Antonio-Felix-da-Costa-Close-up-Cockpit

Formel E in Mexiko: Antonio Felix da Costa im 2. Training der Schnellste

Antonio Felix da Costa war im 2. Freien Training der Formel E in Mexiko-Stadt der Schnellste. Der BMW-Fahrer stellte mit einer beeindruckenden Runde einen neuen Streckenrekord im Autodromo Hermanos Rodriguez auf und rückte die Münchener damit in die Favoritenrolle für das Qualifying. Zweiter wurde mit Felipe Massa wie schon im ersten Training überraschend ein Venturi-Fahrer. Sebastien Buemi, Jerome d'Ambrosio und Sam Bird komplettierten die Top 5.

Erneut begann die Session mit einigen Verbremsern. So erwischte es unter anderem Sam Bird, Felipe Massa und Daniel Abt. Nach wenigen Minuten schlug Oliver Turvey mit dem linken Vorderrad an der TecPro-Barriere in Kurve 15 an. Mit gebrochener Radaufhängung kam der NIO-Pilot zurück an die Box. Die Bestzeit hatte nach den ersten zehn Minuten Antonio Felix da Costa im BMW inne.

Im zweiten Drittel des Trainings passierte nicht allzu viel. Neben den inzwischen schon üblichen Verbremsern in Kurve 1 zeigte vor allem Nelson Piquet jr. eine gute Runde, die ihn auf Platz 2 vorspülte. Anschließend nahm jedoch auch er abermals den Notausgang.

Felipe Massa überraschend stark

In den letzten zehn Minuten nahm die Session wieder Fahrt auf. Zunächst schnappten sich Jose Maria Lopez im Dragon und Jerome d'Ambrosio im Mahindra die Spitze, dann setzte Felix da Costa ein echtes Ausrufezeichen: In 58,963 Sekunden fuhr er in allen drei Sektoren die zwischenzeitliche Bestzeit und brach damit den Streckenrekord aus dem 1. Freien Training. Felipe Massa sortierte sich nur knapp zwei Zehntelsekunden hinter dem Portugiesen ein - der nächste Beweis dafür, dass mit Venturi in Mexiko zu rechnen ist.

In der letzten Minute drehte Sam Bird noch einmal auf und holte die Bestzeit im ersten Sektor, doch es reichte für ihn nur zum fünften Platz. Sebastien Buemi sortierte sich mit Ablauf der Zeit als Dritter ein und bewies die Pace seines Nissan. An die Rekordrunde von Felix da Costa kam jedoch niemand mehr heran.

Gar nicht rund lief es wie schon im 1. Freien Training für die DS-Techeetah-Piloten. Während Andre Lotterer nur 18. wurde, kam der amtierende Formel-E-Champion Jean-Eric Vergne immerhin auf Rang 12 - trotzdem eine herbe Enttäuschung für ihn: "Das Auto ist so unfahrbar, so etwas hatte ich mein ganzes Leben noch nicht", funkte Vergne an sein Team. Bis zum Qualifying um 18:45 Uhr deutscher Zeit hat DS Techeetah noch viel Arbeit vor sich...

>>> zu den Ergebnissen des 2. Freien Trainings von Mexiko

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Porsche-Formel-E-Auto-unter-Tuch-Enthüllung

"Formula E Unlocked": Porsche enthüllt Formel-E-Auto über Live-Videospiel

Das neue deutsche Porsche-Team geht bei der Präsentation seines ersten Formel-E-Fahrzeugs für die Saison 2019/20 neue Wege. Der Sportwagenhersteller plant am 28. August ab 18 Uhr eine interaktive Auto-Enthüllung über ...
von Timo Pape
Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape