Virgin-formula-e-car-smoking-tires-Valencia

Gen2.5: Facelift für aktuelles Formel-E-Auto kurz vor Finalisierung

Die Konzeption des für die übernächste Formel-E-Saison (2020/21) geplanten Facelifts für das Gen2-Auto steht offenbar kurz vor der Fertigstellung. Wie die Kollegen von 'e-racing365' berichten, sollen sowohl die Frontpartie als auch das Heck des Einheitschassis eine "signifikante" optische Auffrischung erhalten. Die Teile würden demnach im ersten Quartal 2020 produziert und im darauffolgenden Sommer an die Teams ausgeliefert.

"Wir wollen den Look des Autos auffrischen, sodass die Leute das Gefühl haben werden, ein völlig neues Fahrzeug würde auf die Strecke gehen. Und das wird es mit Blick auf die Karosserie, das Design und das 'Look and Feel' auch sein", erklärt Frederic Bertrand, Rundstrecken-Direktor der FIA.

Bei der Konzeption des Facelifts beziehe die FIA "zwei bis drei" verschiedene Aspekte ein. Zum einen wolle man dem Wunsch der Teams nachkommen, mehr Flächen für potenzielle Sponsoren zu schaffen - ein klarer Nachteil des aktuellen Gen2-Autos für die Eigenvermarktung der Teams. "Außerdem haben wir nach einer Design-Auffrischung gesucht und nun etwas gefunden, das so weit weg (vom aktuellen Auto) wie möglich ist", so Bertrand. Zudem wolle die FIA dafür sorgen, dass es während Zweikämpfen künftig zu weniger mutwilligen Fremdkontakten kommt.

Entwürfe des neuen Fahrzeugdesigns lägen bereits vor, jedoch müssten sich hochrangige FIA- und Formel-E-Vertreter - darunter auch FIA-Präsident Jean Todt - noch auf die endgültige Ästhetik des Elektrorennwagens verständigen, heißt es. "Wir haben Grafiken, aber sie sind weder freigegeben noch final. Wir warten noch auf den Input verschiedener Designer."

Auch spiele der Preis für die neuen Teile eine Rolle: "Wir wollen nicht einfach nur Geld ausgeben, um etwas auszugeben", sagt Bertrand. "Wir schauen uns die Preise für jedes einzelne Set an und möchten außerdem ein Ergebnis erzielen, von dem die Leute sagen, wir hätten alles richtig gemacht." Dies sei gerade mit Blick auf die allgemeine positive Wahrnehmung des derzeitigen Autos eine Herausforderung. Wie das neue "Gen2.5-Auto" letztlich aussehen wird, werden wir in den kommenden Monaten erfahren.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Oh, da bin ich aber mal gespannt. Ich hatte jetzt eigentlich vermutet, das finale Design erst zu den Präsentationen der einzelnen Fahrzeuge der jeweiligen Teams für die Saison 20/21 zu Gesicht zu bekommen. Jedoch ist die Angabe "in den nächsten Monaten" natürlich sehr vage. Wird es denn bereits schon gezeigt wenn sich auf ein Design geeinigt wurde?

Kommentar von Timo |

Ich denke, wir werden die Updates sehen, kurz bevor sie an die Teams geliefert werden. Aber mal schauen! :)

NEUESTE NACHRICHTEN

De-Vries-Verbremser-gegen-Felix-da-Costa-Mexiko

Mexiko: De Vries beklagt technisches Bremsproblem, Vandoorne "super enttäuscht"

Das Formel-E-Werksteam von Mercedes erlebte in Mexiko-Stadt einen gebrauchten Tag. Nach vielversprechenden Leistungen in der Qualifikation erreichten nach Unfällen weder Stoffel Vandoorne noch Nyck de Vries das Ziel - die ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Mexico

Pole-Sitter Lotterer erklärt Porsche-Debakel in Mexiko: "Nicht das Ergebnis, das ich mir gewünscht habe"

Nach der ersten Formel-E-Pole für Porsche erlebte das Team in Mexiko einen rabenschwarzen E-Prix. Besonders Andre Lotterer, der von Startplatz 1 ins Rennen gegangen war, haderte nach dem Rennen mit ...
von Timo Pape
Felix-da-Costa-leads-Vergne-DS-Techeetah-in-Mexico-Stadium

Heikles Teamduell bei DS Techeetah: Felix da Costa kämpft Vergne nieder & wiederholt Santiago-Podium

Das amtierende Meisterteam der Formel E, DS Techeetah, hat in Mexiko die meisten Punkte geholt und ist zurück in der Spur. Das Duell zwischen den beiden Teamkollegen schaukelt sich jedoch ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-Celebration-Pitwall-Mexico-City

Mexiko: Evans & Jaguar in Meisterform, Calado verliert Platz 9 durch Disqualifikation

Mitch Evans ist an der Spitze der Formel E angelangt. Nach einem dominanten Rennen in Mexiko konnte sich der "Kiwi" vom britischen Rennstall Jaguar erstmals seit dem Rom E-Prix 2019 ...
von Tobias Bluhm