Sam-Bird-Mexico-2020-Formula-E-Virgin

Formel E in Mexiko: Sam Bird setzt Bestzeit im 2. Freien Training

Sam Bird war beim 2. Freien Training der Formel E in Mexiko der Schnellste. In 1:07.672 Minuten schlug der Brite in Virgin-Diensten den DS-Fahrer Antonio Felix da Costa knapp. Mitch Evans, Sebastien Buemi und Stoffel Vandoorne komplettierten die Top 5. Daniel Abt konnte nach seinem schweren Unfall am Morgen nicht an der Session teilnehmen.

Weil Abt zum Sessionstart um 17 Uhr deutscher Zeit noch im Krankenhaus weilte, fand das 2. Freie Training mit nur 23 Fahrern statt. In den ersten fünf Minuten passierte nicht viel. Felix da Costa übernahm zunächst die Spitze. Dann blieb Neel Jani mit seinem Porsche in der langgezogenen Kurve 2 stehen - gelbe Flaggen. Nach gut zehn Minuten sorgte auch Felipe Massa für einen kurzen Schreckmoment bei Venturi, als er sich in Kurve 1 verbremste und geradeaus fuhr.

Mit einem starken zweiten Sektor holte sich Jerome d'Ambrosio die zwischenzeitliche Bestzeit, bis ihn Sam Bird wenig später verdrängte - noch immer "nur" im Attack-Mode. Sein Teamkollege Robin Frijns verbesserte sich derweil mit einer Bestzeit in Sektor 1 auf den vierten Platz. Dann übernahm Mitch Evans die Führungsposition mit gut drei Zehntelsekunden (!) Vorsprung.

Gut zehn Minuten vor Schluss kam es zu einer heiklen Szene in der schnellen Rechtskurve "Peraltada" (16): Edo Mortara und Oliver Rowland fuhren nebeneinander auf die Start- und Zielgerade. Um einen Kontakt bei hoher Geschwindigkeit zu vermeiden, steuerte Mortara von der Strecke und fuhr links neben der Geraden weiter. Auch Maximilian Günther sorgte für Aufsehen. Nach einem Verbremser in Kurve 9, wo bereits Abt verunfallt war, rutschte er mit der Front in die TecPro-Barriere, nahm jedoch keinen größeren Schaden.

In den letzten fünf Minuten schalteten fast alle Fahrer in den Quali-Modus mit der maximalen Leistung von 250 kW. Dementsprechend purzelten die Zeiten. Einige Piloten holten sich zwischenzeitlich die Bestzeit, etwa Sebastien Buemi und Felix da Costa. Die schnellste Zeit sollte jedoch Bird setzen und sich damit den Sessionsieg sichern.

Vor dem Qualifying um 18:45 Uhr deutscher Zeit - live zu sehen bei Eurosport 1 - ist nicht abzusehen, welche Fahrer um die Pole-Position kämpfen werden. Ebenso unklar ist weiterhin, ob Daniel Abt an der Qualifikation wird teilnehmen können.

>>> zu den Ergebnissen des 2. Freien Trainings der Formel E in Mexiko

Foto: Peter Minnig / Spacesuit Media

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Peter |

Sind der Virgin und der Audi identisch?

Kommentar von EffEll |

Ja, ist ein Kundenteam von Audi und hat die identische technische Basis. Ebenso wie Venturi, die den Mercedes Antriebsstrang nutzen. Sozusagen gibt es vier Mercedes und vier Audi in der Startaufstellung

NEUESTE NACHRICHTEN

Formel-E-Rückspiegel

Satirischer Blick in die Glaskugel (1/2): Das passiert in der Formel-E-Saison 2021

Nach einem zerrütteten Formel-E-Jahr 2020 soll in der ersten WM-Saison der Serie alles besser werden. Wie in jedem Jahr hat e-Formel.de einen satirischen Blick in die Glaskugel geworfen. Wir prophezeien mit ...
von Timo Pape
Rosberg-Extreme-E-Test-Spanien

TV: ProSieben MAXX überträgt Extreme-E-Rennen live in Deutschland, Österreich & Schweiz im Fernsehen

Die Live-Rennen der neuen Offroad-Rennserie Extreme E werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Free-TV-Sender ProSieben MAXX übertragen. Das bestätigte der Veranstalter am Montagmorgen.
von Timo Pape
Venturi-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Leichte Kostensteigerung: So viel kostet ein Formel-E-Fahrzeug in der Gen3-Ära

Die Reduzierung der Kosten war in der jüngsten Vergangenheit der Formel E ein großes Thema. So dürfen die Gen3-Hersteller etwa bis einschließlich 2026 nur im 2-Jahres-Rhythmus einen neuen Antrieb homologieren. Mit der ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Gen-2-Car-in-the-Dark

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer ...
von Tobias Wirtz