Formel E fährt im Oktober 2016 in Hong Kong

Die Formel E gastiert zu Beginn der dritten Saison erstmals in der chinesischen Metropole Hong Kong. Das haben der Veranstalter sowie Meister Nelson Piquet jr. am Freitag bei einer Pressekonferenz vor Ort bekanntgegeben – wenn auch noch unter Vorbehalt. Der ePrix soll am 9. Oktober, also genau in einem Jahr, abgehalten werden. Die Formula E Holdings (FEH) will der FIA das Rennen für den provisorischen Rennkalender 2016/17 vorschlagen, anschließend muss der Stadtkurs vom Weltverband abgenommen werden.

Ob das Formel-E-Rennen von Hong Kong den Auftakt der dritten Saison markieren wird, ist noch unklar. Ebenso steht in den Sternen, ob Peking im Rennkalender der übernächsten Meisterschaft erhalten bleiben wird. Möglicherweise wollen die Organisatoren erst einmal das anstehende Rennen am 24. Oktober abwarten, denn sowohl aus Zuschauer- als auch Fahrersicht zählte Peking im ersten Jahr nicht zu den ganz großen Leckerbissen.

Der Stadtkurs von Hong Kong besitzt eine Länge von zwei Kilometern und führt mit insgesamt zehn Kurven zwischen dem Lung Wo Road und der Star Ferry hindurch. Gefahren wird im Uhrzeigersinn. Zudem sollen die Autos ihre bisherige Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h erreichen.

“Der Hong Kong ePrix wird eines der Highlights des Formel-E-Kalenders”, ist sich CEO Alejandro Agag schon heute sicher. “Wir freuen uns darauf, den Spaßfaktor und die Unterhaltung der Formel E in dieser tollen Stadt zu präsentieren. Wir bringen den internationalen Motorsport zurück nach Hong Kong.” Auch die einheimischen Organisatoren freuen sich schon jetzt auf die globale Bühne, auf der sie ihre Stadt präsentieren können.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Guenther-Dragon-Racing

Günther trotz glücklosem Saisonabschluss: "Meine Zukunft liegt in der Formel E"

Deutschlands Nachwuchstalent Maximilian Günther hat seine erste Formel-E-Saison beim "Double-Header" in New York abgeschlossen. Der 22-jährige Rettenberger hinterließ in seinem Rookie-Jahr einen starken Eindruck und darf sich berechtigte Hoffnungen auf einen Verbleib ...
von Erich Hirsch
Pascal-Wehrlein-New-York

Pascal Wehrlein nach 1. Formel-E-Jahr: "Super gut in Saison gestartet, aber..."

Es war ein Auf und Ab in der fünften Formel-E-Saison für das indische Team Mahindra Racing. Besonders der Belgier Jerome d'Ambrosio startete mit einem zweiten Platz in Saudi-Arabien und einem ...
von Svenja König
HWA-Racelab-Gary-Paffett-New-York-Formula-E

Doppelte Punkte: HWA verabschiedet sich mit Top-10-Ergebnissen aus Formel E

#HWAstalavista - mit diesem Motto ging HWA Racelab in sein letztes Rennwochenende in der Formel E. Und der Abschied war durchaus gelungen. Beim Sonntagslauf des New York City E-Prix fuhren Stoffel Vandoorne ...
von Timo Pape
Daniel-Abt-fighting-in-New-York

Daniel Abt trotz starker New-York-Pace enttäuscht: "Sims hat mich abgedrängt"

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat sich beim Saisonfinale in New York am vergangenen Wochenende die Vizemeisterschaft in der Elektrorennserie gesichert. Audi-Pilot Lucas di Grassi beendete die Saison ...
von Timo Pape