Debrief an der Bar - Punta del Este E-Prix

Eine Hotelbar im uruguayischen Badeort Punta del Este, kurz nach 2:00 Uhr am Morgen. Vor wenigen Stunden ging der Punta del Este E-Prix zu Ende. Die Lobby erstrahlt in diffusem Licht, im Hintergrund läuft leise Musik. Es riecht nach Wein und verschüttetem Grappa. Auf den mit schwarz-weiß-kariertem Kunstleder bezogenen Metallhockern beugt sich ein Mann an der Bar einsam über sein fast leeres Glas. Ein zweiter Mann entscheidet sich dazu, ebenfalls noch einen letzten Drink an der Hotelbar zu nehmen...

In unserer Serie "Debrief an der Bar", die in der vierten Formel-E-Saison nach jedem E-Prix auf e-Formel.de erscheint, erzählen wir die Geschichten eines Gewinners und eines Verlierers im Rahmen eines lockeren (und natürlich frei erfundenen) Gesprächs an der Hotelbar - ruhig ein wenig abseits der großen Nachrichten, dafür mit der gewissen Würze. Wer da genau einen letzten Drink gemeinsam an der Bar nimmt, darfst du selbst erraten…

"Glückwunsch zur Aufholjagd, und das auf dieser Strecke."

"Danke, das war aber auch ein hartes Stück Arbeit."

"Das glaube ich dir. Du hast ja schon beim Start zwei Plätze gewonnen."

"Außen war vor der ersten Schikane viel Platz, da bin ich einfach hineingestochen."

"Glück gehabt, sag ich mal. Hinten wurde es echt eng, ich musste fast anhalten."

"Das ist immer das Problem, wenn direkt nach dem Start so eine enge und langsame Passage kommt. Immerhin ist dieses Mal niemand in der Mauer hängengeblieben."

"Zum Glück kam das Safety-Car, so war die Lücke nach vorne direkt wieder weg und ich konnte aufschließen."

"Der Nick hat momentan aber auch ein Pech…"

"Oh ja, das ist echt eine schlimme Serie, die er da hinlegt."

"Wie ging es denn dann für dich weiter?"

"Eigentlich ganz gut, bis ich einmal kurz nicht aufgepasst hab und in die Mauer geknallt bin."

"Konntest du danach noch weiterfahren?"

"Ein paar Runden ging es so einigermaßen, dann musste ich aber das Auto vier Runden früher wechseln als geplant."

"Autsch, da verlierst du natürlich viel Zeit, wenn du dann so viel Energie einsparen musst."

"Ja, mehr als konstante Rundenzeiten zu fahren, war nicht mehr drin. Und ich wollte den Jungs bei der Überrundung nicht im Weg stehen."

"Wie war dein Boxenstopp?"

"Mir war klar, dass nichts mehr zu holen war. Daher haben wir da nichts riskiert. Im Gegensatz zu dir…"

"Meine Jungs waren echt top, ich habe zwei Plätze gutmachen können."

"Du hattest sogar den schnellsten Stopp von allen, Chapeau!"

"Wir haben vorher gefühlte 200 Mal den Wechsel geprobt, und dieses Mal saß wirklich jeder Handgriff."

"Das war dann aber ganz knapp mit Alex. Und danach hast du noch einen Platz geschenkt bekommen."

"Zum Glück, denn ich glaube nicht, dass ich den Daniel noch überholt hätte. Die Audis waren mal wieder hammerstark."

"Was sagst du denn zu den Gurten?"

"Das ist ein ernstes Problem, wenn sowas häufiger passieren sollte. Respekt an Daniel, dass er sofort reingefahren ist und sich wieder anschnallen lassen hat."

"Hättest du das nicht auch gemacht?"

"Auf jeden Fall. Ich bin mir aber auch ziemlich sicher, dass der eine oder andere Kollege das nicht getan hätte."

"Was für ein Wahnsinn…"

"Du sagst es. Ich werde dann mal ins Bett gehen."

"Gute Nacht, wir sehen uns in Rom!"

Na, hast du erraten, wer diesmal die Hauptdarsteller beim "Debrief an der Bar" waren? Sag es uns in den Kommentaren!

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Niklas |

Sebastian Buemi und Mitch Evans trafen sich an der bar!

Kommentar von Tobias Wirtz |

Leider falsch...

Kommentar von Niklas |

Dann müssten es doch aber Sebastian Buemi und Felix Rosenqvist gewesen sein oder etwas nicht?

Kommentar von Dodo |

Bird und Buemi

Kommentar von Timo |

Bird ist zumindest schon mal richtig... ;)

Kommentar von Simon |

Bird und Piquet

Kommentar von Tobias Bluhm |

Bird und Mortara!

Kommentar von Tobias Wirtz |

Richtig, du Schummler :)

Kommentar von Tobias Bluhm |

Warum denn Schummler?

NEUESTE NACHRICHTEN

Audi-Fahrer-Abt-di-Grassi-auf-Podium-in-Berlin

Audi will perfektes Tempelhof-Rennen 2018 wiederholen: "Wissen, wie man in Berlin Pokale holt"

Die Formel E kommt nach Deutschland: Am Samstag (25. Mai) startet die Elektrorennserie zum insgesamt sechsten Rennen in fünf Jahren in Berlin - abermals auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof. Mit ...
von Timo Pape
Techeetah-Clouds-Berlin

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Berlin wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Berlin E-Prix 2019 kehrt die Formel-E-Meisterschaft am kommenden Wochenende in die deutsche Bundeshauptstadt zurück. Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof wird ...
von Tobias Bluhm
Berlin-Tempelhof-Formel-E-volle-Tribünen

Beginner-Guide: Das erwartet dich beim Formel-E-Rennen in Berlin

Jahr für Jahr zieht die Formel E viele neue Fans an. Auch 2019 werden für den Berlin E-Prix am kommenden Samstag (24. und 25. Mai 2019) wieder Zuschauer aus ganz ...
von Tobias Bluhm
Jaguar-Car-in-Paris

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen ...
von Tobias Bluhm