Extreme-E-Dust-2021-Green-Car

Extreme E unterzeichnet TV-Deals: Live-Übertragungen auch in Deutschland möglich

Zusätzlich zur geplanten Doku-Serie nach Saisonende sollen alle Rennen der Extreme E auch live im Fernsehen übertragen werden. Dazu schloss die Formel-E-Schwesterserie in den vergangenen Wochen mehrere TV-Deals ab, im Rahmen derer Live-Sendungen oder verzögerte Übertragungen der Rennwochenenden möglich sein werden - voraussichtlich auch in Deutschland.

In einer Pressemitteilung gab die Elektroserie am Dienstag bekannt, dass TV-Verträge mit TVNZ in Neuseeland, Fox Sports in Nordamerika und Asien sowie mit Mediaset in Italien abgeschlossen seien worden. Auf Anfrage von 'e-Formel.de' bestätigte ein Sprecher der Extreme E, dass für den deutschen Raum zudem Verhandlungen mit dem ZDF laufen.

Die Kooperation könnte schon in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden. Geplant seien "Live-Übertragungen oder verzögerte Übertragungen zu einem späteren Zeitpunkt des Rennwochenendes". Darüber hinaus soll am Ende der Saison eine Dokumentation veröffentlicht werden. Auf unsere Anfrage hin wollte sich das ZDF zum aktuellen Zeitpunkt nicht äußern.

Der neuseeländische Fernsehsender TVNZ hat einen mehrjährigen Vertrag mit der Offroad-Serie abgeschlossen und wird an jedem Rennwochenende der Debütsaison 2021 ein zweistündiges Live-Programm übertragen. Ein weiterer Deal wurde mit der staatlichen Rundfunkanstalt BTRC in Weißrussland unterzeichnet.

Mehr als 25 TV-Partnerschaften geplant

"Das ist ein unglaubliches Event, von extremen Locations bis hin zu wunderschöner Landschaft", sagt Melodie Robinson, Sport- und Event-Managerin von 'TVNZ' über den TV-Deal in Neuseeland. "Wir sind uns sicher, dass Motorsport-Fans die Extreme E genießen werden, denken aber, dass sie generell Sport-Fans, Umweltaktivisten und Dokumentationsfans gefallen wird. Elektrischer Motorsport ist einzigartig und die Zukunft des Rennsports. Wir sind stolz, diese Events zu unterstützen und Nachhaltigkeit und Innovation zu demonstrieren."

Insgesamt will die Serie 25 Partnerschaften mit Fernsehsendern weltweit abschließen. Die Verträge mit Deutschland, Großbritannien und weiteren Ländern sollen in den nächsten Wochen bekanntgegeben werden. Ähnliche Entwicklungen erhofft sich Extreme E indes auch mit Blick auf weitere Teams und Partner. Wann genau das erste Rennen stattfinden wird, ist inzwischen auch bekannt: Vom 23. bis 24. Januar 2021 wird die Extreme E am Lac Rose im Senegal debütieren (zum Rennkalender).

Foto: Extreme E

von Svenja König  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Benny |

Ich bin sehr gespannt wie Serie wird. Ken Block hat einen kleinen Einblick verschafft. Ich liebe die Spannung und die Dramatik der Formel-E. Ich wage zu bezweifeln, dass extreme-e da mit halten kann, aber Cool wäre es xD

NEUESTE NACHRICHTEN

Audi-Formel-E-Fahrzeuge-Abt-und-di-Grassi

Würth Elektronik unterstützt Formel-E-Pause & nutzt Zeit für Weiterentwicklung von Komponenten

Anzeige | Der Sport wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen - kaum eine Veranstaltung findet in diesen Zeiten noch statt. Das betrifft auch die Formel E, in der sich Würth Elektronik ...
von Timo Pape
Felix-da-Costa-Techeetah-Marrakesh

Felix da Costa über Formel-E-Anfänge: "Mein Ruf wurde schlechter, schlechter, schlechter"

Antonio Felix da Costa zählt in der Formel E zu den derzeitigen Topfavoriten auf Rennsiege und den Fahrertitel. Auf dem Weg zum Erfolg musste sich der Portugiese jedoch oft hinten ...
von Tobias Bluhm
Felipe-Massa-Venturi-Palm-Sunrise-Marrakesh

Formel E diskutiert Saisonabschluss in Asien, Motoren-Entwicklungsverbot & Gen2-EVO-Verschiebung

Die Zwangspause der Formel-E-Saison 2019/20 könnte auch die Motorenentwicklung für die kommende Saison 7 beeinträchtigen, in der eigentlich das neue Gen2-EVO-Chassis kommen soll. Gleichzeitig wird ein Saisonabschluss mit drei Rennen ...
von Tobias Bluhm
Robert-Kubica-Formula-E

Robert Kubica nach Geheimtest: Formel E "für mich nicht perfekt"

Nach seinem Aus als Stammpilot beim derzeitigen Formel-1-Hinterbänklerteam Williams Ende 2019 wechselte Robert Kubica zur neuen Saison als Test- und Ersatzfahrer zu Alfa Romeo. Außerdem tritt er in der DTM ...
von Tobias Wirtz