Antonio-Felix-da-Costa-BMW-iFE.18

BMW will nächsten Formel-E-Sieg: "Andere haben hart gearbeitet, uns zu schlagen"

Neues Jahr, neue Herausforderung: Nach dem Sieg bei der eigenen Formel-E-Rennpremiere im Dezember in Saudi-Arabien liegt der Fokus für BMW i Andretti Motorsport nun auf dem zweiten Saisonrennen in Marrakesch, das am kommenden Samstag stattfindet. Das Team und die Fahrer haben die Zeit seit dem erfolgreichen Saisonauftakt intensiv genutzt, um sich akribisch auf die kommenden Rennen vorzubereiten und auch weiterhin Top-Resultate erzielen zu können.

Antonio Felix da Costa reist nach seinem Sieg und der Pole-Position in Diriyya mit 28 Punkten als Führender in der Fahrerwertung zum Marrakesch E-Prix. "Ich freue mich nach dem tollen Start in Saison 5 (...) wirklich sehr auf das Rennen in Marrakesch", sagt der Portugiese. "Die Vorbereitungen wurden ein wenig unterbrochen, da Weihnachten und ein kurzer Urlaub dazwischen lagen. Aber ich habe die Zeit genutzt und weiterhin an meiner körperlichen und mentalen Stärke gearbeitet."

"Nachdem ich das erste Rennen gewonnen hatte, wollte ich am liebsten direkt nach Marrakesch fahren und mich sofort wieder in dieses großartige Auto setzen", ergänzt Felix da Costa. "Ich kann es kaum erwarten. Das Streckenlayout in Marrakesch sollte unserem Fahrzeug liegen, würde ich sagen. Es wird ein bisschen mehr eine Power-Strecke sein, und mit dem BMW-i-Antriebsstrang wird es Spaß machen, dort zu fahren."

Im zweiten BMW iFE.18 tritt Alexander Sims mit dem Ziel an, im zweiten Rennen seine ersten Punkte in der Formel E einzufahren. "Die Vorbereitungen für das erste Rennen liefen ziemlich gut, somit werden wir für das zweite Rennen ähnlich verfahren und versuchen, wieder um den Sieg zu kämpfen", zeigt sich Sims optimistisch. "Ich freue mich sehr darauf, in Marrakesch zu fahren. Für mich wird das Rennen erneut eine Lernphase sein, in der ich versuche, den bestmöglichen Job zu machen."

"Das Team leistet bereits großartige Arbeit, daher werde ich mein Bestes geben, um an die Pace des ersten Rennens anzuknüpfen und hoffentlich ein gutes Ergebnis einzufahren", fügt der Brite hinzu, der bei seiner Formel-E-Premiere in Saudi-Arabien wegen Strafen über Platz 18 nicht hinauskam.

Teamchef Roger Griffiths ergänzt: "Wir sind zum dritten Mal zu Gast in der historischen Stadt Marrakesch und auf der teilweise permanenten Rennstrecke am Stadtrand. Auch wenn wir über die Feiertage eine kleine Pause hatten, haben wir die Daten aus Diriyya sorgfältig analysiert, um auch weiterhin das Tempo unserer Konkurrenten mitgehen zu können. Wir haben zum Saisonauftakt einen fantastischen Erfolg gefeiert, aber in dieser Meisterschaft darf man sich niemals ausruhen. Dafür ist der Wettbewerb in der Formel E viel zu eng. Uns ist klar, dass alle anderen hart daran arbeiten, uns beim nächsten Mal zu schlagen."

"Der Kurs in Marrakesch ist nicht unbedingt ein für die Formel E typischer Stadtkurs, aber er bietet seine ganz eigenen Herausforderungen", so Griffiths weiter. "Viele Fahrer kennen die Strecke gut, und ich erwarte ein enges Rennen. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich die Arbeit, die jeder bei BMW i Andretti Motorsport seit dem Saisonauftakt geleistet hat, auszahlen wird. Unser Fokus liegt darauf, diesmal mit beiden Autos so viele Punkte wie möglich zu holen."

Foto: BMW

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Porsche-Formel-E-Auto-unter-Tuch-Enthüllung

"Formula E Unlocked": Porsche enthüllt Formel-E-Auto über Live-Videospiel

Das neue deutsche Porsche-Team geht bei der Präsentation seines ersten Formel-E-Fahrzeugs für die Saison 2019/20 neue Wege. Der Sportwagenhersteller plant am 28. August ab 18 Uhr eine interaktive Auto-Enthüllung über ...
von Timo Pape
Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape