Formel E Rennauto Spark SRT 01E.

Formel E: Änderungen am Regelwerk?

Die Formel E ist eine noch sehr junge Rennserie und noch sind die Macher um Formel E Chef Alejandro Agag am experimentieren. So wurde in Miami mit drei Trainingssessions anstelle der vorgesehenen zwei Sessions experimentiert. Der Grund dafür klingt auch logisch. Durch die kürzeren Sessions haben die Autos mehr Möglichkeiten die Akkus zu laden. 

Als weitere Neuerung möchte Alejandro Agag den Fahrern biometrische Sensoren anheften um dem Zuschauer die körperliche Verfassung des Fahrers anzeigen zu können. Ein nettes Feature zu sehen wie der Puls in die Höhe schnellt kurz vor der Kollision. Aber wahrscheinlich zeigt es einfach nur die Coolness der Fahrer an. So viele Informationen wie möglich möchte Agag dem Zuschauer zur Verfügung stellen. Sicherlich lobenswert und interessant. Wenn man bedenkt, wie viel Daten über die Telemetrie tatsächlich erfasst werden. Zur Zeit stehen diese Daten allerdings nur dem jeweiligen Team zu Verfügung und ob die sich gerne in die Karten schauen lassen ist fraglich.

Eine weitere Änderung könnte den Fanboost betreffen. Dieser ist zwar in der Motorsportwelt recht umstritten, hatte aber bis jetzt relativ wenig Einfluss auf das Renngeschehen. Deshalb möchte Alejandro Agag die Abstimmphase verlängern. Im Moment wird der Fanboost 10 Minuten vor Rennbeginn gestoppt  und dann den Fahrern mit den meisten Stimmen zugesprochen. Agag möchte die Abstimmung bis zu 10 Minuten nach Rennbeginn laufen lassen.

 "Das wird Fans einen größeren Einfluss auf das Rennen geben und viel mehr  Spaß machen" sagte Agag. Die FIA allerdings scheint mit dem Vorschlag nicht einverstanden zu sein. Dazu sagte Agag: ""Die FIA sagt, dass der Fanboost nicht sportlich ist und die Fans das Ergebnis des Rennens verändern. Darüber sind sie nicht glücklich. Ich habe ihnen dazu gesagt, dass das genau die Idee des Fan-Boosts ist."

Test der neuen Bremsen in Magny-Cours

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Alejandro-Agag-Chairman-Formula-E

Agag erwägt Wasserstoff & Superkondensatoren für Formel E: "Wir prüfen jede Alternative"

Die Formel E ist die Speerspitze des globalen elektrischen Motorsports. Bislang stand das batterieelektrsiche Antriebskonzept der E-Rennwagen nie ernsthaft zur Debatte, wenngleich vereinzelte Stimmen für einen Brennstoffzellen-Antrieb lauter werden - ...
von Timo Pape
Nissan-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Formel-E-CEO Jamie Reigle: Brasilien & Japan Kandidaten für künftigen Rennkalender

Die sechste Saison der Formel E wartet mit neuen Rennen in Seoul, Jakarta und London auf. Doch auch für die Zukunft hat die Elektroserie große Pläne: Formel-E-Geschäftsführer Jamie Reigle möchte ...
von Svenja König
Spacesuit-Media-Shivraj-Gohil-FIA-Formula-E-Car-in-the-shadow

Formel E: Konzept für Gen3-Auto mit 450 kW kurz vor Finalisierung

Das aktuelle "Gen2"-Fahrzeug der Formel E hat gerade einmal ein Viertel seines Lebenszyklus hinter sich. Nichtsdestotrotz steht das Konzept seines Nachfolgers ab 2022 beinahe fest. Nun wurden erste konkrete Details ...
von Tobias Wirtz
Pascal_Wehrlein_Diriyya

Pascal Wehrlein ohne Formel-E-Punkte in Diriyya: "Schwieriger Start in die Saison"

Es war ein durchwachsener Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya für das indische Team Mahindra. Jerome d'Ambrosio zeigte mit zwei Super-Pole-Platzierungen immerhin, dass die Geschwindigkeit auf eine Runde da war. Im Rennen fehlte ...
von Svenja König