief der BMW iFE.18 wie ein Uhrwerk: Sims erreichte nach guten Trainingszeiten die Super-Pole und Startplatz 5, und auch Felix da Costa holte zumindest in seiner Quali-Gruppe die Bestzeit. Der von Position 8 gestartete Portugiese feierte dank eines starken Rennens in New York seinen vierten Podestplatz nach einem Sieg in Diriyya sowie den Plätzen 2 und 3 in Mexiko-Stadt und Sanya. Sims kam zum zweiten Mal in dieser Saison auf Rang 4, nachdem er seinen Teamkollegen vorbeigelassen hatte.

Felix da Costa erklärt nach seinem Podiumsergebnis: "Obwohl mein Auto nach einigen Berührungen gleich zu Beginn beschädigt war, hatten wir eine sehr gute Pace. Wir konnten ein kluges Rennen fahren. Ich habe in einigen Phasen Energie sparen können, um sie dann später einzusetzen. So konnte ich mich immer weiter nach vorn arbeiten. Alexander hat mir auf dem Weg aufs Podium ein wenig geholfen. Auch er hätte dieses Podium verdient gehabt", gibt er zu. Sims beschreibt den E-Prix wie folgt: "Das war ein wirklich spannendes Rennen - sehr heiß, sehr anspruchsvoll."

Sims gibt in New York Bewerbung für Saison 6 ab

Auch am Sonntag stimmte die Performance des BMW, wenngleich Felix da Costa keinen optimalen Tag erwischte. Sims schaffte es jedoch erneut in die Super-Pole und startete sogar von der Pole-Position. Bis zur 18. Runde konnte er Platz 1 behaupten, ehe er die Führung an den späteren Sieger Robin Frijns abgeben musste. Dennoch brachte er Platz 2 und damit sein bislang bestes Formel-E-Ergebnis ins Ziel. Felix da Costa erreichte beim letzten Saisonlauf nur die neunte Position.

In der Fahrerwertung machte Sims mit seinen 23 erzielten Punkten in New York - einer weniger als in der gesamten übrigens Saison - einen großen Sprung auf den 13. Gesamtrang. Alles in allem keine überragende Saison des Briten, jedoch konnte er immer wieder und vor allem zuletzt am "Big Apple" sein Talent unter Beweis stellen. Ob sein Aufbäumen beim Saisonfinale gereicht haben wird, um auch nächstes Jahr für BMW in der Formel E anzutreten, wird sich zeigen. Verbessert hat Sims seine Chancen durch die beiden New-York-Auftritte aber in jedem Fall.

"Es fühlt sich großartig an, auf dem Podium zu stehen", blickt er zurück. "Ein paar Mal hatte es vorher knapp nicht geklappt. Natürlich hätte ich von der Pole-Position gern gewonnen. Trotzdem bin natürlich mit dem Ergebnis insgesamt sehr zufrieden. Die Plätze 4 und 2 beim Finale sind eine tolle Ausbeute. Ich habe in dieser Saison eine Menge gelernt, es waren Höhen und Tiefen dabei. Umso glücklicher bin ich, dass wir uns mit einem solchen Rennen in die Sommerpause verabschieden können."

Felix da Costa: "Insgesamt eine gute Saison erlebt"

Teamkollege Felix da Costa spielte in dieser Saison klar die "erste Geige" bei BMW, wenngleich auch der Auftaktsieger von Saudi-Arabien so seine Durchhänger hatte. Mit 99 Zählern belegte er am Ende den sechsten Rang im Gesamtklassement, während der Titel an DS-Techeetah-Pilot Jean-Eric Vergne ging.

