Lucas di Grassi und Team Chef Hans Jürgen Abt

Formel E: ABT verlängert Vertrag mit Lucas di Grassi

ABT Sportsline hat den Vertrag mit Lucas di Grassi vorzeitig langfristig verlängert. Der aktuelle Tabellenführer der FIA Formula E startet damit auch in Zukunft für das einzige deutsche Team in der Rennserie für rein elektrisch angetriebene Formelautos.

Den entsprechenden Vertrag unterschrieben Teamchef Hans-Jürgen Abt und der 30 Jahre alte Brasilianer direkt vor dem Gastspiel der Formel E in Monaco, das am Samstag die Europa-Saison der Serie eröffnet. Lucas di Grassi stand bei den ersten sechs Rennen der Formel E viermal auf dem Podium und führt die Gesamtwertung an. Im September 2014 hatte er mit dem Sieg beim dramatischen Auftakt des Championats in Peking ein kleines Stück Motorsportgeschichte geschrieben.

„Ich bin glücklich und auch ein bisschen stolz, dass Lucas auch in Zukunft zu unserem Team gehört“, sagt Hans-Jürgen Abt und verrät: „Wir wussten beide, was wir wollten und waren uns sofort einig. Die Verhandlungen bis zum Handschlag haben nicht mal eine halbe Stunde gedauert.“ Im Februar 2014 war ABT Sportsline das erste Team, das mit Lucas di Grassi und Daniel Abt seine Fahrerpaarung verkündet hatte. „Lucas gehört zu den absoluten Top-Fahrern der Formel E. Wir wissen natürlich, dass er wegen seiner Stärken auf und neben der Strecke heiß begehrt ist. Deshalb wollten wir so schnell wie möglich Ruhe in dieses Thema bringen.“

„Ich habe die Mannschaft von ABT Sportsline in den vergangenen Monaten kennen und schätzen gelernt. Als es darum ging, den Vertrag zu verlängern, habe ich keinen Moment gezögert“, sagt Lucas di Grassi. „Wir haben in unserer gemeinsamen Zeit schon viel erlebt, Erfolge ebenso wie kleine Rückschläge. Das hat uns noch enger zusammenwachsen lassen. Das Team und ich haben große Ziele in der Formel E – und ich bin mir sicher, dass wir sie gemeinsam erreichen werden.“ Als Werksfahrer startet Lucas di Grassi auch für Audi in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC mit ihrem Saisonhöhepunkt in Le Mans. Für das Engagement in der Formel E hat er von Audi Sport die Freigabe erhalten.

Die Vertragsunterzeichnung kommt zu einem perfekten Zeitpunkt: Am Samstag startet die Formel E in Monaco, der Wahlheimat von Lucas di Grassi. „Natürlich ist dieses Rennen ein besonderes Highlight für mich“, sagt der Brasilianer. „Ich freue mich, dass die Zukunft geklärt ist und wir uns voll auf das Wochenende konzentrieren können. Unser aller Ziel ist es, als Tabellenführer zum Heimspiel unseres Teams nach Berlin zu kommen.“

Der siebte Saisonlauf in den Straßen des Fürstentums startet am Samstag um 16 Uhr.

Im TV wird das Rennen wie üblich von Sky übertragen. Die genauen Termine erfahren Sie hier.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Formula-E-Ad-Diriyah-November-2019

Formel E in Diriyya: Schwache Zuschauerzahlen könnten zu Nachtrennen 2020 führen

Der Veranstalter des Formel-E-Rennens in Saudi-Arabien spielt weiterhin mit dem Gedanken, in Diriyya ein Nachtrennen zu veranstalten. Zusätzlichen Rückenwind bekommt die Idee nun durch das klägliche Faninteresse beim Auftaktrennen im ...
von Timo Pape
Dragon-Diriyah-Dusk-Dust

Formel E wird in Jakarta zum Politikum: "E-Prix so wichtig wie Infrastruktur & sauberes Wasser"

Die Formel E steigt in Jakarta zunehmend zum Politikum auf. Während Oppositionsparteien in der indonesischen Hauptstadt bereits seit geraumer Zeit eine Absage des E-Prix fordern, erklärte der Gouverneur Jakartas nun, ...
von Tobias Bluhm
Audi-Würth-Elektronik-eiSos-Formula-E-2019

Würth Elektronik eiSos & Audi: Erfolgreiche Partnerschaft in der Entwicklung ausgebaut

Anzeige | Das Rennteam Audi Sport ABT Schaeffler startete vor etwas mehr als zwei Wochen erfolgreich in die sechste Saison der FIA-Formel-E-Meisterschaft. Lucas di Grassi sicherte sich einen Platz auf dem ...
von Timo Pape
Jean-Eric-Vergne-DS-Techeetah-Diriyah-E-Prix-2019

Formel E: Vergne plädiert erneut für Fusion mit F1, Chase Carey widerspricht

Seit Jahren taucht in der Diskussion über die Zukunft der Formel 1 immer wieder auch die Frage auf, ob die "Königsklasse" einer Elektrifizierung überhaupt noch aus dem Weg gehen kann. ...
von Tobias Bluhm