Jaguar-Mitch-Evans

Formel-E-Auftakt in Diriyya: Jaguar verpasst Podiumsplätze nur knapp

Der Auftakt zur fünften Saison der Formel-E-Meisterschaft endete für das Team Panasonic Jaguar Racing am Samstag mit einer doppelten Ankunft in den Punkterängen. Beim ersten Auftritt der neuen Gen2-Autos in Diriyya (Saudi-Arabien) belegten Mitch Evans und Nelson Piquet jr. in ihren Jaguar I-Type 3 die Plätze 4 und 10. Ein gelungener Einstand der "Raubkatze" in die neue Saison.

Teamchef James Barclay zeigt sich zufrieden: "Ein guter Start in die Saison nach einem durchwachsenden Qualifying für beide Fahrer. Mitch ist ein kluges Rennen gefahren, verbesserte sich von Platz 8 auf 4 und demonstrierte eindrucksvoll den Speed und die Effizienz unseres neuen Autos."

Der 2,494 Kilometer lange Kurs von Diriyya stellte alle 22 Formel-E-Starter vor eine große Herausforderung. Auch das Wetter trug dazu bei: Für diese Region ungewöhnlich starker Regen – der erste seit vier Jahren – führte zur Absage des 1. Freien Trainings und in der Folge zu Verzögerungen im Zeitplan sowie weiteren Unterbrechungen.

Im chaotischen und nassen Qualifying konnten beide Jaguar-Piloten ihre 250-kW-Qualifying-Runden nicht fahren, weil nach einem Unfall des Mahindra-Piloten Felix Rosenqvist ein Streckenposten ohne Absprache mit der Rennleitung eine rote Flagge geschwenkt hatte.

Trotzdem gelang es Evans, durch cleveren Einsatz des neu eingeführten Attack-Mode im Rennen vier Plätze gutzumachen und in der Schlussphase den stark drängenden Deutschen Andre Lotterer im DS-Boliden auf Distanz zu halten. Evans feierte in Diriyya sein zweitbestes Karriereergebnis. Piquet, der von Platz 13 gestartet war, holte im dicht zusammenliegenden Mittelfeld noch Platz 10. An die beiden Audi-Piloten Lucas di Grassi und Daniel Abt kam der Formel-E-Champion von 2015 jedoch nicht mehr heran.

"Ein abwechslungsreiches Rennen nach zuvor nur wenigen Trainingsrunden. Schade, dass es nicht zum Podium gereicht hat", resümiert Evans nach dem Rennen. "Aber daran war unser Pech im Qualifying nicht ganz schuldlos. Denn in der Formel E kommt es auf eine gute Startposition ganz besonders an. Es hat Spaß gemacht, den neuen Attack-Mode einzusetzen, er bringt ein neues Element in die Rennen. Ich werde jetzt mit dem Team viel im Simulator trainieren, um mit Blick auf Marrakesch auf diesem Resultat aufzubauen."

Auch Piquet zeigte sich nach dem Rennen überraschend zufrieden: "Ich konnte im Qualifying keine einzige Runde mit voller Leistung fahren, daher reichte es nur zu Startplatz 13. Einen Punkt zu holen, ist besser als nichts. Doch hatte ich das Gefühl, dass heute mehr drin gewesen wäre. Wir haben noch mehr über unser Auto gelernt und werden die gewonnenen Erkenntnisse in Marrakesch bestmöglich umsetzen."

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm