Wehrlein-Invalides

Rundenzeit gelöscht! Pascal Wehrlein verliert Pole-Position von Paris, Rowland erbt Platz 1

Paukenschlag in der Formel E: Nachdem Pascal Wehrlein in der Qualifikation zum Paris E-Prix 2019 die beste Rundenzeit setzte und seinen Mahindra-Renner provisorisch auf die Pole-Position stellte, wurde nach der obligatorischen technischen Untersuchung des Fahrzeugs seine Rundenzeit gestrichen. Der 24-Jährige verliert damit seinen ersten Startplatz sowie die damit verbundenen drei Meisterschaftspunkte und wird das Rennen nun als Letzter von Rang 22 in Angriff nehmen müssen. Oliver Rowland erbt die Pole-Position, Sebastien Buemi (beide Nissan) rückt in die erste Startreihe vor.

Sowohl Wehrlein als auch sein Teamkollege Jerome d'Ambrosio, der sich auf Platz 6 qualifiziert hatte, fielen einem technischen Vergehen zum Opfer. Der offizielle Bericht der Rennkommissare zitiert die "Reifendrücke" als ausschlaggebenden Grund für die Strafe. Demnach wurde bei Messungen an den Autos der Mahindra-Teamkollegen festgestellt, dass die Drücke unterhalb des vom Reifenhersteller Michelin vorgeschriebenen Fensters lagen. Sowohl Wehrlein als auch d'Ambrosio werden durch die Strafe ans Ende des Feldes zurückgeworfen.

"Der Reifendruck wurde nach dem Qualifying und dem Super-Pole-Qualifying zweimal gemessen und lag dabei zwischen 1,47 und 1,56 bar", erklären die FIA-Regelhüter ihre Entscheidung. Als Minimum wurde vor dem Rennen ein Druck von 1,6 bar angegeben. "Auch unter Einbezug der Außentemperatur sowie der Zeit zwischen dem Einfahren in die Boxengasse und der Messung liegen die Drücke nicht innerhalb des von Michelin vorgegebenen Fensters."

Rowland auf Pole, Günther bester Deutscher

Stattdessen erbt Oliver Rowland seine zweite Pole-Position der Saison. Der Brite stand zuletzt beim China-Rennen in Sanya auf dem ersten Startplatz. Durch die d'Ambrosio-Strafe rücken alle Fahrer außerhalb der Top 5 um zwei Positionen auf. Bester Deutscher ist nun Dragon-Pilot Maximilian Günther, der den E-Prix von Rang 5 aufnehmen wird. Er teilt sich die dritte Startreihe mit seinem Landsmann Andre Lotterer (DS), auf den Plätzen 3 und 4 gehen Frijns (Virgin) und Massa (Venturi) ins Rennen.

Der Paris E-Prix 2019 beginnt am Samstag um 16 Uhr. Eurosport überträgt den achten Meisterschaftslauf der Formel-E-Saison 2018/19 im Free-TV, das ZDF bietet zudem einen kostenlosen Online-Stream an. 'e-Formel.de' begleitet das Rennen im Live-Ticker.

>>> zur aktualisierten Startaufstellung des Paris E-Prix

 

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Wie unendlich ärgerlich für Wehrlein. Erst eine solche Glanzleistung, dann chancenlos auf dem letzten Startplatz.

NEUESTE NACHRICHTEN

Gary-Paffett-HWA-Garage

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ...
von Tobias Bluhm
Formula-E-Cars-Berlin

Schweiz-Rennen raus! Formel E veröffentlicht provisorischen Rennkalender für Saison 6

Die Formel E hat den Rennkalender für die Saison 2019/20 veröffentlicht. Die Termine - wenngleich noch nicht alle feststehen - wurden am Freitag bei einer Sitzung des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) in Paris beschlossen. ...
von Tobias Wirtz
Sebastien_Buemi_Nissan_edams_Berlin-race-blur

Medienbericht: Doppelmotor-Verbot! Nissan muss noch 2019 umbauen

Nach wochenlangen kontroversen Diskussionen über Doppelmotor-Antriebe in der Formel E sollen nun beim heutigen Meeting des FIA-Weltmotorsportrates in Paris (Freitag) "Nägel mit Köpfen" gemacht werden. Einem Bericht von 'e-racing365' zufolge ...
von Tobias Wirtz
Felipe-Massa-Venturi-Car-from-above-Rome

Formel E: Venturi ab Saison 6 mit Mercedes-Motoren?

Das monegassische Formel-E-Team Venturi könnte in der kommenden Saison 2019/20 mit Antriebssträngen des neuen deutschen Herstellers Mercedes antreten. Der mögliche Antriebswechsel, der bereits seit Monaten als Gerücht im Fahrerlager kursiert, ...
von Timo Pape