Mitch-Evans-Celebration-Pitwall-Mexico-City

Mexiko: Evans & Jaguar in Meisterform, Calado verliert Platz 9 durch Disqualifikation

Mitch Evans ist an der Spitze der Formel E angelangt. Nach einem dominanten Rennen in Mexiko konnte sich der "Kiwi" vom britischen Rennstall Jaguar erstmals seit dem Rom E-Prix 2019 auf dem obersten Treppchen feiern lassen. Evans präsentierte sich in meisterlicher Form. Teamkollege James Calado fiel durch eine Disqualifikation nachträglich aus den Punkterängen.

Den Grundstein für den Erfolg von Mexiko legte Evans bereits in der Qualifikation. Nachdem er sich mit einer absoluten Bestzeit in der Gruppenphase frühzeitig den Einzug ins Super-Pole-Shoot-out (sowie den ersten Punkt) sicherte, nahm er den E-Prix von Startplatz 2 auf. Lediglich Andre Lotterer war im letzten Teil des Qualifyings schneller: Am Ende fehlten Evans 0,063 Sekunden auf den Porsche-Fahrer. Auf der 2,606 Kilometer langen Variante des Autodromo Hermanos Rodriguez entspricht das einer umgerechneten Distanz von rund drei Metern - weniger als eine Fahrzeuglänge.

Evans: "Die Arbeitsmoral stimmt einfach"

Schon am Start fand der Neuseeländer einen Weg vorbei an Lotterer und bestimmte nach wenigen Minuten, unbeeindruckt von einer frühen Safety-Car-Phase, das Tempo des E-Prix. An Evans' Maßstab konnte sich bis zum Zieleinlauf niemand messen: Zwischenzeitlich führte er mit mehr als sieben Sekunden vor seinem nächsten Konkurrenten und ging letztlich ungefährdet als klarer Sieger ins Ziel.

"Der Kontrast zu Santiago ist riesig", freut sich Evans nach dem Rennen. In Chile stand der 25-Jährige zwar schon auf dem Podium, war nach dem E-Prix jedoch sichtlich unzufrieden ob der fehlenden Konkurrenzfähigkeit seines Autos. "Die Arbeitsmoral im Team stimmt. Wir haben viel Mühe in die Fehlersuche nach Santiago gesteckt, und ich glaube, wir haben den Grund für das Pace-Defizit gefunden."

Evans dankt seinem Team: "Die Jungs haben mir ein unfassbares Auto zur Verfügung gestellt. Ich musste am Ende nur meine Energieziele treffen und meinen Rhythmus halten. Gratulation an alle - dieser erste Sieg der Saison fühlt sich gut an!"

Calado wird nachträglich disqualifiziert

Direkt nach dem Rennen war auch die Freude in der Garagenhälfte von Teamkollege James Calado groß. Der 30-Jährige erreichte als Neunter abermals die Punkteränge und wurde zudem bester Rookie. Seine Position durfte er jedoch nicht lange behalten: Calado wurde nachträglich vom Rennen ausgeschlossen, da er zu viel Energie verbraucht hatte. Durch die Safety-Car-Phase hatten dem Briten nur 47 kWh für das Rennen zur Verfügung gestanden. Wie weit er diesen Grenzwert überschritten hatte, gab die FIA zunächst nicht bekannt.

"Man muss das Schlechte wie das Gute hinnehmen", teilte Calado nach dem Rennen über Twitter mit. "Leider habe ich ein bisschen zu viel Energie genutzt und wurde disqualifiziert. Wir schauen jetzt nach vorn in Richtung Marrakesch. Im Auto steckt großartige Pace." Ob Jaguar die gute Leistung aus Mexiko wiederholen kann, wird das Team bereits in zwei Wochen unter Beweis stellen müssen. Am 29. Februar findet der Marrakesch E-Prix statt, der fünfte Lauf der Formel-E-Saison 2019/20.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Helmut |

Soviel mir die FE auch gefällt, so viel hab ich aber auch an diversen Dingen zu kritisieren wovon einige leicherrr zu lösen wären, andere eher nicht so leicht.

1. die Zeitnahmegrafiken sind so ziemlich das Unübersichtlichste was ich je gesehen habe. Ich kann speziell im Quali nie schnell herausfinden, ob ein Fahrer jetzt während der Runde vorne oder hinten liegt. Die MotoGP zB macht es vor, wie es optimal ist. Warum muss hier was eigenes erfunden werden?

