Nick-Heidfeld-Formel-E-Berlin-2018

Formel E in Berlin: Nick Heidfeld gewinnt 1. Freies Training

Der deutsche Formel-E-Fahrer Nick Heidfeld hat das 1. Freie Training zum Berlin E-Prix für sich entschieden. Der ehemalige Formel-1-Pilot in Diensten von Mahindra distanzierte den Rest des Feldes am frühen Samstagmorgen um fast eine halbe Sekunde - allerdings im Qualifying-Modus mit der vollen Leistung von 200 kW. Schnellster im Rennmodus wurde Sebastien Buemi (Renault) vor dem Meisterschaftsführenden Jean-Eric Vergne (Techeetah).

Bei blauem Himmel und 15 Grad ließen es die 20 Formel-E-Fahrer zunächst ruhig angehen. Gleich zum Start setzten sich die beiden Mahindra-Fahrzeuge an die Spitze - Heidfeld und Felix Rosenqvist. Dann kam es zum größten Zwischenfall der Session: Formel-E-Rückkehrer Stephane Sarrazin fuhr in Kurve 1 geradeaus in die Streckenbegrenzung. Sein Andretti nahm Schaden an der Front, der Franzose konnte jedoch unverletzt aussteigen.

Da das havarierte Auto mit dem Kran abtransportiert werden musste, unterbrach die Rennleitung das Training mit roten Flaggen. Erst nach gut einer Viertelstunde ging es weiter, weil die TECPRO-Barriere, in die Sarrazin gefahren war, zunächst noch repariert werden musste.

Im verbliebenen Drittel des Trainings gaben die Piloten noch mal richtig Strom. Zuerst schnappte sich Oliver Turvey die Führung, dann Rosenqvist. Kurz vor Schluss setzten sich jeweils auch noch Vergne und Buemi an die Spitze, und alles sah nach einem Sessionsieg des Schweizers aus. Dann drehte jedoch Nick Heidfeld noch mal auf und sicherte sich nach Ablauf der Zeit die Spitzenposition.

Das 2. Freie Training beginnt um 11:30 Uhr - zu sehen im Live-Stream auf e-Formel.de. Außerdem kannst du natürlich wie gewohnt alle Sessions des Tages in unserem Live-Ticker verfolgen.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

Das Ergebnis des 1. Freien Trainings

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz