e-Formel.de Season Awards 2019/20

Ergebnisse veröffentlicht: Felix da Costa & Günther räumen bei e-Formel.de Season Awards 2019/20 ab

Der große Gewinner bei den diesjährigen e-Formel.de Season Awards heißt - wenig überraschend - Antonio Felix da Costa. Der Formel-E-Meister 2019/20 räumte in gleich vier Kategorien "Gold" ab. Sein Rennstall DS Techeetah sicherte sich souverän den Titel "Team des Jahres". Auch der deutsche Youngster Maximilian Günther sahnte mit zwei Kategorie-Siegen und zwei virtuellen Silber-Medaillen ordentlich ab. Zum Rennen des Jahres wurde der Santiago E-Prix gewählt.

Wie schon in den vergangenen Jahren stimmten etliche Formel-E-Fans aus aller Welt über die Highlights der vergangenen Saison ab. Darüber flossen die Stimmen einer insgesamt zehnköpfigen internationalen Jury - darunter auch unsere Redaktion - in die Gesamtwertung ein. Unser Dank geht an die gesamte Community sowie an Sam Smith (The Race), Robert Seiwert (Motorsport-Magazin.com) und Norman Fischer (Motorsport-Total.com), Hazel Southwell (Inside Electric) und Gabriel Gasser (MySports.ch).

In insgesamt 15 Kategorien wurden jeweils virtuelle Medaillen für die Plätze 1 bis 3 vergeben. Felix da Costa erhielt gleich viermal "Gold". Besonders überzeugend dabei: In der Wahl zum "Fahrer des Jahres" wurde der 29-jährige Portugiese einstimmig zum Gewinner gewählt. Außerdem sicherte er sich die Siege in den Kategorien "Quali-König des Jahres", "Mr. Konstanz" und "Persönlichkeit des Jahres".

Der zweiterfolgreichste Fahrer der e-Formel.de Season Awards 2019/20 war Maximilian Günther. Der junge BMW-Pilot zeigte bei seinem ersten Formel-E-Sieg in Santiago die "Beste Fahrleistung in einem Rennen" und absolvierte an selber Stelle auch das "Überholmanöver des Jahres", als er Felix da Costa kurz vor Rennende außen herum in der Anbremszone überholte und dadurch seinen ersten E-Prix gewann. Hinzu kamen zweite Plätze in den Kategorien "Fahrer des Jahres" sowie "Pechvogel des Jahres".

"Ich freue mich sehr über den Gewinn zweier e-Formel.de Season Awards", sagt Günther. "Die Saison hatte einige Highlights für mich, mit meinen ersten beiden Formel-E-Siegen in Santiago und meinem Heimrennen in Berlin, aber auch vielen coolen Fights. Sicher gab es einige unglückliche Rennen, wodurch wir über die Saison gesehen viele Punkte verloren haben, aber die positiven Momente überwiegen ganz klar. Wir haben einen super Spirit im BMW i Andretti Team, und ich kann's kaum erwarten, in Saison 7 auf diese gemeinsame Basis aufzubauen."

Virtuelle Gold-Medaillen für de Vries, Rast, Evans & Abt

Der Titel Rookie des Jahres ging klar an den amtierenden Formel-2-Champion Nyck de Vries. Auch der Mercedes-Youngster konnte sich über eine einstimmige Wahl freuen und stellte die anderen vier Formel-E-Neulinge dank Gesamtrang 11 und einem zweiten Platz beim Saisonfinale in Berlin klar in den Schatten. Die Plätze 2 und 3 gingen an die Dragon-Piloten Nico Müller und Sergio Sette Camara.

Bei den Formel-E-Rückkehrern - also jenen Fahrern, die bereits zuvor für ein anderes Team in der Elektroserie gestartet waren - schafften es zwei Deutsche in die Medaillenränge. "Gold" holte sich Rene Rast, der nach seinem Aguri-Gastspiel 2016 mit Audi in die Formel E zurückkehrte und nicht nur direkt im ersten Rennen punktete, sondern auch noch ein Podium beim fünften Berlin-Rennen einfuhr. Platz 2 ging dank überzeugender Auftritte in der deutschen Hauptstadt an Alex Lynn.

Daniel Abt, dessen Formel-E-Karriere viele nach der Suspendierung durch Audi bereits als beendet erklärten, dockte überraschend bei Nio an und fuhr mit seinem stark einzuschätzenden Teamkollegen Oliver Turvey auf Augenhöhe - Platz 3 für ihn in der Kategorie "Comeback des Jahres". Den ersten Rang heimste der Deutsche in der Kategorie "Pechvogel des Jahres" ein - seine Freude darüber dürfte sich allerdings in Grenzen halten.

