Mattias-Ekström-Fans-Cape-Town

Extreme E: ABT verpflichtet Mattias Ekström, partnert mit Cupra & präsentiert Lackierung

Das deutsche Team ABT Sportsline hat seinen ersten Fahrer für die Extreme E vorgestellt. In der ersten Saison der Offroad-Meisterschaft wird der ehemalige DTM-Star Mattias Ekström für den bayerischen Rennstall an den Start gehen. Darüber hinaus kündigte ABT am Montag bei einer Veranstaltung in Hamburg eine Partnerschaft mit dem spanischen Hersteller Cupra an und enthüllte in diesem Zuge eine vorläufige Lackierung für das Debütjahr 2021.

Ekström fuhr in seiner 17-jährigen DTM-Karriere ausschließlich für den Rennstall aus Kempten. Zweimal sicherte sich der Schwede mit ABT den Meistertitel, ehe er sich nach 188 Starts und dem Gewinn der Vizemeisterschaft 2017 aus der Tourenwagen-Serie zurückzog. Seither konzentrierte er sich vorrangig auf das Tagesgeschäft seines eigenen Rallycross-Teams EKS Audi Sport, mit dem er 2016 den Titel in der Rallycross-Weltmeisterschaft WRX gewann. Der 42-Jährige wird in der Extreme E also auf einige Vorerfahrungen bauen können.

"Es fühlt sich so an, als würde ich nach Hause kommen", kommentiert Ekström seine Neuverpflichtung bei ABT. "Vor 20 Jahren standen wir gemeinsam in der DTM vor einer großen Herausforderung, die wir gemeistert haben. Jetzt ist es Zeit für ein neues Abenteuer - die Extreme E. Ich finde das Konzept sehr einfallsreich und bin mir sicher, dass wir ein starkes Team haben."

ABT verkündet neue Partnerschaft mit Cupra

ABT Sportsline wird in der Extreme-E-Saison 2021 gemeinsam mit dem neuen Hauptpartner Cupra antreten, der den Rennstall mit technischer Expertise unterstützen wird. "Cupra und ABT Sportsline sind seit langer Zeit Partner", kommentiert Cupra-Geschäftsführer Wayne Griffiths den Einstieg in die Offroad-Serie. "Wir wollen die Leidenschaft von der Strecke auf die Straße bringen und haben schon jetzt viele Erfahrungen in der Welt des E-Racings sammeln können. Nun festigen wir unsere Partnerschaft mit der gemeinsamen Teilnahme an der Extreme E."

Das Engagement von Cupra, der Sportabteilung von Volkswagen-Tochter Seat, erinnert ein wenig an Audi in den ersten Jahren der Formel E. Damals traten die Ingolstädter zunächst als namensgebender Partner von ABT auf. Als sich die Formel E positiv entwickelte, übernahm Audi den Rennstall nach drei Jahren und trat fortan als Werksteam an. Sollte die Extreme E ähnlich erfolgreich werden, könnte Cupra einen vergleichbaren Weg gehen - und Pionier ABT abermals einen Geldsegen bescheren.

Welche Fahrerin an der Seite von Ekström starten wird, ist vorerst unklar. Im Extreme-E-Regelwerk ist vorgesehen, dass alle Teams mit jeweils einem Mann und einer Frau antreten müssen, sodass die Hälfte des 16-köpfigen Starterfeldes aus professionellen Fahrerinnen besteht. Zum "Drivers' Programme", einem Pool für interessierte Fahrerinnen und Fahrer, gehören nach aktuellem Stand sechs Frauen. ABT und Cupra können jedoch auch eigenständig nach einer Teamkollegin für Ekström suchen.

Der geplante Extreme-E-Rennkalender 2021

 
Datum
 
Location
22. - 24. Januar 2021 Lac Rose, Senegal
04. - 06. März 2021 Sharaan, Al-'Ula, Saudi-Arabien
06. - 08. Mai 2021 Kali Gandaki Valley, Nepal
27. - 29. August 2021 Kangerlussuaq, Grönland
29. - 31. Oktober 2021 Santarem, Brasilien

"Wir freuen uns sehr darüber, Cupra als ersten Automobilpartner in der Extreme E begrüßen zu dürfen", erklärt auch der Formel-E-Vorstandsvorsitzende und Extreme-E-Gründer Alejandro Agag. "Dieser Einstieg unterstreicht das Engagement von ABT Sportsline: Beide Marken sind Vorreiter auf dem Gebiet der Elektrifizierung, und dies ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, um einen echten Wandel auf dem Automobilmarkt auszulösen."

Agag weiter: "Es ist außerdem eine tolle Nachricht, Mattias Ekström als Fahrer für die erste Saison der Extreme E zu bestätigen. Seine Rennstatistik spricht für sich, und da er seine Fähigkeiten im Tourenwagen- und Rallycross-Sport schon oft unter Beweis gestellt hat, habe ich keinen Zweifel daran, dass er sowohl mit dem ODYSSEY 21 als auch mit der einzigartigen Herausforderung, die die Extreme E darstellt, schnell zurechtkommen wird. Ich freue mich darauf, ihn in Aktion zu sehen."

Im Januar 2021 soll das erste Extreme-E-Rennen am Lac Rose im Senegal stattfinden. Neben ABT und Cupra haben sich einige namhafte Rennsport-Teams der Serie verschrieben, darunter Chip Ganassi Racing oder Andretti Autosport. Der sechsfache Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton ist mit dem "Team X44" ebenfalls in der Extreme E vertreten, wird als Besitzer die Geschicke seines Rennstalls aber nur abseits der Strecke leiten.

Foto: ABT Sportsline (Twitter)

VIDEO: Trailer zur Extreme-E-Meisterschaft

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Audi-e-tron-FE07-Formel-E-Auto

Audi präsentiert neues Formel-E-Auto mit erstem komplett selbstentwickelten Antrieb

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat seinen neuen Elektro-Rennwagen für die kommende Saison 2021 vorgestellt. Der "Audi e-tron FE07" kann optisch kaum überraschen, soll aber eine Gesamteffizienz von ...
von Timo Pape
DS-Techeetah-Formula-E-2021-New-Livery

Formel E: DS Techeetah zeigt neue Lackierung & bestätigt Felix da Costa/Vergne für 2021

DS Techeetah wird auch im nächsten Jahr mit Antonio Felix da Costa und Jean-Eric Vergne in der Formel E starten. Das chinesisch-französische Team bestätigte die Vertragsverlängerung für beide Fahrer am ...
von Tobias Bluhm
Mahindra-Season-7-Car-Formula-E

Mahindra verpflichtet Alex Lynn für Formel-E-Saison 2021 & präsentiert neues Auto

Das vorletzte Cockpit für die siebte Formel-E-Saison ist besetzt: Mahindra Racing verpflichtete im Rahmen seines virtuellen Team-Launchs am Mittwochvormittag Alex Lynn als Stammfahrer an der Seite von Neuzugang Alexander Sims, ...
von Timo Pape
Jaguar-150-Metres-Braking-Point-Valencia-Empty-Grandstands

WM-Generalprobe: Vorschau auf die Vorsaison-Testfahrten der Formel E in Valencia

Die Sommerpause 2020 ist beendet: Gut dreieinhalb Monate nach dem Berlin E-Prix steht die Formel E endlich wieder in den Startlöchern, und zwar für ihre erste WM-Saison. Ehe die Teams am 16./17. ...
von Tobias Bluhm