Mercedes-Formula-E-Concept-Car

Fan-Konzept: So könnte Mercedes in der Formel E aussehen

Der weltweit führende Premiumhersteller Mercedes Benz hat im Oktober des vergangenen Jahres sein Interesse an einem Formel-E-Einstieg bekanntgegeben. Die Stuttgarter sicherten sich die Option auf einen zusätzlichen Teamslot ab 2018, wenn Formel-E-Boss Alejandro Agag die Zahl der eingeschriebenen Teams von zehn auf maximal zwölf aufstocken will. Noch steht nicht endgültig fest, dass Mercedes tatsächlich zur fünften Saison in die Elektroserie kommen wird. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch sehr hoch, nachdem Berichten zufolge bereits viel Geld für die Reservierung bezahlt worden ist, und Mercedes das Thema öffentlich kommunizierte.

Gesetzt den Fall, Mercedes kommt im nächsten Jahr - wie könnte das Formel-E-Auto des deutschen Teams aussehen? Der 3D-Künstler Dean Wright hat sich fundierte Gedanken gemacht und auf seiner Website 'Get Wright On It' ein ansehnliches Konzept veröffentlicht. Dabei muss man allerdings im Hinterkopf behalten, dass die Formel E zur fünften Saison ohnehin ein neuen Chassis bekommt, das deutlich futuristischer anmuten soll. Der Designvorschlag wird also nie Realität werden.

Grundsätzlich orientiert sich das vorgeschlagene Fahrzeugdesign an der Optik des aktuellen Weltmeisterautos der Formel 1. Die Grundfarbe ist Silber und greift die Rennhistorie der "Silberpfeile" auf. Vor Beginn seiner Arbeit hat sich der Künstler entschieden, nur Sponsoren und Partner aufzunehmen, die zur Formel E passen. Mineralölkonzern Petronas, aktueller Titelsponsor des Formel-1-Rennstalls, musste deshalb weichen. Stattdessen ziert der Schriftzug von Qualcomm die Seitenkästen. Durchaus realistisch, denn das Unternehmen engagiert sich seit Beginn an in der Formel E und hält sogar Anteile an der Serie.

Darüber hinaus dürfte Mercedes ein großes Interesse hegen, seine kürzlich vorgestellte Untermarke EQ zu promoten, unter der ab sofort alle Elektroautos des Herstellers firmieren sollen. Neben dem Logo findet sich auch die spezifische Farbgebung von EQ - ein futuristischer Blauton - auf der Konzeptlackierung wieder. Sie passt gut zu den obligatorischen Aufklebern von Julius Bär, Michelin und dem FanBoost-Schriftzug, die auf jedem Auto zu sehen sein müssen. Zudem wurden weitere Partnerlogos aus dem Mercedes-Dunstkreis verarbeitet, wie zum Beispiel Bose.

Wir sind schon mal begeistert vom vorgeschlagenen Autodesign. Wie findet ihr das Konzept für die Formel E? Sagt uns in den Kommentaren gern eure Meinung. Auch wenn der Künstler in euren Augen vielleicht noch wichtige Partner oder Farben vergessen hat.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Hans |

DTM IST BESSER!!!!!!!!!!!!!!!!!

NEUESTE NACHRICHTEN

Felix-da-Costa-Start-Addiriyah

Performance-Analyse: Zahlen, Daten & Statistiken der Formel E in Diriyya

Nach einem mitreißenden Saisonauftakt in Saudi-Arabien darf sich Antonio Felix da Costa als erster Rennsieger der Formel-E-Saison 2018/19 feiern lassen. Der Portugiese setzte sich in einem hart umkämpften Rennen gegen ...
von Tobias Wirtz
BMW-Formula-E-Car-on-Podium-Arabia-Felix-da-Costa

"Puls ging noch mal richtig in die Höhe" - das sagt BMW zur triumphalen Rückkehr in den Formelsport

Es war die beinahe perfekte Rückkehr für BMW in den Formelsport: Antonio Felix da Costa hat bei der Formel-E-Premiere des BMW-Werksteams in Diriyya den Sieg gefeiert. Der Portugiese hatte sich ...
von Timo Pape
Addiriyah-Race-Phones

Formel E in Saudi-Arabien: Die besten Fotos vom Saisonauftakt in Diriyya

Der Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya war an Show kaum zu überbieten. Während Antonio Felix da Costa im BMW seinem zweiten Karrieresieg entgegenstürmte, präsentierte sich der DS-Werkseinsatz um Jean-Eric Vergne und Andre ...
von Tobias Bluhm
Robin-Frijns-Saudi-Arabia

Formel-E-Test in Diriyya: Bird mit Tagesbestzeit & neuem Streckenrekord in Saudi-Arabien

Sam Bird hat sich beim ersten In-Season-Test der Formel E in Diriyya die Tagesbestzeit gesichert. Nach zwei jeweils dreistündigen Sessions am Sonntag stellte der Brite mit einer Rundenzeit von 1:09.668 ...
von Timo Pape