Rennsimulationstag der Formel E in Donington Park

Formel E bereit für das erste Rennen

Die Formel E hat den zweiten Rennsimulationstag abgeschlossen und bereitet sich jetzt auf das erste Rennen am 13. September in Peking vor.

Beide Rennsimulationen fanden in Leicestershire des Donington Park statt. Eigens dazu wurden eine temporäre Boxengasse und Team-Boxen aufgebaut, um die Verhältnisse wie sie später auf den eigentlichen Stadtkursen vorzufinden sind, zu simulieren. Akkreditierungsverfahren, Betriebs-und IT-Infrastrukturen und sogar Fernsehsendungen wurden sorgfältig geprüft.

Am zweiten Simulationstag sollen alle 10 Teams mit vier Autos an Training, Qualifying und der Rennsimulation teilgenommen haben. Nach Aussage von Nelson Piquet jr. wurden aber nur 3 der 4 Autos eingesetzt; was dazu führte, dass die Hälfte der Fahrer ihr simuliertes Rennen nicht zu Ende fahren konnten.

Geprobt wurden der stehende Start und der Boxenstop mit Fahrzeugwechsel. Anscheinend sind bei der Simulation noch einige Fragen aufgetaucht, die zu allgemeinen Verwirrung beigetragen haben. So zum Beispiel war es möglich, den Boxenstop schneller auszuführen als von der FIA vorgesehen. Das führte zu diversen Durchfahrtsstrafen, die dann von einigen Fahrern nicht angetreten wurden. Alles in allem scheint es aber doch ein erfolgreicher Test gewesen zu sein.

Alejandro Agag, CEO der Formel E, sagte dazu: "Ein sportliches Großereignis, das im Herzen von Städten auf der ganzen Welt stattfindet, ist ein gewaltiges Unterfangen und erfordert sorgfältige Vorbereitung. Wir wollen, dass der Formel E ePrix in Peking zu einem fantastischen Spektakel wird. Deshalb werden wir nichts dem Zufall überlassen und das setzt die konsequente Prüfung aller Systeme voraus. Insgesamt sind wir sehr zufrieden damit, wie es lief."

Der genaue Zeitplan für den Renntag wurde jetzt auch festgelegt und geprobt. So absolvieren alle 10 Teams und 20 Fahrer zwei Trainings-Sessions am Vormittag à 45 und 30 Minuten. Gefolgt vom Qualifying, das aufgeteilt wird in vier Gruppen zu je fünf Autos in einer vorher zufällig ausgewählten Reihenfolge. Das Rennen selbst wird etwa 60 Minuten dauern. Die genaue Renndistanz (genaue Anzahl der Runden) wird aber erst am Renntag selbst bestimmt.

Am 19. August findet der abschließende Testtag für die Formel E vor dem ersten Rennen statt. Hier ist es wieder möglich für interessierte Fans teilzunehmen. Dazu muß man sich nur unter folgendem Link registrieren:
http://www.donington-park.co.uk

  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme-E-Snow-Stones-Cars-Line-up

Galerie: Extreme-E-Teams präsentieren Fahrzeuglackierungen für 2021

Der Countdown bis zum Start in die erste Saison der Formel-E-Schwesterserie Extreme E läuft: Im Rahmen eines virtuellen Launch-Events am Dienstagnachmittag stellten alle Rennställe ihre geplanten Fahrzeuglackierungen für 2021 vor. ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Car-from-above

Argentinien statt Nepal, Saisonstart im März: Extreme E veröffentlicht neuen Rennkalender

Die neue Offroad-Elektrorennserie Extreme E hat ihm Rahmen ihres digitalen "Global Launch" einen überarbeiteten Rennkalender vorgestellt. Das ursprünglich geplante Himalaya-Rennen in Nepal wurde durch ein Rennen in Argentinien zum Saisonabschluss ersetzt. Außerdem ...
von Timo Pape
Audi-Season-7-Drivers-di-Grassi-Rast-Formula-E

Audi bestätigt Rene Rast & Lucas di Grassi als Stammfahrer für Formel-E-Saison 2021

Vielen hatten bereits damit gerechnet, nun ist es offiziell: Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler wird in der kommenden siebten Saison, dem ersten WM-Jahr der Elektroserie, mit den Fahrern ...
von Timo Pape
Montreal-E-Prix-2017-Faraday-Future-Dragon-Racing-Fahrzeuge-von-hinten-Vive-Motreal-Schriftzug

Vancouver statt Montreal? Formel E könnte nach Kanada zurückkehren

Nachdem die Formel E 2017 bereits einmalig in Montreal gastierte, um ihre dritte Saison abzuschließen, schreiten die Pläne für eine Rückkehr nach Kanada, das Heimatland von Formel-E-CEO Jamie Reigle, weiter ...
von Tobias Wirtz