Extreme-E-QEV

Extreme E: QEV als fünftes Team vorgestellt

Der Rennstall QEV wird das fünfte Team der künftigen elektrischen Offroad-Serie Extreme E. Die spanische Firma stellt Elektroantriebe für Hypercars, Busse und den Motorsport her und ist spezialisiert auf Entwicklungsthemen in der Elektromobilität und im Rennsport. Außerdem konnte das Team schon Erfahrung in der Formel E sammeln und wird ab 2021 an der Seite von ABT Sportsline, HWA, Venturi und Veloce Racing in der Extreme E antreten.

QEV hat durch seine Tochterfirma Campos Racing seit 2015 eine Verbindung zur Formel E. Die Spanier führten erfolgreich das Geschäft an der Rennstrecke für China Racing/NextEV in Saison 1 durch, aus der Pilot Nelson Piquet als Meister hervorging. Anschließend war Campos bis Sommer 2019 am operativen Geschäft von Mahindra beteiligt. Seit der Umstrukturierung des Nio-Teams im vergangenen Sommer führt QEV den chinesischen Rennstall gemeinsam mit 333 Racing.

Das Team ist aktuell in Gesprächen mit dem ehemaligen spanischen Formel-1-Fahrer Pedro de la Rosa, der möglicherweise die Stelle des Teamchefs beziehen könnte. Auch er kann Erfahrungen im elektrischen Motorsport vorweisen: 2015 testete er für Aguri und war von 2018 bis Sommer 2019 Berater von Techeetah.

"Wir freuen uns sehr in dieser Meisterschaft dabei zu sein", sagt Miguel Valldecabres, CEO von QEV. "Es wird eine große Herausforderung, aber wir sind sicher, innovative Technologien herstellen zu können, die irgendwann auf der Straße genutzt werden. Wir konnten schon an vielen Rennevents teilnehmen. Der Weg ist anspruchsvoll, aber wir freuen uns darauf und haben bisher immer Erfolg gehabt."

"QEV weiß genau, wie man ein Team an die Spitze des elektrischen Motorsports bringt", sagt Alejandro Agag, Mitbegründer von Extreme E. "Diese Erfahrung wird ihnen in der Extreme E helfen. Diese Rennserie ist etwas ganz Neues und Einzigartiges mit ungeahnten Herausforderungen und großen Aufgaben. Es gibt viele Möglichkeiten, innovative Lösungen zu finden - das wird besondere Raffinesse erfordern. QEV, HWA, ABT Sportsline, Venturi und Veloce Racing haben dieses Potenzial schon erkannt. Es werden harte Kämpfe um den Sieg, denn all diese Teams bringen viel Erfahrung und Talent mit."

Genau wie alle anderen Teams bekommt QEV seine Renn-SUVs im September dieses Jahres ausgehändigt und wird nur wenige Wochen später die ersten Tests darin bestreiten, bevor 2021 die ersten Rennen auf dem Programm stehen.

Foto: Extreme E

von Svenja König  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Offiziell: Sam Bird wechselt für 7. Formel-E-Saison zu Jaguar Racing

Vor einer Woche berichteten wir bereits darüber, nun ist es offiziell: Formel-E-Urgestein Sam Bird wird Virgin verlassen und in der kommenden Saison 2021 für Panasonic Jaguar Racing an den Start ...
von Timo Pape
Formel-E-Autos-in-Saudi-Arabien

Atlanta, Shanghai, Helsingborg - Formel E evaluiert 26 Städte für Rennkalender 2021/22

Erst kürzlich gab die Formel E ihren Rennkalender für die kommende Saison 2021 bekannt - das erste Jahr mit offiziellem WM-Status. Dennoch plant die Elektroserie bereits für das übernächste Jahr. Nachdem es ...
von Timo Pape
Maximilian-Günther-Berlin-E-Prix-2019-Marbles

Im Video: So könnte die Formel-E-Strecke von Berlin in möglichem "Rückwärts-Layout" aussehen

Das Saisonfinale der Formel-E-Meisterschaft 2019/20 rückt immer näher. Für das "Sixpack von Berlin" plant die Serie einige formale Besonderheiten. In den vergangenen Wochen wurden unter anderem Flutlicht-Rennen am Abend oder ...
von Tobias Bluhm
Neel-Jani-Marrakesch-Porsche-Formel-E

Indirekte Bestätigung: Neel Jani beendet Formel-E-Saison in Berlin für Porsche

Mit dem Final-Sixpack in Berlin meldet sich die Formel E Anfang August nach mehr als fünf Monaten Rennpause zurück. In der zehnten Folge des Porsche-Podcasts "Inside E" sprechen die beiden ...
von Timo Pape