Formula-E-behind-Safety-Car-Diriyya

Formel-E-Analyse: So kam es zum Attack-Mode-Chaos in Diriyya

Es war die wohl kontroverseste Szene des Samstagsrennens der Formel E in Saudi-Arabien: der Neustart nach der ersten Safety-Car-Phase. Alexander Sims (BMW) führte einen Großteil des Feldes kurz vor dem Restart durch die Attack-Zone. Sein Abweichen von der Ideallinie und das plötzliche Beschleunigen in der Zone sorgte für viel Verwirrung - so auch bei seinem Teamkollegen Maximilian Günther.

Der Deutsche war nach dem Rennen einer von insgesamt fünf Fahrern, gegen die eine nachträgliche Durchfahrtsstrafe ausgesprochen wurde. Der Grund: Sie hatten ihre Kontrahenten unerlaubterweise noch unter Safety-Car-Bedingungen überholt. Günther passierte Lucas di Grassi (Audi) und Stoffel Vandoorne (Mercedes) und beendete das Rennen mit Platz 2 auf dem Podium. Dieses wurde ihm nach dem Rennen aberkannt.

Hintergrund der Verwirrung ist das Ende der Safety-Car-Phase. Diese endete offiziell, als auf der Uhr noch 21:24 Minuten (+ 1 Runde) verblieben waren. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich Sims & Co. gerade auf der Startgeraden (siehe Bild 1 in der Galerie unten). Mit der Aufhebung der Safety-Car-Bedingungen war auch die Aktivierung des Attack-Modes wieder erlaubt - eine Möglichkeit, von der insgesamt 15 Fahrer Gebrauch machten.

Doch obwohl die Safety-Car-Phase beendet war, herrschte auf der Strecke noch Überholverbot. Denn das Überholen von anderen Fahrern war auch in Diriyya - ganz egal, ob die Gegner ihren Attack-Mode aktivierten oder nicht - noch bis zum Überqueren der Ziellinie verboten. Die Grundlage dafür liefert Artikel 38.8 des Sportlichen Reglements. Dort heißt es: "(…) Kein Fahrer (darf) ein anderes Auto auf der Strecke überholen, (...) bis er die Ziel-/Kontrolllinie erstmalig, nachdem das Safety-Car an die Box zurückgekehrt ist, passiert."

Auch Mercedes & Porsche werden bestraft

Vereinfacht drückt der etwas sperrige Passus aus: Bis zum Überqueren der Ziellinie herrscht nach einer Safety-Car-Phase Überholverbot. Dafür ist es nicht relevant, wie langsam oder schnell die anderen Fahrer unterwegs sind. In Diriyya lag die Ziellinie zwischen der Boxenein- und Ausfahrt nach Kurve 21. Da die darauffolgende Gerade jedoch etwas zu kurz ist, um dort 24 Fahrzeuge ein Rennen starten zu lassen, wurde das Rennen zwischen den Kurven 17 und 18 auf der Startgeraden (nicht der Start-/Zielgeraden!) begonnen. Für die Aufhebung des Überholverbots zählt also der Zielstrich nach Kurve 21, nicht der Startstrich unter der Ampel vom Rennstart.

Günther ist einer von mehreren Fahrern, die ihre Konkurrenten auf diese Weise unerlaubterweise überholten (Bild 2). Auch Stoffel Vandoorne überholte Lucas di Grassi, ließ den Brasilianer aber sofort wieder - kritischerweise vor der Ziellinie - vorbei. Günther, Ma Qing Hua, Robin Frijns, Nyck de Vries (Bild 3) und Andre Lotterer im Porsche taten dies nicht und wurden somit bestraft.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme-E-Snow-Stones-Cars-Line-up

Galerie: Extreme-E-Teams präsentieren Fahrzeuglackierungen für 2021

Der Countdown bis zum Start in die erste Saison der Formel-E-Schwesterserie Extreme E läuft: Im Rahmen eines virtuellen Launch-Events am Dienstagnachmittag stellten alle Rennställe ihre geplanten Fahrzeuglackierungen für 2021 vor. ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Car-from-above

Argentinien statt Nepal, Saisonstart im März: Extreme E veröffentlicht neuen Rennkalender

Die neue Offroad-Elektrorennserie Extreme E hat ihm Rahmen ihres digitalen "Global Launch" einen überarbeiteten Rennkalender vorgestellt. Das ursprünglich geplante Himalaya-Rennen in Nepal wurde durch ein Rennen in Argentinien zum Saisonabschluss ersetzt. Außerdem ...
von Timo Pape
Audi-Season-7-Drivers-di-Grassi-Rast-Formula-E

Audi bestätigt Rene Rast & Lucas di Grassi als Stammfahrer für Formel-E-Saison 2021

Vielen hatten bereits damit gerechnet, nun ist es offiziell: Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler wird in der kommenden siebten Saison, dem ersten WM-Jahr der Elektroserie, mit den Fahrern ...
von Timo Pape
Montreal-E-Prix-2017-Faraday-Future-Dragon-Racing-Fahrzeuge-von-hinten-Vive-Motreal-Schriftzug

Vancouver statt Montreal? Formel E könnte nach Kanada zurückkehren

Nachdem die Formel E 2017 bereits einmalig in Montreal gastierte, um ihre dritte Saison abzuschließen, schreiten die Pläne für eine Rückkehr nach Kanada, das Heimatland von Formel-E-CEO Jamie Reigle, weiter ...
von Tobias Wirtz