"Heute war es natürlich nicht einfach, aus dem Mittelfeld noch Boden gutzumachen", resümiert Felix da Costa das Finale. "Trotzdem hat es noch für Platz 9 gereicht. Genau wie gestern haben wir für das Team wieder mit beiden Fahrern Punkte gesammelt. Schade, dass es nicht noch ein drittes Rennen gibt, denn wir sind hier in New York sehr gut zurechtgekommen. Für mich steht am Ende Platz 6 in der Fahrerwertung zu Buche. Die gesamte Saison über lagen wir in der Spitzengruppe, das Highlight war natürlich der Sieg gleich beim Auftakt. Ich denke, wir haben insgesamt eine gute Saison erlebt."

In der Teamwertung kam BMW i Andretti Motorsport in seiner Debütsaison als Werksteam mit 156 Punkten auf den fünften Platz. Mit einem Sieg, zwei Pole-Positions und insgesamt fünf Podestplätzen kann das Team insgesamt auf eine ordentliche Saison in der Formel E zurückblicken. "Ich bin sehr stolz darauf, dass wir zum Abschluss unserer ersten Formel-E-Saison mit BMW i Andretti Motorsport noch einmal ein Topergebnis feiern konnten", erklärt BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt.

Marquardt: "Haben das richtige Team beisammen"

"Herzlichen Glückwunsch an Alexander Sims zu seiner ersten Pole-Position und seinem ersten Podestplatz in dieser Serie. Alex hat sich diesen Erfolg mit einer starken Leistung verdient. Seine Rookie-Saison auf dem Treppchen abzuschließen, das ist richtig stark", lobt Marquardt. "Auch Antonio Felix da Costa konnte als Neunter noch einmal Punkte sammeln. Das ist für uns ein positiver Abschluss."

"Im Verlauf der vergangenen 13 Rennen haben wir als Team viele wertvolle Erfahrungen gesammelt", resümiert Marquardt das Jahr. "Auf Basis der Erfahrungen, die wir gesammelt haben, bin ich überzeugt, dass wir für Saison 6 noch einmal einen Sprung nach vorn machen können - und das, obwohl das Wettbewerbsniveau in dieser Serie immer weiter wächst. Wir wissen, wie stark unser Antrieb ist. Wir wissen, dass wir das richtige Team beisammen haben, um in der Formel E erfolgreich zu sein." Eine Aussage, die sich auch auf die Fahrer bezieht? Wir werden es sehen.

Teamchef Roger Griffiths ergänzt: "Wir haben die Saison stark begonnen - und wir haben sie stark beendet. Die Pole-Position und sein erster Podestplatz auf Rang 2 waren für Alexander ein tolles Ergebnis. Darauf hat er das ganze Jahr hingearbeitet. Antonio hatte es vom 14. Startplatz im Rennen schwer, aber auch er ist ein cleveres Rennen gefahren und hat am Ende noch von Zwischenfällen vor ihm profitiert. Vor allem die Konstanz in unserer Performance an diesem Wochenende gibt uns viel Anlass zum Optimismus. Saison 6 beginnt für uns am Montag." Es ging also wohl schon wieder los bei BMW…

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Jens |

In groß und ganzen ein guter Start
Die Fahrerpaarung passt Alex wurde in einige Unverschuldete Kollisionen verwiegelt.
Persönlich denke ich wenn BMW weitere schritte nach vorn machen will solden die beiden dazu gehören.

Kommentar von Tom |

Mir gefallen beide Fahrer sehr gut, aber Sims besonders, weil er auch privat E-Mobilität nutzt und für eine saubere Umwelt einsteht. Ich hoffe sehr, dass er wieder mit dabei ist!

NEUESTE NACHRICHTEN

Felix-da-Costa-Techeetah-Announcement

Offiziell: Felix da Costa fährt ab Formel-E-Saison 2019/20 für DS Techeetah

Der nächste große Zug auf dem "Schachfeld" des Formel-E-Fahrermarktes vor der Saison 2019/20 ist ausgeführt: Antonio Felix da Costa wird an die Seite von Jean-Eric Vergne zum amtierenden Meister-Team DS Techeetah ...
von Tobias Bluhm
Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche-Formel-E-Test-Calafat

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen ...
von Timo Pape
Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm