Robin-Frijns-Hongkong-Formula-E-Virgin

Formel E in Hongkong: Robin Frijns holt Bestzeit im 2. Freien Training

Robin Frijns war im 2. Freien Training der Formel E in Hongkong der schnellste Mann. Der Virgin-Pilot übernahm erst nach Ablauf der 30 Minuten mit seiner letzten Runde die Spitze und distanzierte Oliver Rowland im Nissan auf dem zweiten Platz um etwas mehr als 2,5 Zehntelsekunden. Dritter wurde der Deutsche Andre Lotterer, der abermals eine starke Pace zeigte. Auch vor der zweiten Session des Tages hatte es geregnet.

Das FP2 begann demnach wie schon das 1. Freie Training im Nassen. Schon nach einer Minute blieb Edo Mortara im Venturi stehen - gelbe Flaggen in Kurve 10. Wenig später erlebte auch Lucas di Grassi einen kleinen Schreckmoment: In Kurve 9 brach ihm im Attack-Mode fast mit Ansage das Heck aus, sodass er leicht mit selbigem die TecPro-Barriere berührte.

Wie schon im FP1 führte Lotterer das Feld nach dem ersten Drittel der Session an. Und auch für Jaguar lief es ähnlich wie am frühen Morgen - jedoch genauso schlecht. Mitch Evans blieb stehen und rollte rückwärts in den sicheren Bereich hinter einem Fangzaun. Die zweite längere Gelbphase. Stoffel Vandoorne stellte seinen HWA indes auf Position 2, während Jean-Eric Vergne die Pace des DS Techeetah als Dritter unterstrich.

Gegen Halbzeit des Trainings übernahm zunächst Sebastien Buemi, dann Gary Paffett, dann Oliver Rowland die Spitze. Nach wie vor rutschten die Fahrer jedoch erheblich auf der Strecke - jede Menge Quersteher in Hongkong. Nichtsdestotrotz trocknete der Kurs allmählich ab, wenngleich die Piloten zu diesem Zeitpunkt noch mehr als eine Sekunde von der Bestzeit des 1. Freien Trainings entfernt waren. Gut zehn Minuten vor dem Ende war es abermals Lotterer, der im Attack-Mode mit Bestzeiten in allen drei Sektoren die Führung übernahm.

Dann eine kuriose Szene: Oliver Rowland fuhr Jerome d'Ambrosio beim Anbremsen ins Heck und drehte ihn beinahe. Wenige Minuten vor dem Ende fuhr der Nissan-Pilot dann erneut die schnellste Runde - der Brite hatte bereits das 1. Freie Training gewonnen. Auch in Kurve 2 wurde es turbulent: Jose Maria Lopez erwischte die Kurve nicht richtig und musste kurzzeitig den Rückwärtsgang einlegen. Dabei fuhr ihm fast Pascal Wehrlein ins Auto, da er sich ebenfalls leicht verbremste.

Kurz nach Ablauf der Zeit setzte noch Robin Frijns die absolute Bestzeit und holte sich damit den Sessionsieg -  jedoch nur minimal schneller als die schnellste Runde im ersten Training. Die Top 5 komplettierten am Ende Rowland, Lotterer, Mortara und Sebastien Buemi. Das Qualifying von Hongkong startet um 4:45 Uhr deutscher Zeit.

>>> zu den Ergebnissen des 2. Freien Trainings von Hongkong

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Race-at-home-challenge-New-York-Stoffel-Vandoorne

Race at Home Challenge: Vandoorne gewinnt virtuelles Formel-E-Rennen in New York

Stoffel Vandoorne hat den sechsten Lauf der "Race at Home Challenge" der Formel E für sich entschieden. In einem ereignisreichen Rennen auf der neuen virtuellen Strecke von New York City gewann ...
von Tobias Bluhm
Electric-Docks-Nico-Müller-GEOX-Dragon-Racing

Race at Home Challenge: Der virtuelle New York E-Prix im Live-Stream

Startschuss für das vorletzte Rennwochenende der Race at Home Challenge: Nach fünf ereignisreichen Meisterschaftsläufen biegen alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" am Samstag auf die Zielgerade der E-Sports-Meisterschaft ein. Auf der ...
von Tobias Bluhm
New-York-Simulation-rFactor-2

Vorschau zur Race at Home Challenge: Neue Strecke in New York, Audi startet ohne 2. Fahrer

Nach einer turbulenten Woche kehrt die Formel E am Samstag zurück zum "Tagesgeschäft" der Race at Home Challenge. Der sechste Lauf der E-Sports-Meisterschaft findet auf der virtuellen Piste in New ...
von Tobias Bluhm
Berlin-Tempelhof-Schriftzug-Formel-E

Formel E plant bis zu 6 Rennen in Berlin - womöglich auch bei Nacht & verkehrt herum

Die Formel E könnte in dieser Saison noch bis zu sechsmal (!) in Berlin fahren. Nach Informationen von 'e-Formel.de' diskutiert die Elektro-Rennserie aktuell die Option, zwei oder drei "Double-Header" in ...
von Timo Pape