Hispano-Suiza-Xite-Energy-Team-Car-Oliver-Bennett-Christine-Giampaoli-Zonca

Extreme E präsentiert "Hispano Suiza Xite Energy Team" mit Fahrern Bennett & Giampaoli Zonca

Zeitgleich mit der offiziellen Bekanntgabe des vorläufigen Rückzugs von HWA aus der Extreme E hat die Rennserie am Dienstagabend als Ersatz bereits überraschend das "Hispano Suiza Xite Energy Team" präsentiert. Auch die Fahrerpaarung steht schon fest: Oliver Bennett und Christine Giampaoli Zonca werden für den neuen Rennstall Team ins Lenkrad greifen.

Hispano Suiza ist ein Automobilhersteller, der 1904 in Barcelona von einem Schweizer Konstrukteur gegründet wurde. Ab 1921 - also genau 100 Jahre vor dem Start der Extreme E - war er auch im Motorsport aktiv und feierte mehrere Siege bei Langstreckenrennen. Das Unternehmen konzentrierte sich jedoch ab 1938 auf die Herstellung von Flugzeugmotoren und weiteren Zulieferteilen für die Luftfahrtindustrie. Seit dem Jahr 2000 gibt es Bemühungen, Hispano Suiza wieder als Automobilmarke zu etablieren.

Das Team wird von Juli Mundet Caballero geleitet. Der spanische Ingenieur hat zuvor in verschiedenen Bereichen der Automobilindustrie gearbeitet. Er begann seine berufliche Laufbahn im Technischen Zentrum von Nissan in den Abteilungen für Getriebe und Kraftübertragung. Seit 2010 ist er als Renningenieur in verschiedenen Wettbewerben tätig, unter anderem in der Rallycross-WM. Titelsponsor des Teams ist Xite Energy, ein britischer Energydrink-Hersteller.

Oliver Bennett: "Einer der besondersten Tage in meinem Leben"

Der 28-jährige Oliver Bennett verfügt über einige Jahre Rallyecross-Erfahrung. 2016 gab der Brite sein Debüt in der Britischen Rallycross-Meisterschaft und kämpfte in der folgenden Saison um den Titel. Seitdem startete er in der Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX), zusätzlich war er auch bei Rallycross-Veranstaltungen in Amerika und dem Gymkhana GRID in Kapstadt 2018 am Start.

"Dies ist einer der besondersten Tage in meinem Leben, und ich bin extrem stolz, Teil des Hispano Suiza Xite Energy Team zu sein", sagt Bennett. "Einen Hispano Suiza zu fahren, ist nur für wenige Menschen auf der Welt möglich, und ich freue mich, den extremsten von allen fahren zu dürfen, den HS Extreme E. Die Extreme E ist eine Meisterschaft, in der wir bei jedem Rennen unser volles Potenzial zeigen müssen. Gleichzeitig können wir dafür kämpfen, unseren Planeten zu einem besseren Ort zu machen. Ich bin mir sicher, dass dies der Anfang eines großen Abenteuers für uns alle ist."

Seine Teamkollegin, Christine Giampaoli Zonca, die sich wegen ihres sperrigen Doppelnamens oft als Christine GZ abkürzt, ist 27 Jahre alt. 2014 debütierte die italienisch-kanarische Fahrerin im professionellen Rallyesport. Sie erzielte ihren ersten Sieg bei einer Schotter-Rallye und wurde noch im selben Jahr regionale Meisterin der Kanarischen Inseln in frontgetriebenen Fahrzeugen sowie in der Gruppe B4.

2016 gab sie ihr Debüt in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) bei der Rallye Katalonien und gewann die Frauenkategorie der spanischen Schotter-Rallye-Meisterschaft. Seit 2017 konzentriert sie sich auf die Teilnahme an Offroad-Rennen in den Vereinigten Staaten und Mexiko, wo sie bei der Baja 1000 in der Kategorie Pro UTV Turbo den siebten Platz erreichte. 2020 erreichte sie Rang 3 in der Kategorie T2 bei der Rallye Andalusien.

