Dragon-Livery-Season-6-Formula-E

Galerie: Geox Dragon präsentiert Formel-E-Fahrzeug für Saison 2019/20

Mit Geox Dragon hat am Freitag auch das letzte Team der Formel E sein Fahrzeug für die kommende Saison 2019/20 präsentiert. In Venedig präsentierte sich der US-amerikanische Rennstall im neuen schwarz-weißen Gewand mit roten Akzenten.

Bei den kollektiven Vorsaison-Testfahrten im Oktober war Dragon noch in Carbon-Optik ohne Lackierung gefahren. Nun steht das finale Design fest. Das neue Arbeitsgerät von Nico Müller und Brendon Hartley wurde in den vergangenen Monaten ausgiebig getestet und wird sein Debüt am 22. und 23. November beim Saisonauftakt in Diriyya (Saudi-Arabien) feiern. Angetrieben wird der "PENSKE EV-4" von einer Weiterentwicklung des Dragon-Antriebsstrangs aus der vergangenen Saison.

"Wir freuen uns sehr auf die neue Saison", sagt Team-Manager Gary Holland über die bevorstehenden Aufgaben des Rennstalls. "Das letzte Jahr war für uns schwer. Deshalb haben wir uns im Sommer jeden Aspekt des Teams angesehen und uns in vielen Bereichen verbessert. Wir haben einige neue Gesichter an Bord, einen hochmodernen Workshop in Silverstone eröffnet, zwei hungrige Fahrer verpflichtet und eine fantastische neue Lackierung. Wir reisen daher positiv gestimmt und mit viel Selbstbewusstsein nach Diriyya."

Wie in der vergangenen Saison wird Dragon in seinem sechsten Formel-E-Jahr vorrangig in einem glänzendem Schwarz und Weiß an den Start gehen. Jedoch wurden die Farbanteile auf dem einheitlichen Gen2-Chassis verändert. Die Fahrzeugnase ist fortan in Schwarz gestaltet, ebenso wie die Radkästen, der Halo-Bügel und Teile des Chassis um die Überlebenszelle des Fahrers. Die Motorabdeckung, die Oberseite des Diffusors, die Barge-Boards und einzelne Elemente am Frontflügel sind hingegen in Weiß gehalten.

Vereinzelt gibt es zudem rote Elemente, beispielsweise Sponsoren-Schriftzüge auf der Fahrzeugnase oder die Lufteinlässe für die Motoren- und Batterie-Kühlung. Von oben betrachtet ist ein schwarzes X zu erkennen, das den namensgebenden Hauptsponsor Geox sowie die "unermesslichen Faktoren, die das Team von allen anderen unterscheidet" repräsentieren soll. So so.

Dragon reiht sich mit seiner Lackierung in eine Reihe schwarz-weißer Looks der Formel E ein. Porsche, Nissan, Venturi, Audi und Mahindra gehen ebenfalls in ansatzweise ähnlichen Farben in die Saison 2019/20. Ob sich die Fahrzeuge in den TV-Bildern und an der Rennstrecke trennscharf voneinander unterscheiden lassen, wird sich erst in einer Woche zeigen. Dann startet die Formel E in Saudi-Arabien in ihre sechste Saison.

Fotos: Dragon

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Sébastien |

Livery looks like Loterrer's helmet

NEUESTE NACHRICHTEN

Alejandro-Agag-Chairman-Formula-E

Agag erwägt Wasserstoff & Superkondensatoren für Formel E: "Wir prüfen jede Alternative"

Die Formel E ist die Speerspitze des globalen elektrischen Motorsports. Bislang stand das batterieelektrsiche Antriebskonzept der E-Rennwagen nie ernsthaft zur Debatte, wenngleich vereinzelte Stimmen für einen Brennstoffzellen-Antrieb lauter werden - ...
von Timo Pape
Nissan-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Formel-E-CEO Jamie Reigle: Brasilien & Japan Kandidaten für künftigen Rennkalender

Die sechste Saison der Formel E wartet mit neuen Rennen in Seoul, Jakarta und London auf. Doch auch für die Zukunft hat die Elektroserie große Pläne: Formel-E-Geschäftsführer Jamie Reigle möchte ...
von Svenja König
Spacesuit-Media-Shivraj-Gohil-FIA-Formula-E-Car-in-the-shadow

Formel E: Konzept für Gen3-Auto mit 450 kW kurz vor Finalisierung

Das aktuelle "Gen2"-Fahrzeug der Formel E hat gerade einmal ein Viertel seines Lebenszyklus hinter sich. Nichtsdestotrotz steht das Konzept seines Nachfolgers ab 2022 beinahe fest. Nun wurden erste konkrete Details ...
von Tobias Wirtz
Pascal_Wehrlein_Diriyya

Pascal Wehrlein ohne Formel-E-Punkte in Diriyya: "Schwieriger Start in die Saison"

Es war ein durchwachsener Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya für das indische Team Mahindra. Jerome d'Ambrosio zeigte mit zwei Super-Pole-Platzierungen immerhin, dass die Geschwindigkeit auf eine Runde da war. Im Rennen fehlte ...
von Svenja König