Robin-Frijns-Marrakesh-Virgin

Formel E in Marrakesch: Robin Frijns gewinnt 1. Freies Training

Robin Frijns hat das 1. Freie Training der Formel E in Marrakesch für sich entschieden. Der Virgin-Pilot mit Audi-Antrieb setzte in 1:17.808 Minuten einen neuen Rundenrekord auf dem Circuit International Automobile Moulay el Hassan. Hinter ihm landete mit denkbar geringem Rückstand der gesamtführende BMW-Pilot Antonio Felix da Costa. Die Top 5 komplettierten Sam Bird im zweiten Virgin, Oliver Rowland (Nissan) und Oliver Turvey.

Um 8:15 Uhr sprangen die Ampeln auf Grün und entließen die Teams auf die Strecke. Zum ersten Mal überhaupt in der Formel-E-Geschichte fand eine Session im beinahe Dunkeln statt - viel sahen die Fahrer zunächst nicht. Nach etwas mehr als fünf Minuten aktivierte Stoffel Vandoorne als erster Pilot seinen Attack-Mode - das Halo leuchtete bei den gegebenen Lichtverhältnissen spektakulär auf. Wenige Momente später stellte Andre Lotterer bereits den offiziellen Rundenrekord (Rennen) von Loic Duval aus dem Jahr 2016 ein.

Nach einigen Minuten wurde es etwas turbulenter: Sam Bird und Jean-Eric Vergne fuhren nach Verbremsern in Kurve 7 geradeaus und mussten im Notausgang wenden. Audi und BMW nahmen sogar leichten Kontakt beim Einlenken auf. Genau zur Halbzeit des Trainings brach Robin Frijns schließlich auch den absoluten Rundenrekord von Marrakesch, den Nico Müller beim Rookie-Test 2018 aufgestellt hatte. Am Ende sollte das Gen2-Auto im direkten Vergleich 1,843 Sekunden schneller sein als das alte Formel-E-Fahrzeug vor einem Jahr.

Gut eine halbe Stunde vor dem Ende des Session ging endlich die Sonne auf. Auch Lucas di Grassi musste nach einem Verbremser den Notausgang nehmen. Um buchstäblich Haaresbreite rauschte Felipe Massa mit dem Heck seines Venturi an der Mauer vorbei. Der Brasilianer beschwerte sich am Funk über wenig Grip an der Hinterachse. Dann blieb Pascal Wehrlein am Ausgang von Kurve 10 stehen - das erste technische Problem für den Deutschen in seiner ersten offiziellen Formel-E-Session.

Mit rund sieben verbleibenden Minuten auf der Uhr schalteten einige Piloten in den Attack-Mode. Entsprechend purzelten die Zeiten. Zunächst holte sich Nelson Piquet jr. die Bestzeit, dann Antonio Felix da Costa. Tom Dillmann leistete sich hingegen einen Verbremser auf seiner 250-kW-Runde. Noch schneller als Felix da Costa war letztlich nur Frijns, der die Messlatte abermals tiefer legte. Wehrlein blieb gut zwei Minuten vor Schluss abermals stehen, und auch Edoardo Mortara musste in Sektor 3 stoppen.

Das 2. Freie Training von Marrakesch startet um 10:15 Uhr.

Das Ergebnis des 1. Freien Trainings

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm