Nick-Heidfeld-Formel-E-Berlin-2018

Formel E in Berlin: Nick Heidfeld gewinnt 1. Freies Training

Der deutsche Formel-E-Fahrer Nick Heidfeld hat das 1. Freie Training zum Berlin E-Prix für sich entschieden. Der ehemalige Formel-1-Pilot in Diensten von Mahindra distanzierte den Rest des Feldes am frühen Samstagmorgen um fast eine halbe Sekunde - allerdings im Qualifying-Modus mit der vollen Leistung von 200 kW. Schnellster im Rennmodus wurde Sebastien Buemi (Renault) vor dem Meisterschaftsführenden Jean-Eric Vergne (Techeetah).

Bei blauem Himmel und 15 Grad ließen es die 20 Formel-E-Fahrer zunächst ruhig angehen. Gleich zum Start setzten sich die beiden Mahindra-Fahrzeuge an die Spitze - Heidfeld und Felix Rosenqvist. Dann kam es zum größten Zwischenfall der Session: Formel-E-Rückkehrer Stephane Sarrazin fuhr in Kurve 1 geradeaus in die Streckenbegrenzung. Sein Andretti nahm Schaden an der Front, der Franzose konnte jedoch unverletzt aussteigen.

Da das havarierte Auto mit dem Kran abtransportiert werden musste, unterbrach die Rennleitung das Training mit roten Flaggen. Erst nach gut einer Viertelstunde ging es weiter, weil die TECPRO-Barriere, in die Sarrazin gefahren war, zunächst noch repariert werden musste.

Im verbliebenen Drittel des Trainings gaben die Piloten noch mal richtig Strom. Zuerst schnappte sich Oliver Turvey die Führung, dann Rosenqvist. Kurz vor Schluss setzten sich jeweils auch noch Vergne und Buemi an die Spitze, und alles sah nach einem Sessionsieg des Schweizers aus. Dann drehte jedoch Nick Heidfeld noch mal auf und sicherte sich nach Ablauf der Zeit die Spitzenposition.

Das 2. Freie Training beginnt um 11:30 Uhr - zu sehen im Live-Stream auf e-Formel.de. Außerdem kannst du natürlich wie gewohnt alle Sessions des Tages in unserem Live-Ticker verfolgen.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

Das Ergebnis des 1. Freien Trainings

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Leichte Kostensteigerung: So viel kostet ein Formel-E-Fahrzeug in der Gen3-Ära

Die Reduzierung der Kosten war in der jüngsten Vergangenheit der Formel E ein großes Thema. So dürfen die Gen3-Hersteller etwa bis einschließlich 2026 nur im 2-Jahres-Rhythmus einen neuen Antrieb homologieren. Mit der ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Gen-2-Car-in-the-Dark

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer ...
von Tobias Wirtz
Renault-Alpine-Formula-One-Car-Alps

Neuausrichtung bei Renault: Alpine & Lotus prüfen Formel-E-Einstieg

Mit Fernando Alonso und Esteban Ocon wird Alpine in diesem Jahr sein Comeback in der Formel 1 geben. Doch auch abseits der "Königsklasse" strebt die Sportwagen-Marke in den kommenden Monaten zahlreiche neue ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Test-Desert-Saudi-Arabia

Kalender-Update: Extreme E verschiebt Saisonauftakt in Saudi-Arabien erneut

Die Extreme E hat ihr Auftaktrennen erneut verschoben. Wie die Elektroserie am Mittwoch Abend per Tweet mitteilte, soll der Wüsten-XPrix in Saudi-Arabien nun nicht mehr im März, sondern am ersten ...
von Svenja König