Giampaoli Zonca: "Gemischte Teams sind eine großartige Möglichkeit"

"Ich freue mich sehr, Teil des Hispano Suiza Xite Energy Teams zu sein", erklärt Giampaoli Zonca. "Wir werden mit einem sehr leistungsstarken Fahrzeug antreten, das die Zukunft der Automobilindustrie repräsentiert - 100 Prozent elektrisch. Wir haben auch die Möglichkeit, das Bewusstsein für den Klimawandel zu schärfen, indem wir zeigen, dass man an einigen der entlegensten Orte der Welt Rennen fahren kann, ohne den Planeten zu verschmutzen. Ich bin sehr stolz darauf, für ein so innovatives Unternehmen wie Hispano Suiza zu fahren, und ich weiß das Vertrauen sehr zu schätzen."

"Ich denke, dass gemischte Teams eine großartige Möglichkeit sind, weiblichen Fahrern mehr Sichtbarkeit zu verschaffen und dazu beizutragen, dass es in Zukunft eine stärkere weibliche Präsenz im Motorsport geben wird", so die Italo-Kanarin weiter. "Ich freue mich sehr, mir mit Oliver ein Auto zu teilen: Er ist ein großartiger Fahrer. Ich habe seine Karriere schon eine Weile verfolgt und bin mir sicher, dass wir uns perfekt ergänzen werden. Jetzt freue ich mich einfach darauf, Rennen zu fahren und mein Bestes für unser Team zu geben."

"Hispano Suiza hat schon immer Werte wie Sportlichkeit und Wettbewerb in seine DNA integriert - beides ist von entscheidender Bedeutung für dieses Projekt", sagt Miguel Suque Mateu, Vorsitzender von Hispano Suiza. "In der Lage zu sein, unsere Marke in die Wüste, an den Polarkreis oder den Amazonas zu bringen, und das auch noch auf wettbewerbsfähige, nachhaltige Art und Weise, während wir uns um unseren Planeten kümmern, ist etwas Großartiges. Ich möchte unseren Partnern und unserem technischen Team für ihr Vertrauen danken. Ich danke auch unseren Fahrern, Oliver und Christine, denn sie sind diejenigen, die es uns ermöglichen werden, weiterhin um Siege und gute Ergebnisse zu kämpfen, genau wie vor 100 Jahren."

Alejandro Agag, CEO und Gründer der Extreme E, meint: "Ich heiße die legendäre spanische Marke Hispano Suiza, die 1904 von der Familie Suque Mateu gegründet wurde, in der Extreme E willkommen. Getreu ihrer Tradition und Renngeschichte kehrt sie in den Motorsport zurück und blickt in die Zukunft - in die Elektrifizierung der Mobilität. Ich bin überzeugt, dass das Team Hispano Suiza der großen Tradition seines Namens Ehre machen und ein hervorragender Wettbewerber in unserer Meisterschaft sein wird."

Fotos: Extreme E

von Tobias Wirtz  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Formel-E-Rückspiegel

Satirischer Blick in die Glaskugel (1/2): Das passiert in der Formel-E-Saison 2021

Nach einem zerrütteten Formel-E-Jahr 2020 soll in der ersten WM-Saison der Serie alles besser werden. Wie in jedem Jahr hat e-Formel.de einen satirischen Blick in die Glaskugel geworfen. Wir prophezeien mit ...
von Timo Pape
Rosberg-Extreme-E-Test-Spanien

TV: ProSieben MAXX überträgt Extreme-E-Rennen live in Deutschland, Österreich & Schweiz im Fernsehen

Die Live-Rennen der neuen Offroad-Rennserie Extreme E werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Free-TV-Sender ProSieben MAXX übertragen. Das bestätigte der Veranstalter am Montagmorgen.
von Timo Pape
Venturi-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Leichte Kostensteigerung: So viel kostet ein Formel-E-Fahrzeug in der Gen3-Ära

Die Reduzierung der Kosten war in der jüngsten Vergangenheit der Formel E ein großes Thema. So dürfen die Gen3-Hersteller etwa bis einschließlich 2026 nur im 2-Jahres-Rhythmus einen neuen Antrieb homologieren. Mit der ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Gen-2-Car-in-the-Dark

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer ...
von Tobias Wirtz