Jean-Eric-Vergne-Pole-Position-Bern

Formel E in Bern: Vergne holt Pole-Position, Buemi startet als Dritter

Formel-E-Champion Jean-Eric Vergne hat sich beim Swiss E-Prix in Bern die Pole-Position und damit drei weitere Meisterschaftspunkte gesichert. Der DS-Techeetah-Pilot distanzierte die gesamte Konkurrenz mit einem neuen Streckenrekord um mehr als drei Zehntelsekunden. Zweiter wurde Mitch Evans im Jaguar. Der Schweizer Lokalmatador Sebastien Buemi schaffte es bei seinem Heimrennen auf den dritten Startplatz. Pascal Wehrlein und Maximilian Günther reihten sich direkt dahinter auf den Positionen 4 und 5 ein.

In Gruppe 1 gingen wie gewohnt zunächst die Top-5-Fahrer der Meisterschaft auf die Strecke. Lucas di Grassi eröffnete die schnellen Runden, während es Robin Frijns gerade noch rechtzeitig vor Ablauf der Zeit über die Linie schaffte. Jean-Eric Vergne holte sich mit einer blitzsauberen Runde die Bestzeit - mehr als drei Zehntelsekunden Vorsprung vor seinem DS-Teamkollegen Andre Lotterer. Frijns ordnete sich als Dritter ein. Di Grassi und Antonio Felix da Costa fehlten auf den Plätzen 4 und 5 bereits mehr als acht Zehntelsekunden auf den Meisterschaftsführenden Vergne.

Daniel Abt eröffnete die zweite Gruppe mit einer absoluten Bestzeit im ersten Sektor. Nach mittelmäßigen Zeiten im zweiten und dritten Streckenabschnitt reichte es für ihn allerdings "nur" zu Rang 4. Für Jubel in der Jaguar-Box sorgte Mitch Evans, der Vergne um mehr als drei Zehntelsekunden distanzierte und die Spitze übernahm. Lokalmatador Sebastien Buemi wurde Dritter, während Nissan-Teamkollege Oliver Rowland nur auf Platz 8 kam. Jerome d'Ambrosio beschloss Gruppe 2 als Siebter.

Wehrlein & Günther rocken Bern, Lokalmatador Buemi zieht in Super-Pole ein

Nach den signifikanten Grip-Unterschieden zwischen den Gruppen 1 und 2 gingen die nächsten sechs Piloten zuversichtlich in ihr Gruppen-Qualifying. Den besten Job machte Pascal Wehrlein: Der Deutsche fuhr auf den dritten Platz und qualifizierte sich damit einmal mehr für die Super-Pole. Auch Sam Bird zeigte eine gute Runde, wurde Vierter und stieß Lotterer damit aus den Top 6. Felipe Massa landete nach einem Verbremser auf Rang 10, während Stoffel Vandoorne 12. wurde. Alex Sims und Edo Mortara sortierten sich direkt dahinter ein.

In der letzten Gruppe bestätigte Maximilian Günther seine bärenstarke Tagesform und zog im unterlegenen Dragon sensationell als Fünfter in die Super-Pole ein. Alex Lynn im Jaguar wurde nur Zehnter - ihm fehlten mehr als sieben Zehntelsekunden auf Teamkollege Evans an der Spitze. Jose Maria Lopez kam nur auf Position 14, zwei Plätze vor Gary Paffett. Die beiden NIO-Piloten Tom Dillmann und Oliver Turvey schlossen die Gruppenphase am Ende des Feldes ab - 1,6 Sekunden hinter der Spitze.

In die Super-Pole zogen demnach folgende sechs Piloten ein: Evans, Vergne, Wehrlein, Buemi, Günther und Bird.

Der Meister lässt die Muskeln spielen

Als Sechster der Gruppenphase eröffnete Sam Bird das Shoot-out um die Super-Pole. Mit starken Zeiten in den Sektoren 1 und 3, aber einem Fehler im zweiten Abschnitt erreichte er in 1:19.536 Minuten noch eine ordentliche Rundenzeit. Dann kam Günther und setzte noch einen drauf! Nach Bestzeiten in den Sektoren 1 und 2 landete er am Ende knapp zwei Zehntelsekunden vor Bird und übernahm den Spitzenplatz. Der Schweizer Buemi war jedoch noch schneller: Dank eines überragenden zweiten Abschnitts holte er sich Platz 1.

Wehrlein eröffnete seine Runde mit einem schnellen ersten Sektor. Im zweiten Abschnitt verlor er jedoch zwei Zehntelsekunden auf Buemi. Am Ende reichte es um vier Tausendstelsekunden nicht für den Deutschen - Buemi weiterhin vorn, Wehrlein nach starker Runde Zweiter. Nun kam der Meister: Vergne legte gleich zu Beginn seiner Runde so richtig los und ließ nicht nach. Mit beeindruckenden 3,51 Zehntelsekunden Vorsprung übernahm er die provisorische Pole von Buemi! Nur noch Evans konnte ihm den ersten Startplatz strittig machen. Der Jaguar-Pilot drehte zwar die zweitbeste Runde, doch es sollte nicht reichen - Pole-Position beim Swiss E-Prix in Bern für Jean-Eric Vergne!

Vergne baute damit seine Führung in der Meisterschaft auf neun Punkte vor Lucas di Grassi ausgebaut. Zudem spielt ihm in die Karten, dass sein schärfster Rivale auf den Titel vom Ende des Feldes starten muss - di Grassi kam nur auf Platz 19. Rennstart in Bern ist um 18 Uhr.

>>> zu den Ergebnissen der Qualifikation und zur Startaufstellung von Bern

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Dragon-Livery-Season-6-Formula-E

Galerie: Geox Dragon präsentiert Formel-E-Fahrzeug für Saison 2019/20

Mit Geox Dragon hat am Freitag auch das letzte Team der Formel E sein Fahrzeug für die Saison 2018/19 präsentiert. Bei einer Veranstaltung in Venedig präsentierte sich der US-amerikanische Rennstall ...
von Tobias Bluhm
Boris-Johnson-Formula-E-London

Satirischer Blick in die Glaskugel (2/2): Das passiert in der Formel-E-Saison 2019/20

Die Formel-E-Saison 2019/20 steht in den Startlöchern und wartet mit neuen Rennen, neuen Teams und neuen Fahrern auf. Zwischen dem Saisonstart in Saudi-Arabien am 22./23. November und dem finalen "Double-Header" ...
von Timo Pape
Nissan-Rowland-Top-View-Pitlane-Formula-E-Roll-Hoop

Kommentar: Die Formel 1 wird klimaneutral - und die Formel E?

Bis zum Jahr 2030 will die Formel 1 vollkommen klimaneutral werden. Das gab die Geschäftsführung der "Königsklasse" am Dienstag bekannt. Der neue "grüne" Anstrich steht der Serie gut, findet unser ...
von Tobias Bluhm
nissan-edams-Sebastien-Buemi-final-livery-2019-front-view

Einzel- statt Doppelmotor und doch schnell - Nissan e.dams

Teil 8 unserer großen Teamvorstellungsrunde auf e-Formel.de dreht sich um jenen Formel-E-Rennstall aus dem französischen Motorsport-Mekka Le Mans, der nach dem Tod von Jean-Paul Driot nun von einer Doppelspitze geführt ...
von Tobias Wirtz