2. die Information der Rennleitung über Strafen ist mehr als dürftig. Während des Rennens Strafen wegen eines „technischen Vergehens“ auszusprechen ohne zu sagen wofür ist für mich unzufriedenstellend.
Genauso nach dem Rennen von nachträglichen DQs zu lesen ohne einen Grund zu kennen ist auch sehr schlecht. Und dass dann nicht mal auf der FE Webseite was steht setzt den ganzen die Krone auf. (BTW: das Rennergebnis auf der Webseite war irgendwie ausgewürfelt oder so, hatte aber nichts mit dem tatsächlichen Ergebnis zu tun.)
Des Weiteren fehlen mir die Dokumente zum Rennwochenende. Auf der FIA Seite ist für die F1 jegliche Kommunikation der Rennleitung zu einem Wochenende veröffentlicht. Das würde ich eigentlich hier auch erwarten.

So, rant Modus off.

Kommentar von EffEll |

Ja, was mir unsinnig erscheint, ist, dass im Quali Bestzeiten der 200kW und 250kW unabhängig voneinander gezählt werden. Also werden Zwischenzeiten der 200kW Aufwärmrunden in den Infokästchen ebenfalls pink unterlegt, da es eine absolute 200kW Zwischenzeit ist. Auf Eurosport fällt selbst Oliver Sittler regelmäßig darauf rein. Man sollte dort tatsächlich nur die absolut schnellste Zeit magentafarbig unterlegen, unabhängig der gefahrenen Leistung. Zudem finde ich es missverständlich, dass auch die Sektoren pink sind, in denen der Fahrer ggü der Bestzeit zwar verliert, aber die Gesamtzeit noch immer unter der Bestzeit liegt. Diese Sektoren dürften in meinem Verständnis nicht pink sein.
Ich gebe dir völlig recht. Ich habe das Format mittlerweile zwar einigermaßen verstanden (glaube ich). Aber optimal ist das sicher nicht. Auch als ich am Sonntag in der App nach dem Ergebnis schaute, waren die Plätze zwar korrekt, die Zusatzinfos in Kürzel darunter der jeweiligen Infobox wusste ich jedoch nicht zu deuten. Das machte alles keinen Sinn und die Abkürzungen sagten mir nichts. Als ich die Sprache dann von Englisch auf Deutsch wechselte - in der Hoffnung die Abkürzungen dann zu verstehen - fehlten diese Infos vollständig! Das macht insgesamt einen schon fast stümperhaften Eindruck. Als würde sich die Pflege der Statistiken gar nicht lohnen und offenbar stört sich auch niemand daran. Vielleicht ist die Formel E einfach noch zu klein. Für die paar Interessierte muss das reichen...

Kommentar von EffEll |

Achso, vergessen: bei der Veröffentlichung und Einsicht von Dokumenten der RL werden sie wohl ab Ende diesen Jahres in S7 etwas mehr Einsicht gewähren müssen. Dann ist es ja eine offizielle FIA Weltmeisterschaft. Vielleicht nehmen sie dann auch die Korrektheit der Daten und Statistiken im allgemeinen etwas ernster

Kommentar von Tobias Wirtz |

Die offiziellen Dokumente der Rennleitung sind bei der Formel E hier zu finden: https://results.fiaformulae.com/en/noticeboard

NEUESTE NACHRICHTEN

Mahindra-Season-7-Car-Formula-E

Mahindra verpflichtet Alex Lynn für Formel-E-Saison 2021 & präsentiert neues Auto

Das vorletzte Cockpit für die siebte Formel-E-Saison ist besetzt: Mahindra Racing verpflichtete im Rahmen seines virtuellen Team-Launchs am Mittwochvormittag Alex Lynn als Stammfahrer an der Seite von Neuzugang Alexander Sims, ...
von Timo Pape
Jaguar-150-Metres-Braking-Point-Valencia-Empty-Grandstands

WM-Generalprobe: Vorschau auf die Vorsaison-Testfahrten der Formel E in Valencia

Die Sommerpause 2020 ist beendet: Gut dreieinhalb Monate nach dem Berlin E-Prix steht die Formel E endlich wieder in den Startlöchern, und zwar für ihre erste WM-Saison. Ehe die Teams am 16./17. ...
von Tobias Bluhm
Diriyah-Circuit-Night-Race-Flood-Lights

Offiziell: Formel E bestätigt Nachtrennen für Diriyya E-Prix in Saudi-Arabien

Es ist offiziell: Die Formel E trägt beim Diriyya E-Prix 2021 ihr erstes Nachtrennen aus. Wie die Serie am Dienstagvormittag bestätigte, wird der Start für den Lauf in Saudi-Arabien auf ...
von Tobias Bluhm

Formel E: Nio präsentiert neue Lackierung & verpflichtet Tom Blomqvist, Abt geht leer aus

Wenige Tage vor dem Testauftakt für die Formel-E-Saison 2021 hat Nio 333 seine Lackierung und Fahrerpaarung präsentiert. Erneut wird das chinesische Team mit einem blau folierten Boliden an den Start ...
von Tobias Bluhm