Formel E in Hongkong: Oliver Rowland gewinnt 1. Freies Training

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat sich im nassen 1. Freien Training der Formel E in Hongkong die Bestzeit gesichert. Der Brite umrundete den 1,86 km langen Kurs in 1:09.283 Minuten und war damit 0,37 Sekunden schneller als DS-Fahrer Andre Lotterer. Der dritte Platz ging an Lotterers Teamkollegen Jean-Eric Vergne, der seinerseits vor dem zweiten Nissan-Piloten Sebastien Buemi landete.

Nach Regenfällen in der Nacht war die Strecke zu Beginn der Session noch sehr nass. Das auf stehende Wasser sorgte in der Anfangsphase für viele Quersteher, Verbremser und durchdrehende Räder. Nach der obligatorischen Full-Course-Yellow-Phase, die in jedem 1. Freien Training zu Übungszwecken abgehalten wird, fanden sich zunächst drei Audi-Fahrzeuge an der Spitze.

Auf der langsam abtrocknenden Strecke wurden die Rundenzeiten immer schneller, blieben jedoch zunächst rund zehn Sekunden hinter dem Streckenrekord zurück - Buemi hatte 2017 mit 1:02.002 Minuten die Gen-1-Bestzeit gesetzt. Der Schweizer übernahm zwischenzeitlich auch kurz die Spitze im Tableau, anschließend gab es jedoch neue Bestzeiten im Minutentakt.

Mit den schneller werdenden Rundenzeiten erhöhte sich die Fehlerquote im Feld: Immer wieder rutschten Piloten in die Notausgänge, darunter auch der amtierende Champion Jean-Eric Vergne. Auch beim amtierenden Meisterschaftsführenden Jerome d'Ambrosio gab es Schwierigkeiten: Die Mechaniker arbeiteten während der Session am Antriebsstrang. Zehn Minuten vor dem Ende der Session ging der Belgier jedoch wieder auf die Strecke.

Langsam geriet die 1:10-er-Minuten-Marke in Reichweite der Piloten. Lotterer fuhr mehrfach neue Bestzeiten, während beide Jaguar-Piloten unmittelbar hintereinander in die Notausgänge rutschten und so gelbe Flaggen verursachten. In den Schlussminuten gab es schließlich die ersten Mauerkontakte: Sam Bird touchierte beim Anbremsen in Kurve 2 die Streckenbegrenzung und beschädigte seinen Frontflügel leicht. Teamkollege Robin Frijns berührte die Innenseite von Kurve 9, und auch BMW-Pilot Antonio Felix da Costa schlug leicht in der Schikane an.

An der Spitze schaffte es Rowland kurz nach Ablauf der Zeit, Lotterer mit der allerletzten Runde noch die Bestzeit abzuluchsen. Mit den Plätze 1 und 4 für ihn und Buemi erzielte Nissan e.dams ein starkes Ergebnis. Daniel Abt und Robin Frijns zeigten mit Platz 5 und Platz 6 das Potenzial des Audi-Antriebs und blieben als letzte Piloten unter 1:10 Minuten.

Eher enttäuschend war das Abschneiden von Mahindra: Pascal Wehrlein und Teamkollege d'Ambrosio belegten am Ende nur die Plätze 20 und 21. Damit konnten sie nur NIO-Pilot Oliver Turvey hinter sich lassen, der mehr als drei Sekunden Rückstand auf Rowland hatte. Das 2. Freie Training startet um 3 Uhr deutscher Zeit.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

>>> zum Ergebnis des 1. Freien Trainings von Hongkong

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche-Formel-E-Test-Calafat

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen ...
von Timo Pape
Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape