Bernie-Ecclestone-Russian-GP-2017

Ex-Formel-1-Chef Ecclestone: "Würde mich für Formel E entscheiden"

Mit dem voranschreitenden Wachstum der Formel-E-Meisterschaft wird die Elektroserie auch für neue Partner und Investoren immer attraktiver. Mercedes und Porsche, die Ende 2019 als Hersteller in die Formel E einsteigen, kehrten beispielsweise renommierten Rennkategorien wie der DTM und WEC den Rücken, um sich in der E-Klasse zu engagieren. Und auch in Kreisen der Formel 1 sorgt die elektrische Rennserie für immer mehr Interesse. Sogar der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sieht inzwischen das Potenzial der Formel E.

"Natürlich ist die Formel E anders als die Formel 1, aber ich denke, dass die Serie in den nächsten Jahren nur noch größer und besser werden wird", erklärt der 88-Jährige der Nachrichtenagentur 'Reuters'. "Auch wenn mein Herz immer für die Formel 1 schlagen wird, würde ich als Veranstalter die Formel E durchaus mit Sorge betrachten."

Ecclestone weiter: "Wenn ich meinem Kopf und nicht dem Herzen folgen würde, und die Formel E nur aus geschäftlicher Sicht betrachte, würde ich mich derzeit wohl eher für sie entscheiden. Dort gibt es einfach mehr Möglichkeiten für große Expansionen. Kommerziell hat die Formel E mehr Chancen auf Veränderung als die Formel 1."

In den letzten Jahren äußerte sich "Mr. E" immer positiver über die Formel E. So berichteten wir auch auf 'e-Formel.de' beispielsweise im März 2018 über ein Interview im britischen 'Guardian', in dem Ecclestone für einen Wandel von der Formel 1 zu einer "Super Formel E" warb, die ihre Rennen ebenfalls mit elektrischen Antrieben austragen solle.

Ecclestone wäre als Investor "jederzeit willkommen"

Die Tür zu einer möglichen Investoren-Rolle stünde Ecclestone laut Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag übrigens offen: "Natürlich würde ich ihn als Investor jederzeit willkommen heißen", sagte der Spanier kürzlich bei 'CNBC' und antwortet auf Ecclestone: "Natürlich haben wir das Potenzial zu enormem Wachstum, aber das liegt daran, dass wir noch vergleichsweise klein sind. Er hat trotzdem einen großartigen Überblick über die Welt des Motorsports."

"Wenn er also so etwas über uns sagt, dann ist das eine hervorragende Aussage für die Formel E", so der Spanier, der sich in Kürze von seiner Rolle als Promoter zurückziehen und auf den Posten des Vorstandsvorsitzenden wechseln wird. Dass Ecclestone in seine Position aufrücken wird, gilt übrigens als sehr unwahrscheinlich: Trotz seiner Erfahrung gilt weiterhin Alberto Longo, der bislang stellvertretende Formel-E-Geschäftsführer, als heißester Kandidat für die Position des neuen Formel-E-Promoters.

Foto: Sergey Savrasov / Spacesuit Collections

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Helmet

Nach E-Sports-Eklat: Audi suspendiert Formel-E-Fahrer Daniel Abt

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat seinen Stammfahrer Daniel Abt mit sofortiger Wirkung suspendiert. Das gab der Hersteller aus Ingolstadt am Dienstagmittag in einer Erklärung bekannt. Abt, der ...
von Timo Pape
Scuderia-E-Formula-E-Concept-Livery-Red

Scuderia-E: Pizzuto spricht mit 3 Formel-E-Teams & will 50 Mio. Euro für 3 Jahre sammeln

Ende April machte der Name Scuderia-E erstmals Schlagzeilen im Umfeld der Formel E. Der italienische Unternehmer Gianfranco Pizzuto verkündete, gemeinsam mit der türkischen Firma Imecar Elektronik im Jahr 2022 in ...
von Timo Pape
James-Calado-Santiago-E-Prix-jaguar

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Chile-Audi-Formula-E

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer ...
von Tobias Bluhm