Wehrlein-Invalides

Rundenzeit gelöscht! Pascal Wehrlein verliert Pole-Position von Paris, Rowland erbt Platz 1

Paukenschlag in der Formel E: Nachdem Pascal Wehrlein in der Qualifikation zum Paris E-Prix 2019 die beste Rundenzeit setzte und seinen Mahindra-Renner provisorisch auf die Pole-Position stellte, wurde nach der obligatorischen technischen Untersuchung des Fahrzeugs seine Rundenzeit gestrichen. Der 24-Jährige verliert damit seinen ersten Startplatz sowie die damit verbundenen drei Meisterschaftspunkte und wird das Rennen nun als Letzter von Rang 22 in Angriff nehmen müssen. Oliver Rowland erbt die Pole-Position, Sebastien Buemi (beide Nissan) rückt in die erste Startreihe vor.

Sowohl Wehrlein als auch sein Teamkollege Jerome d'Ambrosio, der sich auf Platz 6 qualifiziert hatte, fielen einem technischen Vergehen zum Opfer. Der offizielle Bericht der Rennkommissare zitiert die "Reifendrücke" als ausschlaggebenden Grund für die Strafe. Demnach wurde bei Messungen an den Autos der Mahindra-Teamkollegen festgestellt, dass die Drücke unterhalb des vom Reifenhersteller Michelin vorgeschriebenen Fensters lagen. Sowohl Wehrlein als auch d'Ambrosio werden durch die Strafe ans Ende des Feldes zurückgeworfen.

"Der Reifendruck wurde nach dem Qualifying und dem Super-Pole-Qualifying zweimal gemessen und lag dabei zwischen 1,47 und 1,56 bar", erklären die FIA-Regelhüter ihre Entscheidung. Als Minimum wurde vor dem Rennen ein Druck von 1,6 bar angegeben. "Auch unter Einbezug der Außentemperatur sowie der Zeit zwischen dem Einfahren in die Boxengasse und der Messung liegen die Drücke nicht innerhalb des von Michelin vorgegebenen Fensters."

Rowland auf Pole, Günther bester Deutscher

Stattdessen erbt Oliver Rowland seine zweite Pole-Position der Saison. Der Brite stand zuletzt beim China-Rennen in Sanya auf dem ersten Startplatz. Durch die d'Ambrosio-Strafe rücken alle Fahrer außerhalb der Top 5 um zwei Positionen auf. Bester Deutscher ist nun Dragon-Pilot Maximilian Günther, der den E-Prix von Rang 5 aufnehmen wird. Er teilt sich die dritte Startreihe mit seinem Landsmann Andre Lotterer (DS), auf den Plätzen 3 und 4 gehen Frijns (Virgin) und Massa (Venturi) ins Rennen.

Der Paris E-Prix 2019 beginnt am Samstag um 16 Uhr. Eurosport überträgt den achten Meisterschaftslauf der Formel-E-Saison 2018/19 im Free-TV, das ZDF bietet zudem einen kostenlosen Online-Stream an. 'e-Formel.de' begleitet das Rennen im Live-Ticker.

>>> zur aktualisierten Startaufstellung des Paris E-Prix

 

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Wie unendlich ärgerlich für Wehrlein. Erst eine solche Glanzleistung, dann chancenlos auf dem letzten Startplatz.

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Helmet

Nach E-Sports-Eklat: Audi suspendiert Formel-E-Fahrer Daniel Abt

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat seinen Stammfahrer Daniel Abt mit sofortiger Wirkung suspendiert. Das gab der Hersteller aus Ingolstadt am Dienstagmittag in einer Erklärung bekannt. Abt, der ...
von Timo Pape
Scuderia-E-Formula-E-Concept-Livery-Red

Scuderia-E: Pizzuto spricht mit 3 Formel-E-Teams & will 50 Mio. Euro für 3 Jahre sammeln

Ende April machte der Name Scuderia-E erstmals Schlagzeilen im Umfeld der Formel E. Der italienische Unternehmer Gianfranco Pizzuto verkündete, gemeinsam mit der türkischen Firma Imecar Elektronik im Jahr 2022 in ...
von Timo Pape
James-Calado-Santiago-E-Prix-jaguar

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Chile-Audi-Formula-E

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer ...
von Tobias Bluhm