Kamui-Kobayashi-Formula-E-MS&AD-Andretti-Cockpit-Garage

Formel E: Bleibt Kobayashi auch in Marrakesch im Andretti-Cockpit?

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Kamui Kobayashi könnte auch noch beim nächsten Formel-E-Rennen in Marrakesch für Andretti starten. Das deutete Andretti-Technikchef Roger Griffiths bei 'Motorsport.com' an. Nachdem Kobayashi eigentlich ausschließlich für den Hongkong E-Prix am vergangenen Wochenende für das Team antreten sollte, scheint der US-Rennstall dem Japaner nun offenbar doch noch eine Tür für das Januar-Event in Marokko offen zu halten. Die Formel-E-Zukunft von Tom Blomqvist, der ursprünglich für Andretti starten sollte, ist damit noch ungewiss.

"Seine gute Performance in Hongkong hat die Entscheidung ganz bestimmt nicht einfacher gemacht", sagt Griffiths dem Motorsportportal. Ursprünglich trug Andretti den Briten Tom Blomqvist auf der offiziellen FIA-Starterliste ein, ließ Kobayashi aber nach Druck des japanischen Hauptsponsors MS&AD in Hongkong den Vorzug. Ab Marrakesch sollte Blomqvist eigentlich das Lenkrad übernehmen. Allzu direkt scheint der Weg des 24-Jährigen in die Formel E nun allerdings doch nicht zu werden…

"Unser Plan war immer: Wir machen dieses Wochenende und geben niemandem ein Versprechen. Wir müssen uns jetzt beraten, Kamuis Leistungen aus den Qualifyings und Rennen analysieren und schauen, wie er mit dem Energiemanagement umgegangen ist. Ich bin sicher, dass es einige Telefongespräche mit BMW geben wird."

Der bayrische Autobauer agiert seit nunmehr zwei Jahren im Hintergrund des Teams und wird ab der kommenden Formel-E-Saison das Team von Andretti übernehmen. Als erster Schritt der Übernahme wurde schon 2016 BMW-Werksfahrer Antonio Felix da Costa installiert, ab diesem Jahr sollte eigentlich Tom Blomqivst, ebenfalls BMW-Werksfahrer, folgen.

Entscheidung bis zum Jahresende

Nachdem der schwedisch-britische DTM-Shootingstar schon bei den vorsaisonalen Formel-E-Testfahrten in Valencia überzeugen konnte, scheint dieser Plan jedoch vorerst auf Eis gelegt zu sein. "Wir wissen, dass Kamui noch mehr Rennen fahren will, vorausgesetzt, es passt mit seinen Ambitionen in anderen Serien zusammen", so Griffiths.

BMW-Motorsportchef Jens Marquardt sprach sich in der letzten Woche noch dafür aus, dass Blomqvist "lieber früher als später" Erfahrungen in der Formel E sammeln solle. Die finale Entscheidung über das Line-up liegt jedoch noch bei Andretti. Das Team muss sich bis zum Jahresende entschieden haben, welcher Fahrer Antonio Felix da Costa in Marrakesch an die Strecke begleiten soll. Bis dahin schwebt über dem zweiten Cockpit der blau-grünen Fahrzeuge abermals ein großes Fragezeichen.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

ADAC-Opel-e-Rally-Cup-Elektro-Corsa

ADAC Opel e-Rally Cup: 1. Rallye-Markenpokal für Elektroautos

Vorhang auf für den elektrischen Rallyesport: Mit dem ADAC Opel e-Rallye Cup startet in knapp einem Jahr der weltweit erste Rallye-Markenpokal für Elektrofahrzeuge. Das Debüt ist für Sommer 2020 vorgesehen. Mindestens acht ...
von Erich Hirsch
Porsche-Formel-E-Auto-unter-Tuch-Enthüllung

"Formula E Unlocked": Porsche enthüllt Formel-E-Auto über Live-Videospiel

Das neue deutsche Porsche-Team geht bei der Präsentation seines ersten Formel-E-Fahrzeugs für die Saison 2019/20 neue Wege. Der Sportwagenhersteller plant am 28. August ab 18 Uhr eine interaktive Auto-Enthüllung über ...
von Timo Pape
Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch