Berlin-Brandenburger Tor-Hauptstadt

Formel E in Berlin nimmt immer mehr Gestalt an

Heute Abend (20:00 Uhr) steigt in Buenos Aires der vierte ePrix der Saison. Während die argentinische Hauptstadt ihren Renntermin im Formel-E-Kalender sicher hat, müssen sich die deutschen Fans bezüglich eines heimischen ePrix noch etwas gedulden. "Ich hoffe, dass wir ein Rennen in den Straßen Berlins bekanntgeben können, zum gleichen Datum", sagt Serienboss Alejandro Agag gegenüber 'Motorsport-Magazin.com'.

Aufatmen bei den deutschen Formel-E-Fans. Die Chancen stehen daher gut, dass in der Bundeshauptstadt am 21. Mai der deutsche ePrix tatsächlich ausgetragen wird.  "Wir arbeiten mit der Stadt an den Details", fügt Agag hinzu.

Eines ist klar: Tempelhof kommt wegen der Flüchtlingsunterkünfte nicht mehr infrage, stattdessen soll laut dem Serienveranstalter mitten in den Straßen von Berlin das große Spektakel steigen.

Das Projekt Formel E in Berlin ist längst in vollem Gange. "Ein Rennen mitten in den Straßen ist nicht wie Tempelhof. Dinge wie das Verkehrsmanagement und der Straßenbelag spielen da eine große Rolle. Ich bin optimistisch, kann aber noch nichts Offizielles sagen", so der Spanier zu 'Motorsport-Magazin.com'.

Dabei war lange Zeit nicht klar, ob überhaupt ein deutscher ePrix infrage kommt. Berlin-Tempelhof, das ursprünglich als Austragungsort geplant war, wurde von der Stadt als Notunterkunft für Flüchtlinge umfunktioniert. Eine Absage stand im Raum.

Als Alternative wäre der Norisring liebend gern eingesprungen. Verhandlungen mit der Formel E waren bereits am Laufen, doch am Ende favorisierten die Formel-E-Verantwortlichen Berlin. "Wenn wir in Berlin bleiben können, dann bevorzugen wir das. Es ist immerhin die Hauptstadt Deutschlands."

Agag betonte in der Vergangenheit immer wieder, wie wichtig ihm sei, in Deutschland Station zu machen. Mit einer Durchführung des deutschen ePrix steigen auch die Chancen Berlins, dauerhaft im Rennkalender der Formel E zu verbleiben. "Wir wollen einen stabilen Kalender", so Agag. "Wir befinden uns in einer Phase, in der wir ein paar Rennen tauschen, um Stabilität zu erlangen. Paris soll für immer bleiben, London und Buenos Aires auch. Hongkong kommt neu im nächsten Jahr, das hätten wir auch gern auf ewig."

von Erich Hirsch  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Oliver-Turvey-Nio-Formula-E-Saudi-Arabia

Oliver Turvey nach Nio-Test optimistisch: "Definitiv ein Schritt nach vorn"

Nio zählt in der Formel E seit mehreren Jahren zu den Hinterbänkler-Teams. Auch nach der Übernahme des chinesischen Rennstalls durch neue Eigentümer im Sommer 2020 kämpften Oliver Turvey, Ma Qing ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Snow-Stones-Cars-Line-up

Galerie: Extreme-E-Teams präsentieren Fahrzeuglackierungen für 2021

Der Countdown bis zum Start in die erste Saison der Formel-E-Schwesterserie Extreme E läuft: Im Rahmen eines virtuellen Launch-Events am Dienstagnachmittag stellten alle Rennställe ihre geplanten Fahrzeuglackierungen für 2021 vor. ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Car-from-above

Argentinien statt Nepal, Saisonstart im März: Extreme E veröffentlicht neuen Rennkalender

Die neue Offroad-Elektrorennserie Extreme E hat ihm Rahmen ihres digitalen "Global Launch" einen überarbeiteten Rennkalender vorgestellt. Das ursprünglich geplante Himalaya-Rennen in Nepal wurde durch ein Rennen in Argentinien zum Saisonabschluss ersetzt. Außerdem ...
von Timo Pape
Audi-Season-7-Drivers-di-Grassi-Rast-Formula-E

Audi bestätigt Rene Rast & Lucas di Grassi als Stammfahrer für Formel-E-Saison 2021

Vielen hatten bereits damit gerechnet, nun ist es offiziell: Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler wird in der kommenden siebten Saison, dem ersten WM-Jahr der Elektroserie, mit den Fahrern ...
von Timo Pape