Alex-Albon-Nissan-Formula-E

Formel E: Albon vor F1-Abflug zu Toro Rosso, Rowland springt ein

Die fünfte Saison der Formel E hat noch nicht einmal angefangen, aber schon am ersten Tag der offiziellen Testfahrten gibt es Anzeichen, dass der erste Fahrer die Serie wieder verlassen könnte: Nissan-Pilot Alexander Albon soll nach Informationen von 'Motorsport.com' zur neuen Saison in die Formel 1 zu Toro Rosso wechseln und dort Teamkollege von Daniil Kwjat werden. Der britisch-thailändische Pilot war bei den Testfahrten am Montag überraschenderweise nicht ins Auto gestiegen, sodass sein Teamkollege Sebastien Buemi, zufälligerweise aktueller Ersatzfahrer bei Toro Rosso, beide Fahrzeuge bewegte.

Bei Nissan ist man über die Entwicklungen nicht erfreut, zumal Toro Rosso mit Motoren des japanischen Rivalen Honda an den Start geht. Albon, aktueller Formel-2-Pilot von DAMS, hatte den Vorzug gegenüber mehreren Honda-Werksfahrern erhalten. Neben Mitsunori Takaboshi und Andrea Pizzitola war lange auch Jann Mardenborough im Rennen um ein Formel-E-Cockpit bei Nissan. Schon im April hatte der Brite im Exklusiv-Interview bei 'e-Formel.de' sein Interesse an der Serie bekundete.

Nach neuestem Stand darf zunächst aber wohl ein anderer ran. Wie 'e-racing365' am frühen Dienstagmorgen berichtet, soll Oliver Rowland beim Testen in Valencia das zweite Nissan-Cockpit übernehmen. Der Brite soll über Nacht nach Spanien gereist sein und befinde sich bereits an der Strecke, um Albons Auto mit der Nummer 22 zu übernehmen. Rowland absolvierte Ende 2015 schon ein Formel-E-Rennen, als in Punta del Este den verletzten Nick Heidfeld bei Mahindra vertrat.

Albon, der am Montag wegen Vertragsgesprächen mit seinem Team nicht fahren konnte, ist aktuell Zweitplatzierter in der Formel 2 und gehörte bereits früher zum Förderkader von Red Bull. Er wurde 2010 Kart-Europameister, dann jedoch nach seinem Formelsport-Debüt in der Saison 2012 wieder aussortiert, als er im Formel Renault 2.0 Eurocup ohne Punkteresultat blieb und nur Platz 38 in der Gesamtwertung erzielte.

Ob Rowland ein Kandidat für eine Stammcockpit in der kommenden Saison ist, bleibt abzuwarten. Schließlich hatte Nissan bisher eher andere Kandidaten auf der Liste. Aber vielleicht kann er das Team in Valencia ja überzeugen...

Zusätzliche Berichterstattung durch Timo Pape

Foto: Nissan

von Tobias Wirtz  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Leichte Kostensteigerung: So viel kostet ein Formel-E-Fahrzeug in der Gen3-Ära

Die Reduzierung der Kosten war in der jüngsten Vergangenheit der Formel E ein großes Thema. So dürfen die Gen3-Hersteller etwa bis einschließlich 2026 nur im 2-Jahres-Rhythmus einen neuen Antrieb homologieren. Mit der ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Gen-2-Car-in-the-Dark

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer ...
von Tobias Wirtz
Renault-Alpine-Formula-One-Car-Alps

Neuausrichtung bei Renault: Alpine & Lotus prüfen Formel-E-Einstieg

Mit Fernando Alonso und Esteban Ocon wird Alpine in diesem Jahr sein Comeback in der Formel 1 geben. Doch auch abseits der "Königsklasse" strebt die Sportwagen-Marke in den kommenden Monaten zahlreiche neue ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Test-Desert-Saudi-Arabia

Kalender-Update: Extreme E verschiebt Saisonauftakt in Saudi-Arabien erneut

Die Extreme E hat ihr Auftaktrennen erneut verschoben. Wie die Elektroserie am Mittwoch Abend per Tweet mitteilte, soll der Wüsten-XPrix in Saudi-Arabien nun nicht mehr im März, sondern am ersten ...
von Svenja König