Faraday-Future-Dragon-Formula-E-Livery

Faraday Future steigt bei Dragon ein - Duval & d'Ambrosio bestätigt

Der US-amerikanische Formel-E-Rennstall Dragon Racing wird in der kommenden Saison mit einem neuen Motorenlieferanten an den Start gehen. Das gab Dragon am Freitagnachmittag im Rahmen des London ePrix bekannt. Das Team rund um Jay Penske vertraut im nächsten Jahr, wenn Dragon als Hersteller in die Serie einsteigt, bei der Konstruktion des Antriebsstranges auf die Unterstützung von Faraday Future (FF), einem noch jungen und vergleichsweise unbekannten Start-up aus dem Silicon Valley. Die Rede ist von einer Technologie-Partnerschaft.

Bis zuletzt vertraute Dragon als Kundenteam auf die Ingenieursfähigkeiten von Formel-E-Konkurrent Venturi. Beide Teams pflegen gute Kontakte und nutzten in Saison zwei den gleichen Antriebsstrang. In Zukunft möchte Dragon allerdings unabhängig von den Monegassen agieren können und selbst Verantwortung für den Antrieb übernehmen: Das soll nun mit dem neuen Partner Faraday Future verwirklicht werden.

Der Deal ist mit einem gewissen Risiko verbunden: Bislang produzierte Faraday Future nämlich nur Show- und Konzeptautos für Messen. Auch hat FF keinerlei Erfahrungen im Motorsport aufzuweisen und könnte deswegen mit anfänglichen Problemen in der Formel E zu kämpfen haben. Mit Blick auf den Wunsch von Dragon nach einem Hersteller ist der Schritt nichtsdestotrotz als sinnvoll zu betrachten. Laut Teamchef Teamchef Jay Penske habe man bereits erste Testläufe im Qualifying- und Rennmodus absolviert.

Erst 2014 wurde das Projekt Faraday Future ins Leben gerufen. Das zukunftsorientierte Unternehmen fokussiert sich besonders auf die Entwicklung von intelligenten elektrischen Fahrzeugen und hat sich auf die Fahne geschrieben, dem Automobilgiganten Tesla die Stirn zu bieten. Erst im Januar wurde das erste Produkt der Arbeit vorgestellt: Das Konzeptauto "FFZERO1". Das kalifornische Unternehmen war zudem Hauptsponsor des Long Beach ePrix im vergangenen April.

Fahrerbesetzung bestätigt, Ex-Formel-1-Teamchef bekommt Schlüsselrolle

Darüber hinaus bestätigte Dragon die Fahrerbesetzung für Saison drei. Wie auch im aktuellen Jahr wird der Rennstall auf die Kombination Duval/d'Ambrosio vertrauen. Das Duo aus Frankreich und Belgien sammelte in der zweiten Saison bisher 112 Punkte in der Formel E, was das Team aktuell auf den vierten Gesamtrang bringt. Angesichts dieser Tatsache ist die Vertragsverlängerung beider Piloten keine große Überraschung.

Ferner wurde der ehemalige Formel-1-Teamchef Marco Mattacci der Öffentlichkeit vorgestellt. Der 45-Jährige leitete nach dem Abgang von Stefano Domenicali im Jahr 2014 für eine Saison das Ferrari-Team in der Königsklasse. Der Manager unterschrieb erst vor wenigen Wochen bei Faraday Future und wird in den nächsten Jahren eine Schlüsselrolle bei Dragon in der Formel E einnehmen.

Foto: Faraday Future

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Lewis-Hamilton-on-Formula-E

"Langsamer als Formel Ford" - Lewis Hamilton bewertet Formel E, Max Verstappen stimmt zu

Auch wenn Mercedes in gut einem Jahr in die Formel E einsteigt - ein Engagement in der Elektrorennserie kann sich Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton aktuell nicht vorstellen. Im Rahmen des Grand ...
von Timo Pape
Maximilian-Guenther-Dragon-Formula-E

Offiziell: Deutsches Nachwuchstalent Maximilian Günther wird Formel-E-Fahrer bei Dragon

Seit einiger Zeit pfeifen es die Spatzen von den Dächern, nun hat Dragon Racing endgültig bestätigt: Maximilian Günther fährt in der kommenden Saison 2018/19 als Stammpilot in der Formel E. ...
von Timo Pape

Jaguar I-Pace eTrophy: Deutsches Team vorgestellt, Rennen im Stream bei ran.de

Ein weiteres Puzzleteil fügt sich in das Bild der ersten Jaguar I-Pace eTrophy-Saison. Am Freitag wurde in München das vierte Team des Markenpokals vorgestellt. Der deutsche Rennstall wird in Saison ...
von Svenja König
Kobayashi-Andretti

Agag: Formel E "braucht einen japanischen Fahrer"

Mit Namen wie Felipe Massa, Sebastien Buemi oder Stoffel Vandoorne verfügt die Formel E ohne Frage über eines der stärksten Fahrerfelder in der Welt des Motorsports. Nur wenige internationale Rennserien ...
von Tobias Bluhm