Formula-E-Cars-Fighting-in-Saudi-Arabia

Elektro-Rennen in Österreich? Wien bestätigt Gespräche mit Formel E

Fährt die Formel E in Zukunft auch in Österreich? Das Interesse an der Elektroserie ist in der Alpenrepublik offensichtlich. Zwei bedeutende heimische Unternehmen - der Technologiekonzern voestalpine und der Automobilzulieferer Magna - engagieren sich bereits als Partner in der Formel E. Und auch die eingefleischten österreichischen Fans träumen seit Jahren von einem eigenen E-Prix. Nun hat die Stadt Wien erstmals Gespräche mit der aufstrebenden Elektromeisterschaft bestätigt.

"Grundsätzlich ist die Formel E als eine Sportart, die nachhaltige Mobilität bewirbt, natürlich eine interessante Plattform für eine moderne und zukunftsorientierte Stadt", erklärt eine Sprecherin der Stadt Wien auf Anfrage von 'e-Formel.de'. "Aktuell laufen die Gespräche mit der Formel E, und wir evaluieren die Rahmenbedingungen, um möglicherweise als Austragungsort für ein Rennen in Wien in Betracht gezogen zu werden. Allerdings ist es jetzt noch zu früh, um über etwaige Details zu sprechen."

Auch Dr. Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender von voestalpine, wäre für ein Rennen in seinem Heimatland offen: "Wir würden uns das wünschen", erklärt Eder beim Launch-Event zu den "voestalpine European Races" Anfang Februar am Firmensitz in Linz gegenüber 'e-Formel.de'. "Wir glauben, dass die Voraussetzungen hervorragend sind. Es gibt ein paar Städte mit tollen Stadtkernen, die geradezu prädestiniert wären. Aber da müssen Sie die politischen Entscheidungsträger fragen, ob es zukünftig ein Rennen in Österreich geben wird."

In der Pole-Position für die Austragung eines E-Prix läge wohl Wien. Ein Rennen im Wiener Prater um das weltberühmte Riesenrad, dem Wahrzeichen der österreichischen Hauptstadt, hätte sicher ein gewisses Flair. Details zu einer möglichen Streckenführung sind jedoch noch nicht bekannt. Neben der österreichischen Bundeshauptstadt böten sicherlich auch die Mozartstadt Salzburg, Linz, Graz oder Innsbruck einen würdigen Rahmen für ein Rennen. Bestrebungen dieser Städte sind allerdings nicht bekannt.

Die Zeit drängt jedoch, sollte Wien bereits im kommenden Jahr einsteigen wollen. Der Rennkalender für die sechste Formel-E-Saison wird voraussichtlich am 14. Juni 2019 vom Welt-Motorsportrat der FIA (WMSC) in Paris beschlossen. Zudem bemühen sich weitere europäische Metropolen wie zuletzt Sankt Petersburg um ein Formel-E-Rennen.

"Immer schwerer, ein Formel-E-Rennen zu bekommen"

"Mehr und mehr europäische Städte wollen einen E-Prix austragen", erkennt auch Eder. "Und die Rennen werden immer teurer. Es wird in Zukunft sicherlich immer schwerer, ein Formel-E-Rennen zu bekommen", so der 67-jährige Konzernchef. Demnach müsste möglichst bald eine Entscheidung der Politik her.

voestalpine zählt seit der Saison 2018/19 zu den Großsponsoren der Elektrorennserie. Der österreichische Technologiekonzern wird allen fünf europäischen Rennen dieser Saison seinen Namen geben und die "voestalpine European Races" mit einer eigenen Europa-Wertung präsentieren.

Rückenwind erfährt eine Kandidatur Österreichs von Rennfahrer Maximilian Günther. Der Dragon-Ersatz-Pilot, der die ersten drei Saisonrennen in der Formel E bestritt, besitzt die deutsch-österreichische Staatsbürgerschaft (seine Mutter ist Österreicherin) und träumt von einem E-Prix vor der eigenen Haustür: "Ein zweites Heimrennen neben Berlin wäre echt klasse", sagt der 21-jährige Allgäuer gegenüber 'e-Formel.de'.

Österreichs Nachbarstaat, die Schweiz, hat bereits vorgemacht, wie trotz anfänglicher politischer Skepsis eine erfolgreiche E-Prix-Bewerbung durchführbar ist. Nach der gelungenen Premiere in Zürich 2018 freut sich die Schweizer Bundesstadt Bern am 22. Juni 2019 auf das neuerliche Gastspiel der Formel E in der Schweiz. Vielleicht folgt ja eines Tages auch Österreich.

Zusätzliche Berichterstattung durch Timo Pape & Tobias Bluhm

 

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Helmut |

Das wäre was! Da würd ich mich tierisch drauf freuen. Mir würden auch ein paar gute Streckenführungen einfallen.
Ich hoff, dass es spätestens übernächste Saison was wird.
Dann ist auch die derzeitige Verkehrsstadträti. Geschichte, die das sicher blockieren würde.

Kommentar von Erich Hirsch |

@Helmut Mit deiner Meinung bist du nicht allein. Viele Motorsportfans in Österreich würden sich narrisch darüber freuen. Ich drücke ganz fest die Daumen, dass Österreich ein weiteres Großereignis austragen darf.

Mirpersönlich würde Salzburg besonders gut gefallen :-)

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz