Hartley-Canal-Plus-Toro-Rosso

Formel E: Brendon Hartley unterschreibt Dragon-Vertrag für 2019/20

Der nächste Paukenschlag auf dem Fahrermarkt der Formel E: Der neuseeländische Ex-Formel-1-Fahrer Brendon Hartley wird in der nächsten Saison für Dragon Racing starten. Das bestätigte das US-amerikanische Team am Donnerstagmittag. Wer als Teamkollege des 29-Jährigen, der in den vergangenen Monaten noch für Porsche mehrere Testfahrten absolvierte, an den Start gehen wird, ist derzeit noch unbekannt.

"Ich bin sehr froh, mit der Formel E und Geox Dragon Racing eine neue Aufgabe für mich gefunden zu haben", freut sich Hartley. "Diese Serie ist anders als jede, in der ich bisher gefahren bin. Trotzdem hoffe ich, dass meine Erfahrungen mit dem Energiemanagement in anderen Serien helfen und mir einen kleinen Vorsprung gegenüber den anderen Rookies geben werden."

Hartley startete seine Motorsportkarriere 2002 in seiner Heimat Neuseeeland, ehe er fünf Jahre später in Europa erste Erfolge in der Formel 3 und im Formel Renault 2.0 Eurocup feiern konnte. Anschließend wurde er Teil des Red-Bull-Nachwuchskaders, in dessen Rahmen er 2009 und 2010 als Ersatzfahrer für die Formel-1-Teams Toro Rosso und Red Bull Racing zu den Grands Prix der "Königsklasse" reiste. Erst 2017 sollte er jedoch sein Debüt in der Formel 1 feiern, nachdem er zuvor zweimal die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft mit Porsche sowie einmal das renommierte 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewinnen konnte.

Formel-E-Strecken "die wildesten, die ich je gesehen habe"

Aufgrund seiner Vergangenheit mit Porsche galt Hartley in den letzten Monaten als heißer Kandidat für ein Cockpit im neuen Werksteam der Schwaben, das in der Saison 2019/20 sein erstes Rennen in der Formel E bestreiten wird. Durch den Wechsel von Ex-DS-Pilot Andre Lotterer zu den Zuffenhausernern schloss sich die Tür für Hartley jedoch endgültig vor wenigen Wochen. "Ich habe meine Arbeit mit Dragon bereits begonnen", erklärt Hartley. "Ich habe das Gefühl, dass wir gemeinsam in der nächsten Saison erfolgreich sein können."

"Ich war schon immer ein Fan von Straßenkursen. Die Strecken der Formel E gehören zu den wildesten, die ich je gesehen habe. Das - zusammen mit einigen der besten Fahrer und Hersteller der Welt - macht diese Serie zu einem aufregenden Projekt."

Während die Formel-E-Zukunft des bisherigen Dragon-Piloten Jose Maria Lopez weiterhin ungewiss ist, gilt nach einem Test in der letzten Woche der aktuelle Formel-2-Pilot Jordan King als möglicher Kandidat für das zweite Cockpit bei den "Drachen". Der 25-jährige Brite könnte Maximilian Günther ersetzen, der sich nach einer überzeugenden Saison 2018/19 und einer Testfahrt Anfang des Monats Hoffnungen auf ein Cockpit bei BMW machen darf. Offizielle Bestätigungen der Transfers stehen allerdings noch aus. Die Formel-E-Saison 2019/20 beginnt am 22. und 23. November 2019 mit dem Auftakt-Rennwochenende im saudi-arabischen Diriyya.

Die bestätigten Fahrerpaarungen für die Saison 2019/20

 

Team

Fahrer 1

Fahrer 2

Audi

Lucas di Grassi

Daniel Abt

BMW

tba

tba

DS Techeetah

Jean-Eric Vergne

tba

Virgin

Sam Bird

Robin Frijns

Dragon

Brendon Hartley

tba

Mercedes

tba

tba

Mahindra

tba

tba

NIO

tba

tba

Nissan

tba

tba

Jaguar

tba

tba

Porsche

Andre Lotterer

Neel Jani

Venturi

tba

tba

 

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Alex |

Vielleicht wird Dragon Kundenteam von Porsche?
Die hatten ja die Deadline für Motorbestellungen verpasst und sich jetzt vllt mit Porsche geeinigt.

NEUESTE NACHRICHTEN

White-Logo-Tesla-Model-X-Wooden-Logs

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Berlin-E-Prix-2020-Attack-Mode-activated-ABB-logo-background-blur

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering wird bekanntermaßen die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. Die Briten nehmen diese Rolle nach vier Jahren Formel-E-Pause bereits zum zweiten Mal ein, nachdem sie bereits ...
von Tobias Wirtz
Starting-Lights-Saudi-Arabia-ABB-Formula-E-Championship-Blue

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formula E hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: ...
von Tobias Wirtz
Stoffel-Vandoorne-Black-Mercedes-Berlin-Season-Six-Finale

Für Saisons 7 & 8: Formel E passt Homologationsprozedur für neue Antriebe an

Um aufgrund der COVID-19-Pandemie Kosten einzusparen, hat die FIA vor einigen Monaten beschlossen, dass Formel-E-Hersteller für die Saisons 7 und 8 nur einen neuen Antrieb homologieren lassen dürfen. Der ursprüngliche Plan, entweder zum ...
von Tobias Wirtz