Alejandro-Agag-Blue-Jacket-Diriyah-Formula-E-CEO

Formel-E-Gründer Agag: "Sehe Porsche & Mercedes noch nicht dominieren"

Die beiden neuen deutschen Formel-E-Herstellerteams Porsche und Mercedes feierten beim Auftakt in die Saison 2019/20 einen Einstand nach Maß. Bereits im ersten Lauf des Wochenendes in Saudi-Arabien erreichten Stoffel Vandoorne (Mercedes) und Andre Lotterer (Porsche) das Podium. Trotz dieser Erfolge bremst Formel-E-Gründer Alejandro Agag die Euphorie.

"Ich war beeindruckt davon, wie Porsche und Mercedes in den ersten zwei Rennen klargekommen sind", erklärt der Spanier bei 'Top Gear'. "Ich sehe sie aber noch nicht dominieren. Sie werden stark sein und vorne mitfahren können, aber nicht dominieren. Deshalb liebe ich das Qualifying-System, weil es die Dinge komplett auf den Kopf stellen und die Meisterschaft somit ausgleichen kann."

Damit spricht Agag das Gruppenformat der Formel E an, bei dem die besten Fahrer der Meisterschaft stets als Erste auf die Strecke müssen, wenn die Gripverhältnisse noch am schlechtesten sind. Im Regelfall ist es für sie demnach schwierig, einen guten Startplatz zu ergattern. Stattdessen müssen sie oftmals von weit hinten ins Rennen gehen und sich erst einmal nach vorn arbeiten.

Trotz großer Entwicklungsbudgets könne somit kein Hersteller der Konkurrenz enteilen, meint Agag: "Geld ist in der Formel E kein entscheidender Faktor, und so soll es auch bleiben. Es gibt (für die Entwicklung der Antriebsstränge) keine Obergrenze, weil ich nicht denke, dass man so etwas umsetzen kann. Aber es gibt eine Regel, nach der man seine Technologie zu einem gedeckelten Preis an Kundenteams verkaufen kann. Implizit ist das also schon eine Obergrenze."

Der Spanier erklärt seinen Gedankengang: "Denn wenn man zwölf oder 14 Millionen Euro ausgeben könnte und mit den Teams, die 30 Millionen ausgeben, mithalten kann, ist das schon eine Kostendeckelung. Wer 30 Millionen Euro ausgibt und trotzdem verliert, sieht aus wie ein Idiot. Und so etwas will niemand."

Agag ist inzwischen Vorstandsvorsitzender der Formel E, nicht mehr CEO wie bis 2019. Seine Rolle als Geschäftsführer gab er kürzlich an den Kanadier Jamie Reigle ab. Agag möchte sich stattdessen auf sein neues Projekt, die Rallye-Serie Extreme E, konzentrieren. Als Gast an der Rennstrecke ist mit ihm in der Formel-E-Saison 2019/20 trotzdem noch häufig zu rechnen. Das nächste Rennen findet am 18. Januar 2020 in Santiago de Chile statt.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Santiago-E-Prix-2020-Turn-2-Closeup-Shivraj-Gohil-Spacesuit-Media

Jaguar in Santiago: "Hauptziel" dank Mitch Evans erreicht, Calado will aufs Podium

Mit einem überragenden Qualifying und einer starken Rennpace meldeten sich Mitch Evans und Jaguar in Santiago nach einem schwachen Saisonauftakt zurück. Sein Teamkollege James Calado holte nach einer erneut starken ...
von Tobias Wirtz
Start-Scenes-Sanya-E-Prix-2019

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des ...
von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an ...
von Svenja König
Wehrlein-Hill-Bern-Swiss-E-Prix-2019

Formel E in der Schweiz vor dem Aus? Organisator Swiss E-Prix AG meldet Konkurs an

Die nächste Hiobsbotschaft aus der Schweiz: Nachdem der Swiss E-Prix für die aktuelle Saison nicht in den Rennkalender der Formel E aufgenommen wurde, hat das Bezirksgericht in Zürich entschieden, den in Zahlungsschwierigkeiten geratenen ...
von Tobias Wirtz