China-Comeback offiziell: Formel E beschließt Sanya E-Prix 2019

Das China-Comeback der Formel E ist beschlossene Sache: Wie die Verantwortlichen der Elektroserie am Dienstagmorgen bekanntgaben, kehrt die Elektro-Rennserie bereits im nächsten Jahr in das "Reich der Mitte" zurück. Mit einem E-Prix in der Stadt Sanya wird am 23. März 2019 an der Südküste der Inselprovinz Hainan der sechste Lauf der Formel-E-Saison 2018/19 stattfinden. Nach dem E-Prix in Hongkong (10. März) bildet die 685.000-Einwohner-Stadt damit zugleich das Ende des Asien-Abschnitts im Formel-E-Rennkalender.

Ein Rennen auf der Insel Hainan war bereits seit mehr als einem halben Jahr in Planung. In der Vergangenheit berichteten wir immer wieder über die Möglichkeit eines E-Prix in der Provinzhauptstadt Haikou im Norden der Insel, das jedoch letztlich offiziell an Nachhaltigkeitsbedenken scheiterte. Andere Kandidaten waren Shanghai und Guangzhou. Ein Rennen in Sanya stand bislang nicht öffentlich zur Debatte - eine überraschende Wendung.

"Dass wir die Formel E zurück nach China bringen können, ist ein enorm wichtiger Schritt für unsere Entwicklung auf einem unserer Schlüsselmärkte", freut sich Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag. "Sanya stellt einen idyllischen Rahmen für ein Formel-E-Rennen: Einerseits bietet die Küste des Südchinesischen Meeres eine beeindruckende Kulisse. Andererseits ist Sanya aber auch die Stadt mit der besten Luftqualität in ganz China."

Der letzte Formel-E-Lauf auf dem chinesischen Festland fand 2015 in der Hauptstadt Peking statt. Sebastien Buemi (e.dams) feierte damals einen Start-Ziel-Sieg. Seither gastiert die Elektroserie jährlich in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong. Für den Sanya E-Prix war seit der Vorstellung des ersten Kalenderentwurfs im Juni ein Platzhalter im Kalender vermerkt.

Hitzeschlacht am Südchinesischen Meer

Das Hainan-Rennen könnte zum ersten großen Härtetest für die neuen 54-kWh-Akkus von McLaren werden. Schließlich ist Sanya für sein tropisches Klima bekannt - im März sank die Temperatur zwischen 1970 und 2000 im Schnitt nie unter 24 Grad Celsius. Hinzu kommt eine ausgesprochen hohe Luftfeuchtigkeit, die das Rennen für die Fahrer nicht nur physisch erschwert, sondern zugleich auch alles von den Teams in puncto Temperaturmanagement abfordert. Das finale Streckenlayout für den Sanya E-Prix soll in den kommenden Monaten vorgestellt werden.

Zuvor verlagert sich die Aufmerksamkeit jedoch erst einmal nach New York City. Dort findet im Hafen von Brooklyn in weniger als zwei Wochen das mit Spannung erwartete Formel-E-Saisonfinale 2018 statt, bei dem zugleich die Entscheidung im Titelkampf zwischen Sam Bird (Virgin) und Jean-Eric Vergne (Techeetah) fällt. Der New York E-Prix ist für den 14. und 15. Juli angesetzt - wir begleiten das Rennwochenende wie gewohnt mit allen Meldungen live von der Rennstrecke für dich.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-nachdenklich-im-Cockpit

Daniel Abt erwägt Karriere-Ende! Kampfansage von Audi-Pilot Nico Müller

Das ist ein Kracher: Daniel Abt denkt darüber nach, dem Motorsport den Rücken zu kehren, sollte er bei Audi keine Zukunft haben. Seit Monaten berichten wir immer wieder über die ...
von Timo Pape