formel-e-Punta-del-Este

Interview mit Porsche-Motorsportchef Walliser: "Formel-E-Einstieg nur als Werksteam"

Die Formel E sorgt für Furore. Nicht nur neue und junge Fans werden angelockt, auch große Konstrukteure richten laut Porsche-Motorsportchef Frank-Steffen Walliser den Blick in Richtung der Elektroserie. "Im Moment schaut sich wohl jeder die Formel E an", verrät der 45-Jährige im exklusiven Interview mit 'e-Formel.de', "Porsche natürlich auch."

Noch sei es aber noch zu früh für einen Einstieg mit eigenem Team. Wie schon im Herbst bekannt wurde, liege der Fokus von Porsche momentan noch auf der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC, da dort der technologische Fortschritt noch deutlicher ist. "Wir wollen, wenn wir in eine Motorsportkategorie einsteigen, sie auch im relevanten Bereich ausführen und von Titeln sprechen. Unser Hauptziel erreichen wir damit momentan nur in der WEC, alles andere ist zurzeit noch unrealistisch."

Nichtsdestotrotz sei die Formel E eine gute "Bühne für Technologie". Die Forschung und Entwicklung an den Hybrid-Motoren in der WEC sei jedoch zurzeit für den Fortschritt in den Straßenfahrzeugen relevanter.

Das könnte sich in den nächsten Jahren natürlich ändern. Wenn die Formel E es tatsächlich schafft, die Aufmerksamkeit für Elektromobilität zu steigern, würden womöglich gleich mehrere Hersteller im Sport ihre Technologie bewerben wollen. Neben Porsche sollen auch noch weitere große Namen im Motorsport die Serie ins Auge genommen haben: "Der Sport geht, anders als andere Serien, direkt zu den Kunden, weshalb sich im Moment wohl jeder die Formel E anschaut - Porsche natürlich auch", sagt Walliser.

Die technische Übernahme eines bestehenden Teams ist für Walliser übrigens nicht denkbar. "Wenn wir einsteigen sollten, dann werden wir als Werksteam in den Sport kommen." Dass Team und Technik dabei aus einem Haus kommen, sei ein Erfolgsrezept. "In der LMP1- und GT-Klasse haben wir das in diesem Jahr schon zeigen können. Wenn du irgendwo einsteigst, dann hast du als komplettes Team eine höhere Erfolgsgarantie. Die Chancen erhöhen sich dramatisch", erklärt der Chef von Nico Hülkenbergs Porsche-WEC-Team.

Porsche bekundete bereits im frühen Herbst dieses Jahres Interesse an der Formel E. Auch der schwedische Volvo-Konzern, der künftig in der WTCC aktiv werden wird, soll interessiert sein. Auch BMW, Volkswagen und Tesla wären prädestiniert für ein eigenes Team. BMW stellt momentan unter anderem das Safety-Car zur Verfügung, Tesla könnte als Motorenhersteller aus jahrelanger Erfahrung profitieren und Batterien ab der fünften Saison herstellen. Auch für Porsche wäre das fünfte Formel-E-Jahr im Rahmen des Möglichen, sollte die Serie weiterhin ein derartiges Wachstum verbuchen.

 

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Porsche-Formel-E-Auto-unter-Tuch-Enthüllung

"Formula E Unlocked": Porsche enthüllt Formel-E-Auto über Live-Videospiel

Das neue deutsche Porsche-Team geht bei der Präsentation seines ersten Formel-E-Fahrzeugs für die Saison 2019/20 neue Wege. Der Sportwagenhersteller plant am 28. August ab 18 Uhr eine interaktive Auto-Enthüllung über ...
von Timo Pape
Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape