Daniel-Abt-exits-Audi-Garage-Hongkong-blurred

Formel E: Audi verzichtet auf Berufung gegen Hongkong-Entscheidung

Audi hat sich entschieden, keine Berufung gegen die Disqualifikation von Daniel Abt in Hongkong einzulegen. Der Deutsche hatte am Sonntag das Rennen der Formel E gewonnen, wurde aber nachträglich aus der Wertung genommen, weil es Abweichungen bei Teilenummern im technischen Wagenpass gegeben hatte. Wenige Stunden nach dem Rennen hatte Audi noch öffentlich verkündet, Berufung einlegen zu wollen. Mit der Entscheidung vom Montagmittag verliert Abt endgültig seinen ersten Formel-E-Sieg.

"Wir haben uns die Zeit genommen, um alle Dokumente und Abläufe genau zu prüfen", sagt Teamchef Allan McNish. "Wir hatten durch den Formfehler im Wagenpass keinerlei Vorteil, alle Teile entsprachen zu jeder Zeit vollständig der Homologation und dem Technischen Reglement."

"Dennoch akzeptieren wir die Entscheidung der FIA und erkennen die Regularien rund um den technischen Wagenpass an", so McNish weiter. "Unser Team hat einen kleinen Fehler mit großen Folgen gemacht, zu dem wir stehen und der Daniel um seinen hochverdienten Sieg gebracht hat. Dafür können wir uns nur entschuldigen. Ich bin mir sicher, wir sehen ihn schon bald wieder auf dem Podium."

Nachdem Abt von Position vier ins Rennen gestartet war, profitierte er zunächst von einem Dreher des Schweden Rosenqvist in der ersten Runde, der dadurch weit zurückfiel. Nach einem fehlerfreien E-Prix des Deutschen lag er drei Runden vor Rennende auf der zweiten Position. Der zu der Zeit Führende Edoardo Mortara leistete sich jedoch einen ähnlichen Patzer wie Rosenqvist zu Beginn, weshalb Abt die Führung übernehmen konnte. Alles schien perfekt, als er den Sieg an seinem 25. Geburtstag nach Hause fahren konnte.

Während er sich bei der Siegerehrung feiern ließ, dauerte die Technische Abnahme durch die FIA bereits ungewöhnlich lange. Nach etwa drei Stunden wurde das Urteil publiziert: Fehlerhafte Strichcodes auf den Stickern des Inverters und der MGU waren für die Rennleitung Grund genug, Abt zu disqualifizieren.

Felix Rosenqvist erbte den Rennsieg vor Rookie Edoardo Mortara. Die nachträgliche Disqualifikation von Abt rundete einen suboptimalen Start in die Saison 2017/18 für das Audi-Team um Formel-E-Meister Lucas di Grassi ab, der in beiden Rennen keine Punkte holen konnte.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

BMW-Formel-E-Aufgebot-2018

BMW bestätigt Tom Blomqvist bei Andretti, Alex Sims wird Ersatzfahrer

BMW und Andretti haben sich verständigt, dass am 13. Januar 2018 Tom Blomqvist an der Seite von Antonio Felix da Costa in Marrakesch an den Start gehen wird. Bei der ...
von Erich Hirsch
Tesla-Logo

Lucas di Grassi: "Tesla sollte sich in der Formel E engagieren"

Die Formel E ist in diesen Tagen der Herstellermagnet des Motorsports. Jeder, der im Bereich Elektromobilität was werden will, engagiert sich in der jungen Rennserie, um sich entsprechend zu positionieren ...
von Timo Pape
Dragon-Formula-E-Pitlane-Hongkong

"Formel E nicht die Zukunft" für Ferrari-Star Sebastian Vettel

Dass der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel kein Freund der neumodischen Formel E ist, ließ er die Öffentlichkeit schon vor Jahren wissen. Damals bezeichnete er die gerade gestartete Elektromeisterschaft als "Käse". ...
von Timo Pape
Buemi-Kobayashi-Hongkong-Formula-E

Zürich E-Prix: Formel-E-Rennstart wegen Tennis-Übertragung verschoben

Die Schweizer Formel-E-Fans fiebern dem Zürich E-Prix entgegen. Kein Wunder, denn das erste Autorennen in der Schweiz seit 63 Jahren soll laut Veranstalter rund 50.000 Rennfans an die Limmat locken. Am Sonntag, dem ...
von Erich Hirsch