Die "Aufholjagd des Jahres" lieferte ohne jeden Zweifel Mitch Evans ab. Beim Marrakesch E-Prix machte der Jaguar-Fahrer im Rennen 18 Positionen gut. Seine Fahrt von Startplatz 24 bis auf Rang 6 ist bis heute Formel-E-Rekord. Entsprechend deutlich setzte er sich gegen Lucas di Grassi (Santiago) und Alexander Sims (Mexiko-Stadt) durch.

BMW erntet Lob für Fahrzeug-Lackierung

In der Wertung "Team des Jahres" führte wie erwähnt kein Weg am Meister-Rennstall aus Frankreich und China vorbei. Die Positionen 2 und 3 hinter DS Techeetah belegten beinahe punktgleich BMW i Andretti Motorsport und Nissan e.dams. Hier gaben lediglich ein paar Stimmen im öffentlichen Voting den Ausschlag zugunsten von BMW. Die Münchner dürfen sich zudem über den Titel "Auto-Lackierung des Jahres" freuen. In dieser Kategorie folgten die beiden Formel-E-Neulinge Mercedes-Benz EQ (silberne Lackierung) und TAG Heuer Porsche.

Zum besten Rennen des Jahres wurde mit deutlichem Vorsprung der Santiago E-Prix in Chile gewählt, bei dem Günther und Felix da Costa bis in die letzten Kurven erbittert um den Sieg kämpften. Es folgen der Saisonauftakt in Saudi-Arabien und der turbulente Mexico City E-Prix.

Bei der Wahl zur besten Formel-E-Strecke steht Mexiko hingegen ganz oben - "Gold" für das Autodromo Hermanos Rodriguez, wo die Elektroserie Jahr für Jahr hochklassige Rennen zustande bringt. Dahinter reihen sich die Straßenkurse in Santiago und Diriyya ein. In der Kategorie "Beste neue Strecke" standen nach der Corona-bedingten Streichung diverser Rennen nur zwei Kandidaten zur Wahl. Mit knappem Vorsprung ging der Titel in diesem Jahr an das kurvigere Final-Layout in Berlin-Tempelhof. Der Rückwärtskurs auf dem Flughafengelände stellte sich dahinter an.

Fotos: Spacesuit Media

Medaillenspiegel

 Fahrer Gold Silber Bronze Medaillen Score
Antonio Felix da Costa 4 0 0 4 12
Maximilian Günther 2 2   4 10
Daniel Abt 1   2 3 5
Stoffel Vandoorne   2 1 3 5
Rene Rast 1   1 2 4
Lucas di Grassi   2   2 4
Mitch Evans 1     1 3
Nyck de Vries 1     1 3
Robin Frijns   1 1 2 3
Jean-Eric Vergne   1   1 2
Alex Lynn   1   1 2
Nico Müller   1   1 2
Alex Sims     2 2 2
Sebastien Buemi     1 1 1
Andre Lotterer     1 1 1
Sergio Sette Camara     1 1 1

* Score setzt sich wie folgt zusammen: Gold = 3 Punkte, Silber = 2 Punkte, Bronze = 1 Punkt

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Berlin-E-Prix-2020-Attack-Mode-activated-ABB-logo-background-blur

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ...
von Tobias Wirtz
Starting-Lights-Saudi-Arabia-ABB-Formula-E-Championship-Blue

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor ...
von Tobias Wirtz
Stoffel-Vandoorne-Black-Mercedes-Berlin-Season-Six-Finale

Für Saisons 7 & 8: Formel E passt Homologationsprozedur für neue Antriebe an

Um bei den durch die COVID-19-Pandemie finanziell angeschlagenen Formel-E-Herstellern Kosten einzusparen, hat die FIA beschlossen, dass die Konstrukteure für die Saisons 7 und 8 nur einen neuen Antrieb homologieren dürfen. ...
von Tobias Wirtz
Mattias-Ekström-Fans-Cape-Town

Extreme E: ABT Sportsline verpflichtet Mattias Ekström, partnert mit Cupra & präsentiert Lackierung für 2021

Das deutsche Team ABT Sportsline hat den ersten Teil seiner Fahrerpaarung für die Extreme E vorgestellt. In der ersten Saison der Offroad-Meisterschaft wird der ehemalige DTM-Star Mattias Ekström für den bayerischen ...
von Tobias Bluhm