Daniel-Abt-nachdenklich

Daniel Abt mit verbogener Spurstange zu Platz 6 beim Berlin E-Prix

Nach seinem Heimsieg beim Berlin E-Prix 2018 reichte es für Daniel Abt in diesem Jahr nur zum sechsten Platz. Der Audi-Pilot zeigte nichtsdestotrotz ein gutes Wochenende auf dem Tempelhof-Ring. Im Qualifying verpasste er die Super-Pole denkbar knapp, bevor er im Rennen in der Spitzengruppe mitkämpfte - allerdings mit einer verbogenen Spurstange zurechtkommen. Im Interview mit 'e-Formel.de' schilderte er kurz nach Rennschluss, wie es dazu kam.

Daniel, Platz 6 am Ende - vermutlich nicht ganz das Ergebnis, das du dir vermutlich erhofft hattest. Wie hast du das Rennen selbst wahrgenommen?

Sehr actiongeladen. Es war relativ viel los bei mir - mehr als ich mir erhofft habe, um ehrlich zu sein. Es war sehr schwierig, im Rennen strategisch etwas mit dem Attack-Mode gutzumachen. Gerade in der Position, in der ich mich befand. Ich hatte immer zwei Autos vor mir und zwei Autos hinter mir, also mussten wir immer darauf reagieren, was um uns herum passiert. Dabei haben wir ein bisschen verloren. Aber alles in allem war es trotzdem ganz ordentlich.

Wir haben im Vorfeld viel über den Reifenabrieb gesprochen. War das ein Thema im Rennen?

Ja. Ich habe im Auto schon gemerkt, dass die Reifen schlechter wurden und dass man mehr gerutscht ist. Aber das war für alle gleich. In der Formel E gibt es keine magischen Setups, die die Reifen schonen oder ähnliches.

Lucas sagte in der Pressekonferenz, er habe sein Auto anders abgestimmt als du und dass seine Abstimmung im Nachhinein betrachtet wohl die bessere gewesen sei…

Es ist immer leicht, so eine Aussage nach dem Rennen zu treffen - ohne dass man sich mal die Daten angeschaut und ein paar Dinge analysiert hat. Ich bin mit Blick auf die schnellste Rennrunde ein halbes Zehntel langsamer gefahren, und zwar mit einer verbogenen Spurstange… Da bin ich mir nicht ganz sicher, ob das so stimmt. Es ist etwas anderes, ob man mit anderen Autos um sich herum fährt oder allein vorne weg, das ist ganz klar.

Verbogene Spurstange? Wie kam es dazu?

Vandoorne hat vor mir den Attack-Mode aktiviert und kam super knapp vor mir zurück auf die Ideallinie. Dabei haben wir uns berührt. Er hat mich vorn rechts am Rad getroffen, und dann waren die Spurstange verbogen und das Lenkrad schief.

Die Spitze ist inzwischen ein bisschen enteilt. Wie sind die Aussichten für die letzten drei Rennen?

Ich habe noch gar keine Tabelle gesehen, aber ich weiß, dass es ständig auf und ab geht in dieser Meisterschaft, und dass ich immer noch alles erreichen kann. Wir werden in den nächsten drei Rennen genauso versuchen, gute Rennen zu fahren und voll zu attackieren.

Daniel Abts Vlog zum Berlin E-Prix

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche-Formel-E-Test-Calafat

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen ...
von Timo Pape
Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape