Jaguar-Boxenzelt-Hongkong-2017

Formel E: Ausschreibung für neue Boxenzelte gestartet

Nachdem in der vergangenen Woche die neue Fahrzeuggeneration der Formel E beim Genfer Autosalon vorgestellt wurde und erste Details zum Sportlichen Regelwerk bekanntgegeben wurden, laufen hinter den Kulissen die weiteren Planungen für die fünfte Formel-E-Saison. Da dann der Fahrzeugwechsel zur Rennhälfte der Geschichte angehören wird und jedes Team nur noch zwei statt vier Rennwagen benötigt, wird es neue Zelte in der Boxengasse geben.

Nach Informationen von 'e-racing365' werden sich diese deutlich von den bisherigen Garagen unterscheiden. Die Zelte sollen bis auf die Rennen in Marrakesch und Mexiko-Stadt, wo die festinstallierten Boxengebäude der Rennstrecken verwendet werden, bei jedem E-Prix zum Einsatz kommen.

Während die bisher verwendeten Zelte in der Boxengasse mehr einem Provisorium gleichen, sollen die neuen Zelte mit einer verbesserten Ausstattung auch optisch eine deutliche Aufwertung erhalten. Dies ist insbesondere im Hinblick auf die Tatsache, dass immer mehr große Hersteller in die Formel E einsteigen, ein wichtiger Punkt für die Organisatoren.

In der Vergangenheit gab es wiederholt Probleme, die zehn Meter langen und 15 Meter breiten Zelte überhaupt aufbauen zu können. Es musste um Bäume und Straßenlaternen quasi herumgebaut werden. Diesem Problem will die Formel E aus dem Weg gehen, indem die Grundfläche der Zelte auf zehn mal zehn Meter verkleinert wird. Zudem will die Serie mit dreigeschossigen Zelten die beengte Fläche auf den Stadtkursen besser ausnutzen.

Im Erdgeschoss wird sich zukünftig die Box befinden, in der Fahrzeuge für die einzelnen Sessions vorbereitet werden. Da hier nicht mehr vier, sondern nur noch zwei Fahrzeuge vorbereitet werden müssen, stellt dies trotz der kleineren Abmessungen der Zelte sogar eine Vergrößerung des Arbeitsplatzes der Mechaniker dar. Darüber hinaus steht den Teams auch das erste Obergeschoss für Büros und Aufenthaltsräume für Fahrer und Teamangehörige zur Verfügung. Das oberste Stockwerk besteht aus einer Terrasse, die den Teams nicht zur Verfügung steht. Diese ist für die Hospitality der Rennserie, also den EMOTION Club, vorgesehen.

Es wird erwartet, dass die Ergebnisse der Ausschreibung im Laufe des Aprils feststehen werden. Die Fertigstellung der Zelte durch den dann ausgewählten Lieferanten ist noch für diesen Sommer geplant.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nelson-Piquet-Junior-Jaguar-Roma

Evans & Piquet jr.: Jaguar bestätigt Fahrerpaarung für Formel-E-Saison 2018/19

Mitch Evans und Nelson Piquet jr. werden auch in der kommenden Saison für das Team Panasonic Jaguar Racing in der Formel E antreten. Das bestätigte das Team am Mittwochnachmittag bei ...
von Tobias Bluhm
Maro-Engel-Formula-E-Trackwalk

Maro Engel im Portrait: Der Mann mit dem Gang

Der Weg durch eine Boxengasse in der Formel E ist lang. Immerhin 40 Autos stehen hier in den Garagen bereit - doppelt so viele wie in der Formel 1. Egal ...
von Tobias Bluhm
Nose-Cone

"Auf der Ideallinie": Formel E veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2017

Wie "grün" ist die Formel E wirklich? Seit ihrer ersten Saison schreibt sich die Elektroserie auf die Fahnen, als einzige voll elektrische Einsitzer-Rennklasse der Welt die "grüne Revolution" im Motorsport ...
von Tobias Bluhm
Jean-Eric-Vergne-grumpy-Zurich

Zürich: Vergne wirft Formel E Manipulation vor, Buemi distanziert sich von Aussagen

Es war die Szene, die die Formel-E-Meisterschaft wieder spannend gemacht hat: Während der zweiten Rennhälfte des Zürich E-Prix spricht die Rennleitung eine Handvoll Strafen aus, die das Ergebnis noch mal ...
von Timo Pape