China-Comeback offiziell: Formel E beschließt Sanya E-Prix 2019

Das China-Comeback der Formel E ist beschlossene Sache: Wie die Verantwortlichen der Elektroserie am Dienstagmorgen bekanntgaben, kehrt die Elektro-Rennserie bereits im nächsten Jahr in das "Reich der Mitte" zurück. Mit einem E-Prix in der Stadt Sanya wird am 23. März 2019 an der Südküste der Inselprovinz Hainan der sechste Lauf der Formel-E-Saison 2018/19 stattfinden. Nach dem E-Prix in Hongkong (10. März) bildet die 685.000-Einwohner-Stadt damit zugleich das Ende des Asien-Abschnitts im Formel-E-Rennkalender.

Ein Rennen auf der Insel Hainan war bereits seit mehr als einem halben Jahr in Planung. In der Vergangenheit berichteten wir immer wieder über die Möglichkeit eines E-Prix in der Provinzhauptstadt Haikou im Norden der Insel, das jedoch letztlich offiziell an Nachhaltigkeitsbedenken scheiterte. Andere Kandidaten waren Shanghai und Guangzhou. Ein Rennen in Sanya stand bislang nicht öffentlich zur Debatte - eine überraschende Wendung.

"Dass wir die Formel E zurück nach China bringen können, ist ein enorm wichtiger Schritt für unsere Entwicklung auf einem unserer Schlüsselmärkte", freut sich Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag. "Sanya stellt einen idyllischen Rahmen für ein Formel-E-Rennen: Einerseits bietet die Küste des Südchinesischen Meeres eine beeindruckende Kulisse. Andererseits ist Sanya aber auch die Stadt mit der besten Luftqualität in ganz China."

Der letzte Formel-E-Lauf auf dem chinesischen Festland fand 2015 in der Hauptstadt Peking statt. Sebastien Buemi (e.dams) feierte damals einen Start-Ziel-Sieg. Seither gastiert die Elektroserie jährlich in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong. Für den Sanya E-Prix war seit der Vorstellung des ersten Kalenderentwurfs im Juni ein Platzhalter im Kalender vermerkt.

Hitzeschlacht am Südchinesischen Meer

Das Hainan-Rennen könnte zum ersten großen Härtetest für die neuen 54-kWh-Akkus von McLaren werden. Schließlich ist Sanya für sein tropisches Klima bekannt - im März sank die Temperatur zwischen 1970 und 2000 im Schnitt nie unter 24 Grad Celsius. Hinzu kommt eine ausgesprochen hohe Luftfeuchtigkeit, die das Rennen für die Fahrer nicht nur physisch erschwert, sondern zugleich auch alles von den Teams in puncto Temperaturmanagement abfordert. Das finale Streckenlayout für den Sanya E-Prix soll in den kommenden Monaten vorgestellt werden.

Zuvor verlagert sich die Aufmerksamkeit jedoch erst einmal nach New York City. Dort findet im Hafen von Brooklyn in weniger als zwei Wochen das mit Spannung erwartete Formel-E-Saisonfinale 2018 statt, bei dem zugleich die Entscheidung im Titelkampf zwischen Sam Bird (Virgin) und Jean-Eric Vergne (Techeetah) fällt. Der New York E-Prix ist für den 14. und 15. Juli angesetzt - wir begleiten das Rennwochenende wie gewohnt mit allen Meldungen live von der Rennstrecke für dich.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Formula-E-Cars-Fighting-in-Saudi-Arabia

Elektro-Rennen in Österreich? Wien bestätigt Gespräche mit Formel E

Fährt die Formel E in Zukunft auch in Österreich? Das Interesse an der Elektroserie ist in der Alpenrepublik offensichtlich. Zwei bedeutende heimische Unternehmen - der Technologiekonzern voestalpine und der Automobilzulieferer ...
von Erich Hirsch
Stadium-Mexico-City

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Mexico City E-Prix

Wie bereits in den letzten Jahren bot das Autodromo Hermanos Rodriguez der Formel E auch 2019 den Schauplatz für eine spektakuläre Schlussphase des Mexico City E-Prix. Nach rundenlangen Verteidigungsmanövern gegen ...
von Tobias Bluhm
Stoffel-Vandoorne-Drivethrough-Penalty-Mexico

Mexiko: Doppel-Shutdown & kuriose Doppel-FANBOOST-Strafe für Vandoorne

Beim turbulenten vierten Saisonlauf der Formel E in Mexiko-Stadt kam das deutsche Team HWA Racelab erstmals mit beiden Fahrzeugen über die volle Renndistanz. Mit Platz 16 für Gary Paffett und ...
von Timo Pape
Jean-Eric-Vergne-Watching-in-Cockpit

Vergne wettert nach Mexiko-Rennen: "Habe nichts falsch gemacht, und niemand wurde bestraft!"

Beim dramatischen Formel-E-Rennen von Mexiko-Stadt am vergangenen Samstag lief es für das Team DS Techeetah durchwachsen. André Lotterer erreichte das Ziel immerhin als Fünfter und nahm wichtige Punkte für die ...
von Timo Pape