Drohnen-Rennen & Roborace: Zeitplan für New York geändert

Der Sonntagslauf des New York City ePrix wird drei Stunden früher beginnen als bisher geplant. Die Formel E startet am 16. Juli somit schon um 13 Uhr Ortszeit und nicht wie gewohnt um 16 Uhr. In Deutschland verschiebt sich der Start damit von 22 auf 19 Uhr. Das 2. Freie Training am Sonntag fällt weg. Durch die Anpassung können Zuschauer in den ganzen USA den zehnten Saisonlauf live bei FOX Sports 1 verfolgen, und auch hierzulande dürften mehr Menschen bei DMAX einschalten. Der Zeitplan am Samstag verändert sich nicht - Start ist nach wie vor um 22 Uhr deutscher Zeit.

Ein weiterer Grund für die Vorverlegung des ePrix ist das üppige Rahmenprogramm in Brooklyn, denn nach dem Rennen am Sonntag ist für die Fans noch lange nicht Schluss. Im Anschluss an die Formel E gehen zum ersten Mal überhaupt im Rahmen der Elektroserie Drohnen auf die Rennstrecke. So startet direkt nach der Siegerehrung das einstündige "Giant Drone Drag Race" auf dem Formel-E-Kurs. Anschließend steht zudem noch ein 30-minütiges Ausdauerrennen der Quadrocopter auf dem Plan. Ein neuer Trend für das Rahmenprogramm der Formel E? Wir sind sehr gespannt.

Zudem sind pro Renntag zwei Roborace-Sessions angesagt. Die erste Trainingssession der autonomen Rennboliden beginnt an beiden Tagen kurz nach dem 1. Freien Training, bevor es am frühen Nachmittag jeweils zum einstündigen Roborace kommt. Wir sind gespannt, wie genau der Lauf in New York aussehen wird und ob diesmal mal wieder das echte Robocar zum Einsatz kommt. Das gleiche Schema lässt sich auch auf den Sonntag übertragen, nur etwas früher.

Für die New Yorker Bürger und Anwohner aus Brooklyn hat sich die Formel E außerdem etwas ganz Besonderes ausgedacht: Am Samstagmorgen zwischen 9:25 und 10 Uhr Ortszeit haben sie die Gelegenheit, selbst auf den Formel-E-Kurs zu gehen. Dafür brauchen sie nur irgendeine Art von elektrischem Fahrzeug, egal ob Auto, Roller oder Fahrrad.

Wie schon in Berlin werden die ePrix am Samstag und Sonntag unterschiedlich lang sein. Das Samstagsrennen geht über eine Distanz von 43 Runden (83,72 km), am Sonntag müssen die Piloten gar 49 Umläufe (95,4 km) unter die Räder nehmen. Ein Trend, der sich für Doubleheader durchzusetzen scheint. Die Ticketpreise sind übrigens ziemlich hoch: Das Standardticket für einen Tag kostet 85 US-Dollar (knapp 75 Euro). Wer das ganze Wochenende teilnehmen möchte, zahlt sogar 150 Dollar.

Der Zeitplan für Samstag, den 15. Juli (MESZ)

14:00 - 14:45 Uhr: 1. Freies Training

14:55 - 15:15 Uhr: Roborace Training

15:25 - 16:00 Uhr: New Yorker auf der Strecke

16:30 - 17:00 Uhr: 2. Freies Training

18:00 - 19:00 Uhr: Qualifying

20:00 - 21:00 Uhr: Roborace

22:00 - 23:00 Uhr: New York City ePrix (43 Runden)

Der Zeitplan für Sonntag, den 16. Juli (MESZ)

13:00 - 13:45 Uhr: 1. Freies Training

13:55 - 14:15 Uhr: Roborace Training

15:00 - 16:00 Uhr: Qualifying

17:00 - 18:00 Uhr: Roborace

19:00 - 20:00 Uhr: New York City ePrix (49 Runden)

20:30 - 21:30 Uhr: Federation of Drone Racing - Giant Drone Drag Race

21:30 - 22:00 Uhr: Federation of Drone Racing - Endurance Race

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Tobias Wirtz |

Es wird in New York City also schon das vom FIA-Weltrat beschlossene Programm für die kommende Saison durchgeführt, nämlich nur noch ein freies Training am zweiten Tag eines Double-Headers.

6 Runden, also fast 12 km Unterschied zwischen den beiden Rennen sind natürlich schon eine Hausnummer. Allerdings besteht die Gefahr, dass im Sonntagsrennen (sollte es wie in Berlin keine Safety-Car-Phase geben) weite Teile des Rennens von Energiesparen geprägt sind.

Gibt es denn weitere Infos zum Drohnenrennen?

Kommentar von Timo |

Weitere Informationen zu den Drohnen konnten wir bisher nicht finden. Kam ohnehin sehr überraschend.

NEUESTE NACHRICHTEN

Formula-E-Cars-Fighting-in-Saudi-Arabia

Elektro-Rennen in Österreich? Wien bestätigt Gespräche mit Formel E

Fährt die Formel E in Zukunft auch in Österreich? Das Interesse an der Elektroserie ist in der Alpenrepublik offensichtlich. Zwei bedeutende heimische Unternehmen - der Technologiekonzern voestalpine und der Automobilzulieferer ...
von Erich Hirsch
Stadium-Mexico-City

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Mexico City E-Prix

Wie bereits in den letzten Jahren bot das Autodromo Hermanos Rodriguez der Formel E auch 2019 den Schauplatz für eine spektakuläre Schlussphase des Mexico City E-Prix. Nach rundenlangen Verteidigungsmanövern gegen ...
von Tobias Bluhm
Stoffel-Vandoorne-Drivethrough-Penalty-Mexico

Mexiko: Doppel-Shutdown & kuriose Doppel-FANBOOST-Strafe für Vandoorne

Beim turbulenten vierten Saisonlauf der Formel E in Mexiko-Stadt kam das deutsche Team HWA Racelab erstmals mit beiden Fahrzeugen über die volle Renndistanz. Mit Platz 16 für Gary Paffett und ...
von Timo Pape
Jean-Eric-Vergne-Watching-in-Cockpit

Vergne wettert nach Mexiko-Rennen: "Habe nichts falsch gemacht, und niemand wurde bestraft!"

Beim dramatischen Formel-E-Rennen von Mexiko-Stadt am vergangenen Samstag lief es für das Team DS Techeetah durchwachsen. André Lotterer erreichte das Ziel immerhin als Fünfter und nahm wichtige Punkte für die ...
von Timo Pape