Lucas di Grassi in Berlin

Formel E: ABT ist bereit für Formel-E-Revanche in Moskau

Folgt auf die Nullnummer das Comeback? Beim ersten Auftritt der Formel E in Russlands Hauptstadt Moskau wollen Lucas di Grassi und sein Team ABT am Samstag (6. Juni) wieder in den Titelkampf einsteigen. Zuletzt war der Brasilianer beim Heimspiel seiner Mannschaft in Berlin ohne Punkte geblieben, weil ihm der zuvor errungene Triumph aberkannt worden war.

Einmal mehr können sich die Motorsportfans in Moskau auf eine atemberaubende Kulisse freuen: Die Strecke führt direkt am Roten Platz und vor dem Kreml entlang durch das Herz der russischen Hauptstadt. Auch sportlich ist das neunte von insgesamt elf Rennen hochbrisant: Die ersten drei Piloten der Gesamtwertung liegen innerhalb von nur zehn Punkten. In der Rolle des Jägers: Lucas di Grassi aus dem deutschen Team ABT Sportsline.

Mit fünf Podiumsplätzen in acht Rennen – mehr als jeder andere Fahrer im Feld – hat der Brasilianer der Premierensaison der Formel E bisher seinen Stempel aufgedrückt. Beim vergangenen Rennen in Berlin schien sogar eine kleine Vorentscheidung im Titelkampf gefallen zu sein, als Lucas di Grassi den deutschen Lauf überlegen gewann. Stunden nach dem Triumph verlor er seinen Sieg am grünen Tisch, weil Teile seines Frontflügels nach Ansicht der Offiziellen nicht hundertprozentig dem Reglement entsprachen.

„Das Thema ist für mich erledigt, meine volle Konzentration gilt nur dem kommenden Samstag in Moskau“, sagt Lucas di Grassi. In Russland will sich der Südamerikaner in die bestmögliche Ausgangsposition für das Finalwochenende in London bringen, bei dem zwei Läufe ausgetragen werden. „Ich war zusammen mit Daniel (Abt) im Simulator und habe mich intensiv auf die Strecke vorbereitet. Der Kurs in Moskau ist eine anspruchsvolle Kombination aus schnellen Passagen und engen Spitzkehren – Fahrer und Fans werden ihren Spaß haben.“

Lucas di Grassi und sein Teamkollege Daniel Abt erleben gerade arbeitsreiche Wochen: Vom Formel-E-Rennen in Berlin ging es zum Vortest nach Le Mans, jetzt nach Moskau und aus Russland direkt in die Rennwoche in Le Mans. Während di Grassi als Audi-Werksfahrer im R18 e-tron quattro erneut um den Gesamtsieg kämpft, erlebt Daniel Abt im LMP1 des privaten Rebellion-Teams seine Premiere bei dem Klassiker in Frankreich.

„Als Rennfahrer kann man gar nicht oft und lange genug im Auto sitzen – das ist keine Last, sondern einfach nur pure Freude“, sagt Daniel Abt. Der 22 Jahre alte Youngster ließ mit einer Pole-Position und einem Podiumsplatz schon mehrmals in dieser Formel-E-Saison sein Können aufblitzen, war aber ebenso oft vom Pech verfolgt. „Moskau ist eine beeindruckende Stadt und das nächste Highlight im Kalender. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass Lucas und ich auch in der Teamwertung einen Sprung nach vorn machen.“ Momentan liegt ABT auf Rang drei des Klassements.

Erklärtes Ziel der „Äbte“ bleibt weiterhin, mit Lucas di Grassi den ersten Fahrertitel in der Geschichte der Formel E zu holen. „Der Ausschluss von Lucas nach unserem Heimspiel in Berlin war ein harter Schlag – besonders, weil Lucas durch die Entscheidung der Sporthoheit um den Lohn für seine fantastische Leistung gebracht wurde“, sagt Teamchef Hans-Jürgen Abt. „Wir haben aus dem Vorfall gelernt und kommen jetzt noch akribischer vorbereitet nach Moskau. Der große Zuspruch der Fans – persönlich, in vielen Mails und auf allen sozialen Netzwerken – gibt uns allen zusätzliche Motivation. Wir kommen gestärkt zurück und werden attackieren!“

In der Fahrerwertung liegt Lucas di Grassi auf Platz drei und hat zehn Punkte Rückstand auf seinen Landsmann und Erzrivalen Nelson Piquet Junior. Für einen Sieg gibt es, analog zur Formel 1, 25 Zähler. Das Rennen in Moskau startet um 16 Uhr Ortszeit (15 Uhr deutscher Zeit) und wird ab 14:45 Uhr live von Sky übertragen.

von Christian Lehmann  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Movistar-Arena-BMW-Jaguar-Günther-Evans-Santiago

Das e-Formel.de Fahrer-Rating zum Santiago E-Prix: Bestnoten für Günther

Mit einem Knall kehrte die Formel E am vergangenen Wochenende aus ihrer Weihnachtspause zurück. In einem mitreißenden Rennen wurde Maximilian Günther (BMW) zum jüngsten Rennsieger in der Geschichte der Elektroserie. ...
von Tobias Bluhm
Porsche-Lotterer-Dreher-Santiago-Formel-E

Schwarzer Formel-E-Tag für Porsche in Santiago: Lotterer & Jani früh verunfallt

Nach dem Podiumsergebnis durch Andre Lotterer beim Saisonauftakt hat das neue Formel-E-Team Porsche in Santiago de Chile einen schwarzen Tag erwischt: Neel Jani musste das Rennen bereits nach wenigen Runden ...
von Timo Pape
Seb-Buemi-Nissan-NISMO-edams-Formula-E-Santiago

Formel E: Nissan ohne Punkte, Virgin ohne Glück - "Nichts lief so, wie es sollte"

Die Formel-E-Teams von Nissan e.dams und Envision Virgin Racing gehören zu den großen Verlierern des Rennwochenendes in Santiago. Nach vielversprechenden Trainings-Rundenzeiten konnten beide Rennställe im Rennen nur im Mittelfeld mitfahren. ...
von Tobias Bluhm
Nyck-de-Vries-Formula-E-Mercedes-Close-up-Cockpit

Mercedes verschenkt 1. Podium von Nyck de Vries: "Haben ohne Zweifel einen Fehler gemacht"

Das neue deutsche Formel-E-Team Mercedes-Benz EQ war auch an seinem zweiten Elektro-Rennwochenende in Santiago de Chile erfolgreich. Nach zwei Podestplätzen beim Saisonauftakt in Saudi-Arabien fuhren sowohl Nyck de Vries als ...
von Timo Pape