Felipe-Massa-Helmet-Rokit-Venturi-Diriyah

Felipe Massa: "Jeder Formel-E-Fahrer könnte erfolgreich in der Formel 1 fahren"

Die beste Option anstelle einer Formel-1-Karriere ist für Rennfahrer ein Engagement in der Formel E. Das findet zumindest Felipe Massa, der kürzlich mit Venturi in seine zweite Elektro-Saison startete. Der ehemalige Ferrari-Pilot ist einer von vielen Fahrern, die sich nach ihrer F1-Karriere der Formel E verschrieben haben.

So haben beispielsweise alle bisherigen Formel-E-Meister eine Vergangenheit in der Formel 1: Nelson Piquet jr. fuhr bis 2009 für Renault in der "Königsklasse", Sebastien Buemi bis 2011 für Toro Rosso. Auch Jean-Eric Vergne, der erste zweifache Champion in der Elektro-Meisterschaft, ist ein ehemaliger Toro-Rosso-Pilot. Lucas di Grassi, Meister im dritten Formel-E-Jahr, engagierte sich bis zum Ende der Saison 2010 bei Virgin Racing in der F1.

"Die Formel E macht das, was sie machen muss: Sie wächst", lobt Massa im britischen 'Mirror'. "Und wenn eine Meisterschaft größer wird, interessieren sich auch größere Namen für sie. Ich habe die Formel E von Beginn an verfolgt. Ehrlich gesagt war sie die einzige Meisterschaft, die ich mir nach der Formel 1 angesehen habe. Ich konzentriere jetzt mich nur noch auf diese Serie und glaube, dass die Formel E eine bessere Zukunft hat als jede andere Meisterschaft."

Das würde auch bedeuten, dass Massa der Formel E für die Zukunft größere Chancen einräumt als der Formel 1, in der er mit kurzer Unterbrechung von 2002 bis 2017 für drei verschiedene Teams aktiv war (2002, 2004–2005 Sauber, 2006–2013 Ferrari, 2014–2017 Williams). Inzwischen hat es den 38-Jährigen in die Formel E zum monegassischen Venturi-Team verschlagen, das seit dieser Saison mit Mercedes-Antrieben fährt.

"Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass jeder Fahrer, der keine Möglichkeit mehr in der Formel 1 hat, versuchen wird, in der Formel E zu fahren", erklärt der Brasilianer. Massa war nach seinem Abschied aus der "Königsklasse" vor der Saison 2018/19 selbst in die Formel E gewechselt, wo er bei Venturi an der Seite von Edoardo Mortara startet und bislang ein Podium in Monaco einheimsen konnte.

Das fahrerische Niveau empfindet Massa in beiden Serien ähnlich: "Einen mehr oder weniger bekannten Namen in der Serie zu haben, macht nichts aus. Diesen Druck gibt es in der Formel 1 ständig. Ich verstehe aber, gegen wen ich hier fahre. Jeder Formel-E-Fahrer könnte in der Formel 1 fahren und wäre dort auch erfolgreich."

Die nächste Chance, sich mit der starken Konkurrenz zu messen, hat Massa in knapp zwei Wochen beim dritten Saisonlauf der Formel E in Santiago de Chile (18. Januar).

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

"Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass jeder Fahrer, der keine Möglichkeit mehr in der Formel 1 hat, versuchen wird, in der Formel E zu fahren"
Ich glaube diese These wird durch Nico Hülkenberg widerlegt. Obwohl ich ihn sehr gerne in der FE sehen würde. Seine bisherigen Statements zur Formel E machen mir da aber keine großen Hoffnungen.
"Jeder Formel-E-Fahrer könnte in der Formel 1 fahren und wäre dort auch erfolgreich."
Auch da fällt mir ein Name ein, Qinghua Ma! Ich würde es schon als großen Erfolg ansehen, wenn er ein komplettes Formel E Rennen übersteht, ohne selbst überrundet zu werden. :-)
Auf den Rest des Feldes trifft diese Aussage wohl aber zu. Zumal es in der FE im Gegensatz zur F1 wohl auch (noch) keine "Paydriver" gibt. Scheinbar ist die jeweilige Leistung der Fahrer ein Hauptkriterium für eine Anstellung im Team. Mal ausgenommen von Ma, dessen Nationalität wohl den Ausschlag gab.

NEUESTE NACHRICHTEN

James-Calado-Santiago-E-Prix-jaguar

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Chile-Audi-Formula-E

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer ...
von Tobias Bluhm
Race-at-home-challenge-Berlin-start-scene

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Tempelhof-Lucas-di-Grassi-Audi-Sport-ABT-Schaeffler

Race at Home Challenge: Das Berlin-Rennen im Live-Stream

Saisonrennen Nummer 5 der Race at Home Challenge der Formel E steht an: Alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" werden dieses Mal auf der "brandneuen" Strecke auf dem ehemaligen Flughafen ...
von Tobias Wirtz