Team China Racing bei Testfahrten in Donington Park

China Racing bestätigt Nelson Piquet jr. und Ho-Pin Tung als Fahrer

Wie zuletzt schon vermutet, hat das Team China Racing heute Nelson Piquet jr. als Stammfahrer bekannt gegeben.

Mit Nelson Piquet jr. kommt ein weiterer großer Name in die Formel E. Der Sohn des dreifachen Formel 1 Weltmeisters Nelson Piquet hat bereits einiges an Erfahrung in einer Vielzahl von Top-Motorsport-Kategorien gesammelt. So fuhr Piquet jr. in der britischen Formel 3, der A1GP, GP2 und NASCAR - sowie für das Renault F1 Team 2008 und 2009 in der Formel 1. Zur Zeit ist der Brasilianer in der Red Bull Globale Rallycross-Meisterschaft unterwegs.

Damit ist Nelson Piquet jr. neben Bruno Senna und Nicolas Prost der dritte, der einen großen Namen in der zweiten Generation in die Formel E bringt. Da das Andretti Team noch einen Platz als Stammfahrer frei hat, könnte noch ein vierter Nachkömmling eines Weltmeisters in der Formel E landen.
Vielleicht wird es Marco Andretti doch möglich gemacht, für die Formel E zu fahren. Noch steht dagegen, dass Marco in den IndyCars unter Vertrag ist und sich der Terminplan der Formel E mit den IndyCars überschneidet. Zwar sind Franck Montagny und Mike Conway, die auch in den IndyCars fahren, bereits als Stammfahrer in der Formel E gemeldet. Allerdings nehmen diese beiden auch nicht an allen Rennen der IndyCars teil bzw. nahmen teil.

Als zweiten Fahrer nahm Team China Racing Ho-Pin Tung unter Vertrag. Tung war der erste chinesische Fahrer, der in einem Formel 1 Auto fahren durfte. 2003 konnte Tung in der Formel 1 für das Williams Team testen und 2009 für das Renault Team. Tung fuhr bereits in der asiatischen Le Mans Serie und dem asiatischen Carrera Cup, sowie in den A1 GP, GP2, Superleague und IndyCars. Tung ist somit der einzige Fahrer, der beim ersten Rennen in Peking am 13. September ein Heimspiel hat.

Zusätzlich hat das Team noch Antonio Garcia als Ersatzfahrer nominiert. Garcia war in seiner Jugend Welt-Kart-Champion und ist heute Werksfahrer für Corvette GT. Zusätzlich ist Garcia Dreifacher Sieger im 24 Stunden Rennen von Le Mans, fuhr in der Formel 3000 und konnte für das Minardi Formel 1 Team testen.

Piquet Jr sagte: "Ich habe die Herausforderung in verschieden Rennformaten anzutreten immer genossen und freue mich, in der Formel E fahren zu können. Es ist mir eine große Ehre, für das Team China Racing in der ersten Formel E Meisterschaft zu fahren."

Ho-Pin Tung sagte: "Es ist toll einer der Fahrer von China Racing zu sein, vorallem für das Rennen in Peking. Ich habe das Formel E Auto schon vor ein paar Monaten ausprobiert und es ist eine echte Herausforderung, sich an ein elektrisches Rennauto zu gewöhnen. Ich freue mich auf einen fantastischen Start in Peking."

Steven Lu, CEO von Team China Racing, sagte: "Nelson hat seine Fähigkeiten in verschiedenen Rennserien unter Beweis gestellt. Das war für unsere Entscheidung ein wichtiger Faktor. Bei den Testfahrten in Donington hat Nelson gezeigt, wie schnell er ist und ich glaube, wir haben einen der talentiertesten Fahrer am Start. Ho-Pin war von Anfang an unser Fahrer seit Bestehen des Teams China Racing. Ich vertraue darauf, dass er ein großartiger Teamkollege für Nelson sein wird und wünsche mir, dass sie in Peking vor tausenden Fans gewinnen.

Alejandro Agag, CEO der Formel E, fügte hinzu: "Wir freuen uns darüber einen weiteren internationalen Fahrer für die Formel E Meisterschaft begrüßen zu können. Nur noch ein Name fehlt und der Termin zum ersten Rennen rückt immer näher. Es wird eine spektakuläre Show in Peking."

  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

James-Calado-Santiago-E-Prix-jaguar

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Chile-Audi-Formula-E

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer ...
von Tobias Bluhm
Race-at-home-challenge-Berlin-start-scene

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Tempelhof-Lucas-di-Grassi-Audi-Sport-ABT-Schaeffler

Race at Home Challenge: Das Berlin-Rennen im Live-Stream

Saisonrennen Nummer 5 der Race at Home Challenge der Formel E steht an: Alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" werden dieses Mal auf der "brandneuen" Strecke auf dem ehemaligen Flughafen ...
von Tobias Wirtz