Robin-Frijns-at-Berlin-ePrix-2016

Formel E: Frijns verlängert Vertrag bei Andretti

Robin Frijns bleibt seinem Andretti-Team auch in der kommenden dritten Formel-E-Saison erhalten. Die Vertragsverlängerung des Niederländers wurde am Freitagvormittag in London bekanntgegeben. Wer an der Seite von Frijns an den Start gehen wird, bleibt weiterhin unbekannt.

Teambesitzer Michael Andretti zeigte sich in London sichtlich begeistert vom Deal mit Frijns: "Robin hat in dieser Saison immer wieder sein Talent unter Beweis gestellt", so der US-Amerikaner. "Er war konstant, schnell und brachte sich stark in unser Formel-E-Programm ein. Da macht es uns umso glücklicher, dass wir in Saison drei auf einer guten Basis mit ihm weitermachen können."

Frijns fuhr während der gesamten zweiten Saison für den US-Rennstall und liegt nach einer Podiumsplatzierung in Malaysia und mehreren Top-10-Ergebnissen vor dem Saisonfinale in London mit elf Punkten Rückstand auf Jean-Eric Vergne auf dem zehnten Rang im Fahrerklassement. Nachdem er sich 2015 aus der Blancpain-GT-Serie verabschiedete, wurde die Formel E zu einem Vollzeitjob für den Niederländer.

"Mir hat die Arbeit mit Andretti immer Spaß gemacht und ich fühle mich im Team sehr wohl. Warum sollte ich also etwas ändern?", so Frijns zu seinem neuen Vertrag. "Natürlich weiß keiner, was uns in Saison drei erwarten wird und wo wir stehen. Das Ziel wird es trotzdem sein, unser erstes Rennen zu gewinnen. Ich wäre gerne bei jedem Rennen im Kampf um die Podestplätze dabei."

Für das dritte Formel-E-Jahr wird Andretti erstmals einen eigenen Antriebsstrang einsetzen. Vor wenigen Wochen wurden die ersten vielversprechenden Testfahrten mit dem neuen Paket absolviert. "Wir wissen nicht, wo wir im Vergleich mit den anderen stehen werden", gibt Frijns zu, "aber das finden wir dann im Qualifying in Hongkong heraus."

Wer an der Seite von Frijns antreten wird, ist indes noch unbekannt. Allem Anschein nach wird Simona de Silvestro, ihres Zeichens die einzige Frau in der vollelektrischen Serie, das Team verlassen. In London äußerste sich die Schweizerin bereits in diese Richtung. Möglicherweise wird ihr Nachfolger Antonio Felix da Costa, der in London noch ein letztes Mal für Aguri startet. Er könnte für das nächste Jahr zu Andretti wechseln, sollte BMW als technischer Partner in die Formel E einsteigen.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Alejandro-Agag-Chairman-Formula-E

Agag erwägt Wasserstoff & Superkondensatoren für Formel E: "Wir prüfen jede Alternative"

Die Formel E ist die Speerspitze des globalen elektrischen Motorsports. Bislang stand das batterieelektrsiche Antriebskonzept der E-Rennwagen nie ernsthaft zur Debatte, wenngleich vereinzelte Stimmen für einen Brennstoffzellen-Antrieb lauter werden - ...
von Timo Pape
Nissan-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Formel-E-CEO Jamie Reigle: Brasilien & Japan Kandidaten für künftigen Rennkalender

Die sechste Saison der Formel E wartet mit neuen Rennen in Seoul, Jakarta und London auf. Doch auch für die Zukunft hat die Elektroserie große Pläne: Formel-E-Geschäftsführer Jamie Reigle möchte ...
von Svenja König
Spacesuit-Media-Shivraj-Gohil-FIA-Formula-E-Car-in-the-shadow

Formel E: Konzept für Gen3-Auto mit 450 kW kurz vor Finalisierung

Das aktuelle "Gen2"-Fahrzeug der Formel E hat gerade einmal ein Viertel seines Lebenszyklus hinter sich. Nichtsdestotrotz steht das Konzept seines Nachfolgers ab 2022 beinahe fest. Nun wurden erste konkrete Details ...
von Tobias Wirtz
Pascal_Wehrlein_Diriyya

Pascal Wehrlein ohne Formel-E-Punkte in Diriyya: "Schwieriger Start in die Saison"

Es war ein durchwachsener Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya für das indische Team Mahindra. Jerome d'Ambrosio zeigte mit zwei Super-Pole-Platzierungen immerhin, dass die Geschwindigkeit auf eine Runde da war. Im Rennen fehlte ...
von Svenja König