Die Formel E vor dem Rennen in Buenos Aires

Formel E: Buenos Aires ist soweit

Die Strecke in Buenos Aires ist vorbereitet und alles wartet auf das Rennen. Die Favoriten sind immer noch Sebastian Buemi, Lucas di Grassi und jetzt auch Jean-Eric Vergne, der am Samstag wieder für das Andretti Team ins Lenkrad greift. Noch führt Lucas di Grassi die Fahrerwertung mit 18 Punkten an. Eine Nullrunde dürfte er sich aber nicht leisten.

Abt setzt alles auf Null

Zur Strecke sagte Lucas di Grassi: "Buenos Aires ist ein schneller Kurs mit einigen tückischen Ecken. Die Start- und Ziel-Gerade ist extrem lang und ich mag den schnellen Part mit der langgezogenen Kurve 3 im Anschluss. In der Haarnadel ist eine Menge Platz für Überholmanöver, aber auch die langsamen Kurven 4 und 7 bieten sicherlich Möglichkeiten zum Vorbeifahren.”

Das Team Abt hat seine Führung mit nur 2 Punkten Differenz in Punta del Este an das e.dams Team verloren. Sollte Daniel Abt in Argentinien allerdings seine technischen Probleme lösen und in die Punkte fahren, könnte sich die Reihenfolge schnell wieder ändern. "Es ist schon ein kleiner Traum für einen Rennfahrer, das Jahr mit einem Rennen im Herzen von Buenos Aires zu beginnen. Ich habe über den Jahreswechsel Energie getankt und freue mich auf den nächsten Auftritt in Südamerika. Ich fühle mich in der Formel E sehr wohl und habe an den ersten drei Wochenenden zwar einen guten Speed, aber auch viel Pech gehabt. Abgehakt: Mit dem Beginn des Jahres 2015 ist alles auf Null gesetzt und ein neuer, positiver Lauf kann beginnen. Am liebsten schon nächsten Samstag in Argentinien”, sagte Daniel Abt.

TrulliGP will aufs Podium

Aber die Konkurrenz schläft nicht. Das Team Trulli hatte einen schlechten Start in die Saison wird aber immer stärker und Jarno Trulli konnte in Uruguay bereits auf Platz 4 vorfahren; wenn auch mit etwas Schützenhilfe durch die diversen Strafen und Ausfälle.

"Wir haben uns in den letzten Rennen stetig verbessert, nachdem wir einen ziemlich schlechten Start hatten. Wir werden immer stärker. Nach Platz vier in Uruguay erwarten wir unser erstes Podiumsergebnis", sagte Jarno Trulli.

Seine Teamkollegin Michaela Cerruti bemerkte: "Ich hatte in den letzten Rennen nicht gerade Glück, aber wir haben gezeigt, dass wir ordentlich Potenzial haben. Ich freue mich sehr darauf, hier zu fahren und hoffe, meine ersten Zähler mit nach Hause zu nehmen." Cerruti hatte die Punkteränge im letzten Rennen nur aufgrund einer Druchfahrtsstrafe knapp verpasst.

Neu in der Startaufstellung wird diesmal Marco Andretti sein. Nach dem Kokain-Skandal von Franck Montagny setzt das Andretti Team jetzt auf Marco Andretti und Jean-Eric Vergne. Vergne, der im letzten Rennen seine Fähigkeiten spektakulär unter Beweis stellte, zählt in Argentinien zu den Podiumsanwärtern. Marco Andretti dagegen muss sich in seinem ersten Rennen erst noch beweisen. "Ich freue mich über die Chance das Formel E Auto zu fahren", sagte Andretti.

Sebastien Buemi vom Team e.dams will auch wieder mit vollem Einsatz fahren. Zur Zeit liegt Buemi zusammen mit Sam Bird auf Platz zwei der Fahrerwertung. Über das Energiemanagement macht sich Buemi derweilen keine Gedanken. "Wir haben bereits viele Dinge diesbezüglich gelernt, aber bisher mussten wir sie in keinem der Rennen anwenden", erklärte Buemi. Der Kurs von Argentinien ist recht eng und bietet genügend Potential für Safety-Car Phasen. "Sobald du hinter dem Safety-Car fährst, kannst du so viel Energie sparen, dass Energiesparen kein Thema mehr ist", erläuterte Buemi.

Formula E School Serie stellt sich vor

Erstmals wird auch die Formula E School Serie in Argentinien antreten. Insgesamt werden 10 Teams aus den umliegenden Schulen gegeneinander in ihren selbstgebauten Elektrorennern fahren. Dazu hat die FIA ausgewählten Schulen Bausätze für Elektroautos zur Verfügung gestellt, die von den Schülern modifiziert wurden. "Die Formula E School Serie für Schüler und Studenten hat in den letzten Jahren einen großen Sprung nach vorne gemacht und 2014 ist es Zeit, unsere Initiative einem internationalen Publikum zugänglich zu machen", sagte Jeremy Way (CEO of Greenpower Education).

Das Rennen findet am Samstag, den 10.01.2015 statt. 35 Runden werden gefahren. Der Renntag wird wie folgt ablaufen:

08:15 - 9:00 Freies Training
09:10 - 9:25 Safety Car Training
09:30 - 9:50 Formula E School Serie: Training
10:30 - 11:00 Freies Training
11:15 - 11:45 Streckenbegehung
12:00 - 12:10 Qualifying Gruppe 1
12:15 - 12:25 Qualifying Gruppe 2
12:30 - 12:40 Qualifying Gruppe 3
12:45 - 12: 55 Qualifying Gruppe 4
13:50 - 14:30 Autogramm Session
14:00 - 14:30 Streckenbegehung
14:10 - 14:30 Formula E School Serie: Rennen
15:23 - 15:33 Öffnen der Boxengasse
15:40 Bekanntgabe des Fanboosts
16:04 Rennen
17:00 Siegerehrung
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Mitch-Evans-disappointed-after-New-York-Crash

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg ...
von Timo Pape
Vergne-Elation-Champagne-New-York

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte ...
von Tobias Bluhm
Robin-Frijns-New-York

Formel E: Frijns siegt in New York, Vergne & DS Techeetah sind Meister

Robin Frijns hat das Saisonfinale der Formel E in New York gewonnen. Noch mehr jubeln dürfen jedoch andere, denn Jean-Eric Vergne reichte ein siebter Platz zur Meisterschaft - die erste ...
von Timo Pape
Alex-Sims-Daniel-Abt-New-York

Formel E in New York: Sims holt Pole-Position & zerstört Buemis Titelhoffnung

Alex Sims hat sich die Pole-Position beim Formel-E-Saisonfinale von New York gesichert. In einem packenden Qualifying setzte sich der BMW-Fahrer gegen Robin Frijns im Virgin durch. Sebastien Buemi kam "lediglich" ...
von Timo Pape