Bernie-Ecclestone-Russian-GP-2017

Ex-Formel-1-Chef Ecclestone: "Würde mich für Formel E entscheiden"

Mit dem voranschreitenden Wachstum der Formel-E-Meisterschaft wird die Elektroserie auch für neue Partner und Investoren immer attraktiver. Mercedes und Porsche, die Ende 2019 als Hersteller in die Formel E einsteigen, kehrten beispielsweise renommierten Rennkategorien wie der DTM und WEC den Rücken, um sich in der E-Klasse zu engagieren. Und auch in Kreisen der Formel 1 sorgt die elektrische Rennserie für immer mehr Interesse. Sogar der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sieht inzwischen das Potenzial der Formel E.

"Natürlich ist die Formel E anders als die Formel 1, aber ich denke, dass die Serie in den nächsten Jahren nur noch größer und besser werden wird", erklärt der 88-Jährige der Nachrichtenagentur 'Reuters'. "Auch wenn mein Herz immer für die Formel 1 schlagen wird, würde ich als Veranstalter die Formel E durchaus mit Sorge betrachten."

Ecclestone weiter: "Wenn ich meinem Kopf und nicht dem Herzen folgen würde, und die Formel E nur aus geschäftlicher Sicht betrachte, würde ich mich derzeit wohl eher für sie entscheiden. Dort gibt es einfach mehr Möglichkeiten für große Expansionen. Kommerziell hat die Formel E mehr Chancen auf Veränderung als die Formel 1."

In den letzten Jahren äußerte sich "Mr. E" immer positiver über die Formel E. So berichteten wir auch auf 'e-Formel.de' beispielsweise im März 2018 über ein Interview im britischen 'Guardian', in dem Ecclestone für einen Wandel von der Formel 1 zu einer "Super Formel E" warb, die ihre Rennen ebenfalls mit elektrischen Antrieben austragen solle.

Ecclestone wäre als Investor "jederzeit willkommen"

Die Tür zu einer möglichen Investoren-Rolle stünde Ecclestone laut Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag übrigens offen: "Natürlich würde ich ihn als Investor jederzeit willkommen heißen", sagte der Spanier kürzlich bei 'CNBC' und antwortet auf Ecclestone: "Natürlich haben wir das Potenzial zu enormem Wachstum, aber das liegt daran, dass wir noch vergleichsweise klein sind. Er hat trotzdem einen großartigen Überblick über die Welt des Motorsports."

"Wenn er also so etwas über uns sagt, dann ist das eine hervorragende Aussage für die Formel E", so der Spanier, der sich in Kürze von seiner Rolle als Promoter zurückziehen und auf den Posten des Vorstandsvorsitzenden wechseln wird. Dass Ecclestone in seine Position aufrücken wird, gilt übrigens als sehr unwahrscheinlich: Trotz seiner Erfahrung gilt weiterhin Alberto Longo, der bislang stellvertretende Formel-E-Geschäftsführer, als heißester Kandidat für die Position des neuen Formel-E-Promoters.

Foto: Sergey Savrasov / Spacesuit Collections

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Porsche-Formel-E-Auto-unter-Tuch-Enthüllung

"Formula E Unlocked": Porsche enthüllt Formel-E-Auto über Live-Videospiel

Das neue deutsche Porsche-Team geht bei der Präsentation seines ersten Formel-E-Fahrzeugs für die Saison 2019/20 neue Wege. Der Sportwagenhersteller plant am 28. August ab 18 Uhr eine interaktive Auto-Enthüllung über ...
von Timo Pape
Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape