Lucas-di-Grassi-Press-Conference-frustrated

Di Grassi frustriert nach Frijns-Unfall: "Robin weiß nicht, wie man Rennen fährt"

Der Sanya E-Prix der Formel E erlebte gleich mehrere nennenswerte Unfälle. Der wohl spektakulärste ereignete sich kurz vor Schluss in der Haarnadelkurve 8. Sebastien Buemi (Nissan) schob den vor ihm fahrenden Robin Frijns (Virgin) beim Anbremsen an, woraufhin der Niederländer mit deutlichem Geschwindigkeitsüberschuss in das Auto von Lucas di Grassi krachte. Beide nahmen Schaden, und selbst Edo Mortara verlor durch den Crash noch den Frontflügel seines Venturi.

Während Buemi ungeachtet dessen weiterfuhr und Sechster wurde, war das Rennen um die Punkte für Frijns und di Grassi beendet. Frijns fuhr zwar nach einer Weile wieder los und wurde noch als 14. gewertet, di Grassi musste jedoch aus seinem beschädigten Audi aussteigen. Dies tat er übrigens ohne Erlaubnis des Rennleiters Scot Elkins, was eine Untersuchung gegen den Audi-Piloten nach sich zog. "Ich hoffe, du bekommst eine Strafe", schoss di Grassi kurz nach Rennschluss gegen Frijns.

"Das war ein hartes Rennen heute", blickt di Grassi wenig später auf den E-Prix zurück. "Eigentlich lief es ganz gut bis zur letzten Runde. Ich war direkt hinter Daniel (Abt) auf dem sechsten Platz, das wäre ein gutes Teamergebnis gewesen. Wir würden nun die Meisterschaft anführen", gibt der Brasilianer zu bedenken, dessen Audi-Team nun mit einem Punkt Rückstand auf Virgin Zweiter in der Gesamtwertung ist.

"Dann wurde ich jedoch von Robin Frijns getroffen und habe alles verloren", erklärt di Grassi. "Es ist so frustrierend, wenn du eigentlich gute Punkte in der Hand hast. Und dann anderthalb Runden vor Schluss so rausgeworfen zu werden… Robin weiß einfach nicht, wie man Rennen fährt. Aber am Ende waren es beide (Frijns und Buemi). Aber so ist der Rennsport nun mal. Wir müssen unseren Kopf oben behalten und zurückkämpfen. Wir sehen uns in Rom."

Frijns, der ja ebenfalls Audi-Werksfahrer ist und seinem Arbeitgeber sicher nicht schaden wollte, konterte di Grassis Aussagen nach dem Rennen mit dem gleichen Feuer: "Buemi hat mich gerammt - Ende der verf****** Geschichte. Das war nicht mein Fehler, und du solltest ehrlich zu dir selbst sein und das auch sagen", rät er di Grassi. "Ich habe Buemi die Tür zugeworfen und recht früh gebremst, um die Kurve zu kriegen. Dann habe ich einen heftigen Schlag von hinten bekommen, sodass sogar meine Räder abhoben. Ich wüsste nicht, wie ich den Kontakt hätte verhindern können und warum ich dafür beschuldigt werde."

Die Rennleitung sah es ähnlich wie Frijns und entschied nach einer Videoanalyse des Unfalls auf eine Strafe für Buemi. Für das Verursachen der Kollision erhielt der Schweizer gut zwei Stunden nach dem Rennen eine 10-Sekunden-Zeitstrafe, die ihn nachträglich vom sechsten auf den achten Platz zurückwarf.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Ich frage mich was mit Wehrlein los war und warum er im Rennen so abreißen lassen musste, auch und gerade im Vergleich zu dem Teamkollegen. Ich dachte erst, dass er aufgrund der leeren Batterie in Mexiko mehr Energie sparen wollte. Aber auch da war er laut Batteriestandseinblendung ggü Jérôme Dambrosio nicht wirklich im Vorteil. Im Endeffekt war es dann zwar doch noch ein recht anständiges Teamergebnis dank Buemis Abräumaktion, gerade im Hinblick auf die Startaufstellung und Teamwertung, aber von seiner noch in Mexiko und Santiago gezeigter außerordentlich guter Pace, war in Sanya nichts zu sehen. Aber vielleicht lag ihm die Strecke einfach nicht. Hoffentlich kommt hier noch ein Interview dazu von ihm.

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz