Jean-Eric-Vergne-Attack-Mode-Berlin

Formel E in Berlin: Vergne setzt sich im Qualifying-Duell der DS-Giganten durch

Jean-Eric Vergne hat sich in einem packenden Qualifying-Duell von Berlin gegen Teamkollege Antonio Felix da Costa durchgesetzt und seine zweite Pole-Position in Folge geholt. Mit geringem Abstand setzte er sich kurz vor Schluss durch, doch DS Techeetah fuhr abermals in einer anderen Liga. Mit mehr als vier Zehntelsekunden Rückstand auf Platz 1 folgte Oliver Rowland im Nissan als Dritter vor Teamkollege Sebastien Buemi.

In der ersten Runde, in der wie gewohnt die Top 6 der Meisterschaft antraten, erwischte Vortagessieger Maximilian Günther keine gute Runde. Der Deutsche lieferte die langsamste Runde ab und musste sich mit fast vier Zehntelsekunden Rückstand auf die Spitze hinten anstellen. Die Bestzeit setzte abermals Antonio Felix da Costa. Platz 2 ging an Mitch Evans, der endlich eine annehmbare Quali-Runde im Jaguar ablieferte. Hinter ihm reihten sich Lucas di Grassi - ebenfalls recht schnell -, Andre Lotterer und Stoffel Vandoorne ein.

In Gruppe 2 war es ebenfalls ein DS-Pilot, der den Ton vorgab: Jean-Eric Vergne setzte eine neue Bestzeit, die mehr als zwei Zehntelsekunden schneller war als jene von Teamkollege Felix da Costa. Oliver Rowland war allerdings exakt gleich schnell wie Vergne und ordnete sich als Zweiter ein, weil der Brite seine Zeit nach Vergne setzte. Auch Sebastien Buemi fand seine Pace wieder und übernahm Platz 3. Robin Frijns wurde hinter Felix da Costa Fünfter, Alex Sims Achter. Sam Bird schaffte es nur auf Rang 9.

Felipe Massa & Rene Rast überraschen mit starken Rundenzeiten

In der dritten Gruppe bewies Nyck de Vries einmal mehr sein Talent und stellte seinen schwarzen "Silberpfeil" auf Platz 3. Noch überraschender war jedoch die schnelle Runde von Felipe Massa, die ihn auf Position 4 katapultierte. Jerome d'Ambrosio schaffte es diesmal auf Platz 7 und verpasste somit knapp die Super-Pole. Edo Mortara wurde Elfter, direkt vor Jaguar-Fahrer James Calado in seinem mutmaßlich letzten Formel-E-Qualifying - Ferrari-GT-Pilot Calado könnte nach dem Sonntagsrennen zur WEC nach Spa-Franchorchamps abreisen und sein Cockpit Tom Blomqvist überlassen. Daniel Abt stellte sich erneut als Letzter hinten an.

In Gruppe 4 ruhten alle Augen auf Alex Lynn, der sich in den letzten beiden Qualifyings jeweils aus Gruppe 4 für die Super-Pole qualifizieren konnte. Diesmal schaffte er es auf Platz 7, verpasste die Top 6 also denkbar knapp. Die positive Überraschung der Gruppe: Rene Rast, der sich als Achter qualifizierte und Audi-Teamkollege di Grassi zum zweiten Mal schlug. Auch Nico Müller zeigte mit Rang 15 eine ordentliche Leistung. Oliver Turvey ließ als 19. erneut einige schnellere Fahrzeuge hinter sich. Neel Jani kam nicht über Platz 22 hinaus, Sergio Sette Camara wurde Letzter - allerdings auch bedingt durch Verkehr auf seiner schnellen Runde.

Demnach zogen folgende sechs Fahrer in die Super-Pole ein: Vergne, Rowland, de Vries, Massa, Buemi und Felix da Costa. Der Punkt für den Gruppensieg ging an Vergne.

Streckenrekord: Felix da Costa ebnet den Weg zum Titelgewinn

Die Super-Pole eröffnete Antonio Felix da Costa mit einer absoluten Rekordrunde: 1:06.277 Minuten. Kurz darauf funkte er: "Ich habe in Kurve 1 zu früh gebremst, das wird eng." Nun ja. Auch Sebastien Buemi war sehr schnell, dennoch fehlten ihm mehr als drei Zehntelsekunden auf Felix da Costa. Felipe Massa konnte seine Fabelrunde aus der Gruppenphase nicht wiederholen und stellte sich mit mehr als einer halben Sekunde Rückstand auf die Spitze als Dritter hinten an. "Ich habe das Heck verloren", erklärte Massa.

Nyck de Vries war auf seiner Runde schnell unterwegs - etwa auf dem Niveau von Buemi -, ordnete sich jedoch knapp hinter dem Schweizer auf Position 3 ein. Oliver Rowland war zwar im zweiten Sektor schnell, doch insgesamt fehlten auch ihm drei Zehntelsekunden auf Felix da Costa. Dennoch: Platz 2 für den Briten. Dann kam es erneut zum Showdown der DS-Piloten. Vergne begann mit einem sehr schnellen ersten Sektor und war in Abschnitt 2 sogar noch schneller als Felix da Costa. In Sektor 3 machte er den Sack zu - Pole-Position für Jean-Eric Vergne mit anderthalb Zehntelsekunden Vorsprung!

Für DS Techeetah war es bereits die fünfte Pole-Position in Folge - neuer Formel-E-Rekord. Vergne sicherte sich drei weitere Meisterschaftspunkte und wird beim vierten von insgesamt sechs Formel-E-Rennen in Berlin von Startplatz 1 ins Rennen gehen. Felix da Costa - direkt hinter seinem Teamkollegen - könnte am Abend bereits vorzeitig die Meisterschaft feiern.  Rennstart ist um 19:00 Uhr, live im TV bei Eurosport sowie im Live-Ticker auf e-Formel.de.

>>> zu den Ergebnissen des Formel-E-Qualifyings in Berlin und zur Startaufstellung

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

White-Logo-Tesla-Model-X-Wooden-Logs

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Berlin-E-Prix-2020-Attack-Mode-activated-ABB-logo-background-blur

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ...
von Tobias Wirtz
Starting-Lights-Saudi-Arabia-ABB-Formula-E-Championship-Blue

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formula E hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: ...
von Tobias Wirtz
Stoffel-Vandoorne-Black-Mercedes-Berlin-Season-Six-Finale

Für Saisons 7 & 8: Formel E passt Homologationsprozedur für neue Antriebe an

Um bei den durch die COVID-19-Pandemie finanziell angeschlagenen Formel-E-Herstellern Kosten einzusparen, hat die FIA beschlossen, dass die Konstrukteure für die Saisons 7 und 8 nur einen neuen Antrieb homologieren dürfen. ...
von Tobias Wirtz