Dilbagh-Gill-Formula-E-Team-Principal

2 Coronavirus-Fälle in der Formel E: Mahindra-Teamchef Gill positiv auf COVID-19 getestet

Die Formel E hat ihren ersten Coronavirus-Fall: Mahindra-Teamchef Dilbagh Gill wurde einem Tag vor dem ersten Rennen in Berlin positiv auf COVID-19 getestet. Das bestätigte der Inder am Dienstag. Gill zeige derzeit keine Symptome und isoliere sich im Team-Hotel. An der Strecke wird er vom bisherigen Team-Manager David Clarke sowie Mahindra-Chefingenieur Toni Cuquerella ersetzt.

Der Berlin E-Prix 2020 findet somit voraussichtlich ohne die Beteiligung des langjährigen Mahindra-Teamchefs statt. Gill hätte am Dienstagmittag planmäßig an einer Pressekonferenz teilnehmen sollen, war für die Veranstaltung allerdings abwesend. An seine Stelle tritt in der Hauptstadt Mahindras Team-Manager David Clarke, der zusätzlich vom bisherigen Chefingenieur Toni Cuquerella unterstützt wird.

"Wir haben ein starkes Management", erklärte Gill gegenüber mehreren Medien. "Toni Cuquerella ist unser Chefingenieur, wird allerdings zusätzlich die Rolle des Teamchefs übernehmen. Gemeinsam mit David Clarke wird er sich die Aufgaben teilen. Am Renntag sind die beiden ohnehin für die Autos zuständig, wir sind also in guten Händen."

Gill soll am Mittwoch ein zweites Mal auf das Virus getestet werden, rechnet allerdings damit, dass er die sechs Rennen in Berlin ausschließlich aus seinem Hotelzimmer verfolgen wird. An der Rennstrecke auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof wurde währenddessen die Kontaktverfolgung aufgenommen.

Nach den Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI) werden dabei alle Personen isoliert, die mehr als 15 Minuten in direktem Kontakt mit Gill standen oder in Berührung mit Körperflüssigkeiten wie Blut, Speichel oder Schweißtropfen gekommen sein könnten. Auch sie müssen sich einem erneuten Test unterziehen. Hierbei hofft die Formel E auf einen positiven Effekt der Einteilung des Personals in Cluster, mit der die Anzahl der möglichen Kontaktpersonen jedes Mitarbeiters so klein wie möglich gehalten wird. Sollten weitere Positiv-Ergebnisse festgestellt werden, müssen auch sie in Quarantäne.

Es bleibt abzuwarten, ob Mahindra im schlimmsten Fall auf weiteres Personal verzichten muss. Mit wem Gill alles in Kontakt stand, ist bislang nicht bekannt.

[UPDATE, 4. August, 14:06 Uhr] Wie die Formel E offiziell bekannt gab, hat es ein zweites positives Testergebnis gegeben. In ihrem "Testing Update" erklärte die Elektroserie, sie habe am Montag, dem 3. August, insgesamt 1.423 PCR-Tests durchgeführt, von denen (Stand: vor einem Tag) zwei positiv waren. Einer davon stammte offensichtlich von Dilbagh Gill. Der Name der zweiten Person ist nicht bekannt. Beide befänden sich seither in Isolation und würden die vorgesehenen Prozesse durchlaufen, heißt es.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

White-Logo-Tesla-Model-X-Wooden-Logs

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Berlin-E-Prix-2020-Attack-Mode-activated-ABB-logo-background-blur

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ...
von Tobias Wirtz
Starting-Lights-Saudi-Arabia-ABB-Formula-E-Championship-Blue

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor ...
von Tobias Wirtz
Stoffel-Vandoorne-Black-Mercedes-Berlin-Season-Six-Finale

Für Saisons 7 & 8: Formel E passt Homologationsprozedur für neue Antriebe an

Um bei den durch die COVID-19-Pandemie finanziell angeschlagenen Formel-E-Herstellern Kosten einzusparen, hat die FIA beschlossen, dass die Konstrukteure für die Saisons 7 und 8 nur einen neuen Antrieb homologieren dürfen. ...
von Tobias Wirtz