Extreme-E-Fahrzeug-im-Staub

Extreme E: Rennkalender für Debütsaison verabschiedet

Der Rennkalender für die erste Saison der elektrischen Offroad-Serie Extreme E steht. Das gab die Serie am Dienstagmorgen bekannt. Demnach soll das erste Rennen im Januar 2021 am Lac Rose in Senegal stattfinden. Die Debütsaison umfasst fünf Rennen bis zum Saisonfinale im brasilianischen Amazonas-Regenwald im Oktober 2021.

Die Elektro-SUV-Serie Extreme E trägt ihre Rennen in Regionen der Erde aus, die besonders vom Klimawandel betroffen sind. Die Läufe der ersten Saison finden deshalb in Grönland (Arktis), Saudi-Arabien (Wüste), Brasilien (Regenwald), Nepal (Berge) und Senegal (Küste) statt. Die Location des Ozean-Rennens ist erst vergangene Woche als letzte bekanntgegeben worden. Die Serie nimmt zusätzlich an jeder Station an einer Initiative teil, die Probleme vor Ort - etwa den Anstieg des Meeresspiegels, Entwaldung, Gletscherschmelzen, Wüstenbildung und Verschmutzung durch Plastikmüll - lösen soll.

Die Debütsaison der Extreme E beginnt Mitte Januar mit einem Rennwochenende am Meer - am Ufer des rosa gefärbten Lac Rose. Der liegt an der Westküste Afrikas im Senegal, etwa 30 Kilometer von Dakar entfernt. Sandbänke, Salzbetten, Kies, Felsen und Wellen werden die Fahrer vor Herausforderungen stellen. Die RMS St. Helena - das schwimmende Fahrerlager von Extreme E - wird anschließend die Segel gen Saudi-Arabien setzen, wo im März 2021 das Wüstenrennen der Serie in Sharaan ansteht. Das Gelände des Königreichs ist abwechslungsreich und wird der Technik einiges abverlangen.

Im Mai steht das Bergrennen im Herzen des Himalayas auf dem Programm. Dazu reist die Extreme E in den Distrikt Mustang in Nepal. Das Kali-Gandaki-Tal - das tiefste Tal der Welt - wartet mit einer spektakulären Kulisse auf: 2.750 Meter über dem Meeresspiegel inmitten der Annapurna-Region Nepals thront die gleichnamige Gebirgskette über der Arena.

Weiter geht es nach Kangerlussuaq in Grönland für das Gletscherrennen im August. Diese Landschaft ist von extremer Kälte und den einst mächtigen Gletschern geprägt, die die Region über Jahrtausende beherrschten und die inzwischen aufgrund des Klimawandels schwinden. Zum Abschluss findet Ende Oktober das Finalwochenende im Regenwald des brasilianischen Bundesstaates Para statt - ein durch Brandrodung abgeholzter Landstrich im Herzen des Amazonasgebiets.

Agag stolz auf "großen Moment"

"Die Fertigstellung des ersten Rennkalenders ist ein großer Moment für jede Meisterschaft, und heute ist dieser Moment für uns gekommen", sagt Alejandro Agag, Gründer und CEO der Serie. "Ich wusste nicht, wie diese Reise aussehen würde, als wir sie vor einigen Monaten begannen. In den vergangenen sechs Monaten war ich an fünf der spektakulärsten, abgelegensten Orte auf dieser Erde und habe ich die Auswirkungen des Klimawandels aus erster Hand erfahren und Menschen getroffen, die mit den Folgen leben müssen. Alle, die deren Existenz leugnen oder sich der Probleme, die sie verursachen, nicht bewusst sind, sollten mit uns auf diese Reise kommen."

"Vor einigen Monaten waren wir anlässlich unserer ersten Bekanntgabe in Grönland, wo wir sehen konnten, wie die Eiskappe schmilzt. Im 1.000 Kilometer entfernten Senegal hat sich die Größe des Internats, das uns vergangene Woche bei der Strandreinigung im Rahmen unserer Bekanntgabe geholfen hat, verdreifacht, weil die Küste durch den Anstieg des Meeresspiegels verschwindet und Menschen vertrieben werden. Alle Probleme sind miteinander verbunden. Ich bin unglaublich dankbar für die Unterstützung, die wir von all unseren Gastgebern erfahren haben. Das Team hat hinter den Kulissen unermüdlich gearbeitet und wird dies bis Januar 2021 weiter tun."

Vier Teams haben sich bereits für die Serie angemeldet: Venturi, ABT Sportsline, HWA und Veloce Racing. Veloce wird geleitet von Jean-Eric Vergne und F1-Design-Legende Adrian Newey. Auch der Drivers Club der Serie ist bereits gut gefüllt: unter anderem Sebastien Ogier, Andre Lotterer, Lucas di Grassi, Jamie Chadwick, Nelson Piquet jr. und Katherine Legge haben Interesse an der Serie bekundet. Weitere Informationen über Fahrer und Teams sollen in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden.

Der Rennkalender der Debütsaison der Extreme E

 

Datum Location
22.-24. Januar 2021 Lac Rose, Senegal
4.-6. März 2021 Sharaan, Al-'Ula, Saudi-Arabien
6.-8. Mai 2021 Kali Gandaki Valley, Nepal
27.-29. August 2021 Kangerlussuaq, Grönland
29.-31. Oktober 2021 Santarem, Brasilien

Foto: Extreme E

von Svenja König  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Santiago-E-Prix-2020-Turn-2-Closeup-Shivraj-Gohil-Spacesuit-Media

Jaguar in Santiago: "Hauptziel" dank Mitch Evans erreicht, Calado will aufs Podium

Mit einem überragenden Qualifying und einer starken Rennpace meldeten sich Mitch Evans und Jaguar in Santiago nach einem schwachen Saisonauftakt zurück. Sein Teamkollege James Calado holte nach einer erneut starken ...
von Tobias Wirtz
Start-Scenes-Sanya-E-Prix-2019

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des ...
von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an ...
von Svenja König
Wehrlein-Hill-Bern-Swiss-E-Prix-2019

Formel E in der Schweiz vor dem Aus? Organisator Swiss E-Prix AG meldet Konkurs an

Die nächste Hiobsbotschaft aus der Schweiz: Nachdem der Swiss E-Prix für die aktuelle Saison nicht in den Rennkalender der Formel E aufgenommen wurde, hat das Bezirksgericht in Zürich entschieden, den in Zahlungsschwierigkeiten geratenen ...
von Tobias Wirtz