Alex-Sims-Diriyya-BMW-2019

Formel E in Diriyya: Pole-Position für BMW, dahinter 3 Mercedes-Fahrzeuge!

BMW-Pilot Alex Sims hat sich die Pole-Position zum Saisonstart der Formel E in Diriyya geholt. Dahinter landeten überraschend die beiden Mercedes von Stoffel Vandoorne und Debütant Nyck de Vries. Die Top 5 komplettierten Edoardo Mortara (Venturi), Sam Bird (Virgin) und Jerome d'Ambrosio (Mahindra).

In der ersten Gruppe mussten direkt die Top-6-Fahrer aus Saison 5 ran. Unter großem Rutschen versuchten die Piloten, ihre Autos so schnell wie möglich um die sandige Strecke von Diriyya zu manövrieren. Antonio Felix da Costa hatte in seinem ersten Qualifying für DS Techeetah Pech: Das Team entschied unverständlicherweise, ihn bereits eine Runde früher als alle anderen mit voller Leistung auf den Kurs zu schicken - bei weniger Grip. Zudem versagten während der anschließenden Runde seine Bremsen. Mit gehörigem Rückstand landete er auf dem zwischenzeitlich sechsten Platz.

Die Bestzeit in Gruppe 1 sicherte sich Meister Jean-Eric Vergne im DS Techeetah. Knapp hinter ihm reihten sich Robin Frijns, Sebastien Buemi und Mitch Evans ein. Lucas di Grassi im Audi wurde mit mehr als einer Sekunde Rückstand Fünfter.

Wie erwartet wurde die Strecke in Gruppe 2 deutlich schneller - mehr als eine Sekunde pro Runde! Sam Bird wurde seiner Favoritenrolle nach dem Freien Training gerecht und holte die Bestzeit. Mit mehr als drei Zehntelsekunden Rückstand folgte Jerome d'Ambrosio. Dahinter reihten sich Porsche-Pilot Andre Lotterer und Oliver Rowland ein, der die Mauer streifte und dabei Zeit liegen ließ. Der Deutsche Pascal Wehrlein kam auf Rang 7, Daniel Abt schaffte nur die bis dahin neuntbeste Zeit - ein enttäuschendes Qualifying-Ergebnis für Audi Sport ABT Schaeffler.

Silberpfeile blitzen auf!

In Gruppe 3 sorgten Mercedes und Venturi mit dem neuen "Mercedes-Benz EQ Silver Arrow 01" erstmals für Aufsehen. Stoffel Vandoorne vom Werksteam stellte seinen Silberpfeil auf den zweiten Platz, direkt dahinter folgte Edo Mortara im Kundenauto. Sein Teamkollege Felipe Massa schlug an der Mauer an und wurde nur 16. Alex Sims im BMW sortierte sich als Vierter ein. Garagennachbar Maximilian Günther brachte hingegen keine berauschende Runde zusammen. In seiner ersten Qualifikation für BMW sollte er nur den zwischenzeitlich achten Platz erreichen. Bemerkenswert: Oliver Turvey erreichte im Nio Rang 9.

In der vierten und letzten Gruppe traten die sechs Rookies der Saison 2019/20 an. Und auch hier setzte ein Mercedes-Fahrer Ausrufezeichen: Vor allen anderen ging Nyck de Vries auf seine schnelle Runde und stellte seinen Boliden auf Anhieb auf Position 2! Davon abgesehen konnte keiner der Neulinge überzeugen. Der Schnellste war noch Brendon Hartley, der 18. wurde. Neel Jani im Porsche kam auf Platz 20. Ma Qing Hua wurde mit mehr als drei Sekunden Rückstand auf den Rest des Feldes (!) 22. Nico Müller und James Calado rutschten beide in derselben Kurve von der Strecke und werden somit vom Ende des Feldes starten.

In die Super-Pole zogen demnach folgende sechs Fahrer ein: Sam Bird, Nyck de Vries, Stoffel Vandoorne, Edo Mortara, Alex Sims und Jerome d'Ambrosio - drei Mercedes-Antriebe im finalen Shoot-out, und das bei der Formel-E-Premiere!

Super-Pole: Sims grandios, Bird zeigt Nerven

Als Sechster der Gruppenphase eröffnete d'Ambrosio die Super-Pole. Eine gute Runde konnte der Mahindra-Pilot jedoch nicht abliefern - wohl auch weil sich inzwischen wieder etwas Sand auf der Strecke abgesetzt hatte. So konnte Sims direkt im Anschluss fast eine Sekunde schneller fahren, was aber nicht nur an der Strecke lag, sondern vor allem am Briten. Denn auch der dritte Fahrer, Edo Mortara, beendete seine schnelle Runde mit mehr als einer halben Sekunde Rückstand hinter dem BMW-Fahrer Sims.

Dann kam der erste "Silberpfeil"-Pilot: Vandoorne zeigte eine starke Runde, landete aber trotzdem noch mehr als zwei Zehntelsekunden hinter dem provisorischen Pole-Sitter Sims. Sein Teamkollege de Vries holte im ersten Sektor die absolute Bestzeit, verlor aber viel Zeit im letzten Streckenabschnitt. Seine Rundenzeit reichte für Position 3 direkt hinter Vandoorne. Jetzt konnte nur noch Bird die Pole-Position für BMW verhindern - und scheiterte! Die Zeit des Briten sollte nur Startplatz 5 wert sein. Die Pole-Position zum Freitagsrennen von Diriyya und damit auch drei Meisterschaftspunkte gingen somit an Alex Sims im BMW.

Rennstart in Diriyya ist um 13 Uhr deutscher Zeit. Verfolgen kannst du den E-Prix live bei Eurosport, im ZDF-Livestream oder in unserem Live-Ticker.

>>> zu den Ergebnissen der Qualifikation und zur Startaufstellung von Diriyya

Die Highlights zum Qualifying von Diriyya (Freitag)

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Race-at-home-challenge-New-York-Stoffel-Vandoorne

Race at Home Challenge: Vandoorne gewinnt virtuelles Formel-E-Rennen in New York

Stoffel Vandoorne hat den sechsten Lauf der "Race at Home Challenge" der Formel E für sich entschieden. In einem ereignisreichen Rennen auf der neuen virtuellen Strecke von New York City gewann ...
von Tobias Bluhm
Electric-Docks-Nico-Müller-GEOX-Dragon-Racing

Race at Home Challenge: Der virtuelle New York E-Prix im Live-Stream

Startschuss für das vorletzte Rennwochenende der Race at Home Challenge: Nach fünf ereignisreichen Meisterschaftsläufen biegen alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" am Samstag auf die Zielgerade der E-Sports-Meisterschaft ein. Auf der ...
von Tobias Bluhm
New-York-Simulation-rFactor-2

Vorschau zur Race at Home Challenge: Neue Strecke in New York, Audi startet ohne 2. Fahrer

Nach einer turbulenten Woche kehrt die Formel E am Samstag zurück zum "Tagesgeschäft" der Race at Home Challenge. Der sechste Lauf der E-Sports-Meisterschaft findet auf der virtuellen Piste in New ...
von Tobias Bluhm
Berlin-Tempelhof-Schriftzug-Formel-E

Formel E plant bis zu 6 Rennen in Berlin - womöglich auch bei Nacht & verkehrt herum

Die Formel E könnte in dieser Saison noch bis zu sechsmal (!) in Berlin fahren. Nach Informationen von 'e-Formel.de' diskutiert die Elektro-Rennserie aktuell die Option, zwei oder drei "Double-Header" in ...
von Timo Pape